Historische Rosen und Wildrosenarten für den Naturgarten

Wildbiene auf einer Wildrose | © Dagmar D.
0
Aktualisiert am 05.11.2019
Sprechen wir von Rosen im Garten, schlägt so manches Herz sofort höher. Andere wiederum können den dornigen Gesellinnen gar nichts abgewinnen. Zu viel Pflege, Stacheln, Krankheiten, etc. verderben ihnen den Spaß. Im Naturgarten dürfen Wildrosen aber nicht fehlen. Sie bieten Nahrung für vielerlei Insekten, ganzjährig eine Augenweide und ihr Duft ist unschlagbar. Mit folgenden Rosensorten hast du viel Freude im Garten!

Neue vs. alte Rosensorten und Wildrosen

  • Hagebutten eine wertvolle Vitaminquelle
    zur Bildreihe
    © nmelnychuk - stock.adobe.com | Hagebutten sind eine wertvolle Ergänzung im Naturgarten. Die meist knallroten Früchte sind ein optischer…
<>

Die meisten von uns kennen nur zu gut die unzähligen Rosensorten am Markt mit ihren übergroßen, duftenden, gefüllten Blüten, die das ganze Jahr über aufgehen. Aber mit dieser Üppigkeit kaufen wir oft auch Krankheiten und Pflegeaufwand ein. Die Pflanzen sind überzüchtet. Rosen bereichern unseren Garten allerdings schon seit vielen Jahrhunderten. Wie hat das damals nur funktioniert, ohne Spritzmittel und chemische Dünger?

Alte Rosensorten und Wildrosen sind unglaublich robust und vital. Sie brauchen kaum Pflege und Aufmerksamkeit für die Blütenpracht, die sie uns schenken. Nicht alle von ihnen blühen öfter im Jahr, dafür bieten sie uns ein Feuerwerk an Hagebutten im Herbst und liefern Futter für unsere Vögel. Zudem ist Hagebuttenmarmelade eine großartige Vitamin-C-Quelle!

Perfekte Rosensorten für den privaten Garten

  • Ramblerrose in Blüte
    zur Bildreihe
    © Olaf Holland - stock.adobe.com | Wenn eine Ramblerrose einen Baum erklommen hat, scheint es als würde dieser Baum ein zweites Mal blühen.…
<>

Wer etwas mehr Platz und einen großen Baum zur Verfügung hat, sollte sich unbedingt die Ramblerrose ‚Paul’s Himalayan Musk‘ in den Garten holen. Der bis zu 15 Meter hohe ‚Paul‘ duftet mit abertausenden gefüllten, hellrosa Blüten durch den Garten. Wer nicht ganz so viel Platz hat, greift zur Apothekerrose (Rosa gallica officinalis). Sie ist eine der blühfreudigsten Wildrosen und ihre Hagebutten haben einen besonders hohen Vitamin-C-Gehalt. Soll's noch kleiner sein, eignen sich die Moschusrosen sehr gut. Sie werden etwa 1-1,5 Meter hoch. Eine tolle Sorte ist ‚Musquée Sans Sauci‘. Die weißen Blütenbüschel erscheinen das ganze Jahr über und hinterlassen zahlreiche Hagebutten.

Wer nicht ganz auf gefüllte Blüten verzichten will, entscheidet sich für eine Damaszener Rose. Aus den Blüten dieser Historischen Rosen wird das beliebte Rosenöl gewonnen. Die Sorten ‚Jaques Cartier‘ und ‚Quatre Saison‘ liefern rosa Blüten von Juni bis Oktober. Die eher einfache, aber doch interessante Hechtrose (Rosa glauca) besticht mit dunkelrotem Laub und ihren fast pinken Blüten mit weißer Mitte. Im Herbst ist sie über und über mit roten Hagebutten gefüllt.

Der optimale Start für Deine Rosen

  • Arten von organischen Düngern
    zur Bildreihe
    © Dagmar D. | Kompost, Steinmehl, Hornspäne und Holzkohle, angereichert mit Mikroorganismen, sind ein wahres Zaubermittel in Naturgärten.…
<>

Die meisten Rosen lieben einen sonnigen Standort. Für das Pflanzen wird ein Pflanzloch etwa doppelt so breit und um die Hälfte tiefer als die Topfgröße gegraben. Die ausgehobene Erde wird mit einem Drittel Kompost aufgebessert. Ist der Boden sehr sandig, kommt noch ein Drittel Lehmerde dazu. Für die Mikroorganismen und als Langzeitdüngung gibt’s bei mir dann noch drei Hand voll Steinmehl und eine halbe Hand voll Hornspäne dazu.

