Kunststoff reparieren und abdichten

Aushärten des UV-Klebstoffes
0
Schwierigkeit: 
Kosten: 
Zeit: 
Das hat bestimmt schon jeder mal erlebt: Voll Elan und Tatendrang macht man sich daran, ein kaputt gegangenes Gerät zu reparieren. Doch dann das! Bei den Arbeiten bricht irgendein – in den meisten Fällen sehr wichtiges – Plastikteil einfach ab. Und das ist ärgerlich, denn eigentlich sollte das Gerät ja wieder flott gemacht werden. Doch jetzt stehen die Chancen schlecht. Ist allerdings das richtige Material bekannt, um das Missgeschick wieder gut zu machen, dann ist vielleicht doch noch nicht alle Hoffnung verloren. So auch in diesem Projekt, wo es nicht nur darum geht, das abgebrochene Kunststoffteil wieder anzukleben, sondern auch zuverlässig abzudichten.
Lange Romane sind nicht dein Ding? Dann schau Dir doch unser Video an!

Das Projekt: Kunststoff reparieren

  • Abgebrochener Anschlussstutzen
    zur Bildreihe
    © diybook | Wenn mal etwas schief geht, dann bleibt es meist nicht bei dem einen Unglück. So auch hier, wo bei dem Versuch, die…
<>

Kunststoff zu reparieren ist oft gar nicht so einfach, wie man glaubt. Zwar ist das Kleben mit den heute verfügbaren Klebstoffen in den meisten Fällen noch zu bewerkstelligen. Aber wenn es darum geht, eventuell vorhandene Lücken zu füllen bzw. den Übergang abzudichten, ist oft guter Rat teuer.

Aber auch dafür gibt es heute sehr gute Produkte am Markt, die sowohl das Abdichten wie auch das Füllen von Fehlstellen ermöglichen. Und das dazu noch auf einfache Weise!. Die Rede ist von UV-aushärtenden Kunststoffen, die nicht nur sehr leicht in der Anwendung sind, sondern auch hervorragende Verarbeitungseigenschaften besitzen. Zudem können die meisten Produkte hinterher sehr gut bearbeitet, also geschliffen oder auch lackiert werden.

In diesem Projekt ist uns bei der Reparatur der Waschmaschine der Anschlussstutzen der Druckdose abgebrochen. Ohne diese Verbindung kann die Maschine den Wasserstand nicht mehr ermitteln. Und das ist schlecht, denn wenn die Reparatur dieses Stutzens nicht gelingt, wäre ein Totalschaden die Folge. Vorbereitend haben wir den Stutzen schon einmal mit gewöhnlichem Superkleber wieder in Position gebracht. Sehr stabil ist das dann natürlich nicht, also braucht es noch eine andere Behandlung, die wir im folgenden Artikel vorstellen.

Werkzeug und Material

  • Kunststoff-Reparatur-Kit
    zur Bildreihe
    © diybook | Um Löcher im Kunststoff zu füllen bzw. abzudichten, gibt es mittlerweile hervorragende Produkte. Das beste daran ist, dass sich…
<>

Die Liste an benötigten Werkzeugen und Materialien ist bei diesem Projekt glücklicherweise sehr kurz. Denn um den Kunststoff zu reparieren und abzudichten, braucht es nicht mehr und auch nicht weniger als das Set eines UV-aushärtenden Klebers.

Wir haben hier den Kleber von Bondic eingesetzt, der für gerade mal 15 € bei Amazon (Bondic Starter Set) bezogen werden kann. 

UV-Reparatursystem auftragen und aushärten

  • Kunststoff-Reparatur-Kit verarbeiten
    zur Bildreihe
    © diybook | Vorbereitend wurde der Anschlussstutzen bereits mit Superkleber fixiert. Diese Fixierung dient aber lediglich der richtigen…
  • Kleber aushärten
    © diybook | Ist der Klebstoff erst einmal aufgetragen, ist das Aushärten nur mehr eine Sache von Sekunden. Denn nachdem das Klebeareal ca.…
  • Weitere Schicht Kleber auftragen
    © diybook | Danach kann je nach gewünschter Kleberdicke eine weitere Raupe um den Anschlussstutzen gezogen werden. Pro Durchgang können so…
  • Erneut aushärten
    © diybook | Danach wird der Kleber für weitere zehn Sekunden mit der UV-LED beleuchtet.
<>

Da der Kunststoffstutzen bereits in Position ist, muss dieser nur noch abgedichtet und verstärkt werden. Denn sonst würde dieser mit ziemlicher Sicherheit beim Wiederanschließen und eventuellen Abziehen des daran angeschlossenen Schlauches erneut abbrechen. Dafür ist es nötig, mit dem flüssigen Kunststoff eine satte Raupe rund um den Anschlussstutzen zu ziehen. Die Zeit spielt dabei keine große Rolle, denn solange der Kleber nicht dem UV-Licht ausgesetzt wird, wird er auch nicht aushärten. Aufgrund seiner Viskosität kann er zudem sehr gut modelliert werden.

Ist die Raupe dann einmal gezogen, wird die UV-LED aktiviert und der Kleber für ca. 10 Sekunden beleuchtet. Das reicht aus, um den Kleber auszuhärten. Nach dieser Zeit hat der Kleber seine volle Stabilität und Klebekraft erreicht. Sicherheitshalber kann dann eine weitere Raupe um den Stift gezogen und erneut ausgehärtet werden. Auf diese Weise lässt sich mit dem Material eine fast beliebige Schichdicke erreichen.

Ergebnis

  • Reparierter und abgedichteter Kunststoff
    zur Bildreihe
    © diybook | Dann ist es auch schon geschafft und die Reparatur ist abgeschlossen. Der Kleber ist hart, der Stutzen sitzt wieder fest an…
<>

Das sollte auch schon reichen, damit der Druckschlauch ohne Problem an den Stutzen angeschlossen und gegebenenfalls auch wieder entfernt werden kann. Perfekt! Manchmal kann die Reparatur so einfach sein. Auch wenn wir in diesem Fall selbst schuld an der Misere waren. Gut, dass es für fast jedes Problem die passende Lösung gibt!

Das hat bestimmt schon jeder mal erlebt: Voll Elan und Tatendrang macht man sich daran, ein kaputt gegangenes Gerät zu reparieren. Doch dann das! Bei den Arbeiten bricht irgendein – in den meisten Fällen sehr wichtiges – Plastikteil einfach ab. Und das ist ärgerlich, denn eigentlich sollte das Gerät ja wieder flott gemacht werden. Doch jetzt stehen die Chancen schlecht. Ist allerdings das richtige Material bekannt, um das Missgeschick wieder gut zu machen, dann ist vielleicht doch noch nicht alle Hoffnung verloren. So auch in diesem Projekt, wo es nicht nur darum geht, das abgebrochene Kunststoffteil wieder anzukleben, sondern auch zuverlässig abzudichten.
  • Abgebrochener Anschlussstutzen
    © diybook | Wenn mal etwas schief geht, dann bleibt es meist nicht bei dem einen Unglück. So auch hier, wo bei dem Versuch, die Waschmaschine zu reparieren, ein wichtiger Bestandteil der Maschine abgebrochen ist. Aber ohne diesen Anschlussstutzen kann die Waschmaschine den Wasserstand nicht ermitteln. Das bedeutet, wenn dieses Missgeschick nicht behoben werden kann, dann braucht man auch gar nicht mehr weiterarbeiten. Denn dann ist das Gerät reif zur Entsorgung!
  • Kunststoff-Reparatur-Kit
    © diybook | Um Löcher im Kunststoff zu füllen bzw. abzudichten, gibt es mittlerweile hervorragende Produkte. Das beste daran ist, dass sich diese fast beliebig lange verarbeiten lassen, da sie erst durch die Bestrahlung mit UV-Licht aushärten. Zudem lassen sich die meisten von ihnen auch nachher sehr gut bearbeiten, wie z.B. schleifen und lackieren.
  • Kunststoff-Reparatur-Kit verarbeiten
    © diybook | Vorbereitend wurde der Anschlussstutzen bereits mit Superkleber fixiert. Diese Fixierung dient aber lediglich der richtigen Positionierung, denn die benötigte Stabilität kann damit leider nicht erreicht werden. Anschließend wird mit dem UV-härtenden Klebstoff eine dicke Raupe um den Anschlussstutzen gezogen. Wie bereits erwähnt, hat man dabei jede Menge Zeit. Zudem kann der Kleber wegen seiner hohen Viskosität sehr gut modelliert werden.
  • Kleber aushärten
    © diybook | Ist der Klebstoff erst einmal aufgetragen, ist das Aushärten nur mehr eine Sache von Sekunden. Denn nachdem das Klebeareal ca. 10 Sekunden mit der beiliegenden UV-LED bestrahlt wurde, ist der Klebstoff auch schon fest.
  • Weitere Schicht Kleber auftragen
    © diybook | Danach kann je nach gewünschter Kleberdicke eine weitere Raupe um den Anschlussstutzen gezogen werden. Pro Durchgang können so 1-2 mm an Kleberdicke verarbeitet werden. Viel dicker sollte der Kleber nicht aufgetragen werden, da das UV-Licht auch die unterste Schicht erreichen muss.
  • Erneut aushärten
    © diybook | Danach wird der Kleber für weitere zehn Sekunden mit der UV-LED beleuchtet.
  • Reparierter und abgedichteter Kunststoff
    © diybook | Dann ist es auch schon geschafft und die Reparatur ist abgeschlossen. Der Kleber ist hart, der Stutzen sitzt wieder fest an seinem Platz, sodass sich der Schlauch der Waschmaschine ohne Weiteres wieder anschließen lässt. Perfekt! Manchmal kann es so einfach sein.
<>

Gelegentlich bringen Reparaturen genauso viele neue Probleme mit sich, wie sie alte Probleme lösen. Gerade beim Reparieren von Waschmaschinen ist schnell einmal ein wichtiges Teil aus Kunststoff abgebrochen, wenn man beim Hantieren keine Vorsicht walten lässt. In unserem Fall ist der Anschlussstutzen der Druckdose abgebrochen. Das müssen wir wieder richten, sonst wandert die Maschine zum Altmetall. Doch wie Kunststoff reparieren?

Teile aus Kunststoff zu reparieren, ist bei Waschmaschinen gar nicht so einfach. Denn die Bruchstellen müssen nicht nur geklebt, sondern oftmals auch aufgefüllt und abgedichtet werden. Einen einfachen Lösungsweg bietet hier UV-härtender Klebstoff. In dieser Video-Anleitung demonstrieren wir, wie sich damit der Kunststoff reparieren und die Waschmaschine noch einmal retten lässt!

Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
Durch das Absenden dieses Formulares akzeptierst Du die Mollom Datenschutzrichtlinie.