Einen besonderen Boost erhalten die Rosen, wenn noch ein oder zwei Hände voll in flüssige Mikroorganismen getränkte Kohlestückchen ins Pflanzloch gegeben werden. Die Rose wird leicht tiefer gesetzt, sodass der Wurzelhals etwa 3 cm mit Erde bedeckt ist.

Rosenpflege

Historische Rosen freuen sich über etwas Dünger jeden Herbst, zum Beispiel in Form von reifem Pferde- und Schafmist oder Kompost, welcher rund um die Rose gestreut und leicht eingearbeitet wird. Die Wildformen holen sich im Normalfall alles, was sie brauchen aus dem Boden und wurzeln tief. Geschnitten wird nach Bedarf, wobei herkömmliche Wildrosen alle 5-10 Jahre auf Stock gesetzt, also 15 cm über dem Boden abgeschnitten, werden. Bei Historischen Beetrosen werden alle zwei bis drei Jahre die alten Triebe entfernt.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Aussuchen Deiner neuen Lieblingsrosen und viel Freude beim Genuss ihres Anblicks in Deinem Garten! Gerne kannst Du Deine Fragen und Rückmeldungen zum Artikel hier posten!

Sprechen wir von Rosen im Garten, schlägt so manches Herz sofort höher. Andere wiederum können den dornigen Gesellinnen gar nichts abgewinnen. Zu viel Pflege, Stacheln, Krankheiten, etc. verderben ihnen den Spaß. Im Naturgarten dürfen Wildrosen aber nicht fehlen. Sie bieten Nahrung für vielerlei Insekten, ganzjährig eine Augenweide und ihr Duft ist unschlagbar. Mit folgenden Rosensorten hast du viel Freude im Garten!
  • Hagebutten eine wertvolle Vitaminquelle
    © nmelnychuk - stock.adobe.com | Hagebutten sind eine wertvolle Ergänzung im Naturgarten. Die meist knallroten Früchte sind ein optischer Hingucker bis in den Winter, bieten Vögeln eine wertvolle Nahrungsquelle und liefern auch uns viel Vitamin C für den Winter.
  • Ramblerrose in Blüte
    © Olaf Holland - stock.adobe.com | Wenn eine Ramblerrose einen Baum erklommen hat, scheint es als würde dieser Baum ein zweites Mal blühen. Eine wahre Augenweide und oft Duftwolke mit tausenden von Blüten!
  • Arten von organischen Düngern
    © Dagmar D. | Kompost, Steinmehl, Hornspäne und Holzkohle, angereichert mit Mikroorganismen, sind ein wahres Zaubermittel in Naturgärten. Die Pflanzen holen sich genau das, was sie brauchen. Mit organischen Düngern fällt die Nährstoffversorgung der Pflanzen viel leichter.
<>

Über naturgartenseele.at

Dagmar Dampfhofer plant, gestaltet und pflegt kreative Naturgärten mit heimischen Pflanzen und Naturmaterialien. Das Ergebnis sind Wildstaudenbeete, Wildstrauchhecken und Blumenwiesen, die Bienen, Vögeln und anderen Tieren den perfekten Lebensraum bieten. So entsteht lebendige Vielfalt im Garten!

Auf ihrer Seite naturgartenseele.at erfahren Gartenfeunde, wie kreative Gartenecken und Lebensräume im Naturgarten mit Holz, Stein und Keramik gestaltet werden. Geplant, gebaut und gepflegt wird für und mit den Gartenbesitzern gemeinsam. So kann jeder selbst seinen ganz persönlichen Naturgarten entstehen lassen und ihn schon bald entspannt genießen!

 

Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

  • Selbermachen

    Wildrosen schneiden – Die Wurzelpflege

    Wildsträucher zeigen besonders in Sachen Wurzelwachstum wilde Tendenzen: Wir zeigen, wie sich hier Wildrosen schneiden und bändigen lassen.
  • Selbermachen

    Rosen pflanzen - so wird es richtig gemacht

    Mit März ist der beste Zeitpunkt für das Pflanzen von Rosen gekommen. Wir zeigen, auf was dabei Acht gegeben werden muss und wie man wurzelnackte Rosen pflanzt.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.