Bauknecht Waschmaschine: Federn wechseln

Alte und neue Feder der Waschmaschine
5
Schwierigkeit: 
Kosten: 
Zeit: 
Aktualisiert am 05.12.2017
Wenn die Waschmaschine sich lautstark bemerkbar macht bzw. ständig den Schleudervorgang unterbricht, kann es dafür mehrere Gründe geben. Denn sowohl die Federn als auch die Stoßdämpfer sorgen in der Regel für einen ruhigen Trommellauf. Ist eine der beiden Komponenten irgendwann kaputt, wird das Drehen vielleicht noch gelingen. Aber spätestens beim Schleudern ist Schluss. Daher zeigen wir in dieser Artikel-Serie, wie der Tausch der Federn, aber auch der Stoßdämpfer gelingt. Der nachfolgende Artikel geht zuerst einmal darauf ein, wie sich die Waschmaschinen-Federn wechseln lassen.
Lange Romane sind nicht dein Ding? Dann schau Dir doch unser Video an!

Das Projekt: Federn wechseln

Ein Tausch der Federn ist bei Waschmaschinen eigentlich nur in Ausnahmefällen erforderlich. Denn meistens zeichnen eine falsche Beladung, defekte Stoßdämpfer oder lockere Betongewichte für Unwucht und laute Geräusche beim Schleudern verantwortlich. Ist die Maschine hingegen nur laut und rattert beim Waschen bzw. Schleudern, entwickelt  aber keine Unwucht, dann steckt in den meisten Fällen ein Fremdkörper wie ein BH-Bügel, eine Haarspange oder ein anderes Teil zwischen dem Bottich und der Trommel. 

Wann aber muss nun eine Feder getauscht werden? Das ist immer dann der Fall, wenn die Feder gebrochen ist oder sichtlich Schaden genommen hat. Wichtig dabei ist natürlich, dass der Bottich und der Rest der Maschine dabei nicht in Mittleidenschaft gezogen wurden. In diesem Projekt zeigen wir den Tausch der Federn anhand einer Bauknecht-Waschmaschine vom Modelltyp WAE 8575, bei der im selben Zug auch die Stoßdämpfer ersetzt wurden.

Werkzeug und Material

Um bei dieser Waschmaschine die Federn zu wechseln, wird glücklicherweise nicht viel mehr Werkzeug benötigt, als ein Schraubendreher, eine Spitzzange und ein Tragegurt. An Material sind lediglich die neuen Federn vonnöten.

Mögliche Ersatzteile

Federn und Stoßdämpfer einer Waschmaschine verlieren mit der Zeit an Wirkung und die Waschmaschine beginnt beim Schleudern zu wandern oder schleudert Augrund der Unwucht gar nicht mehr. Mit der richtigen Typennummer (Schraub-Doc) lassen sich auch für Dein Gerät entsprechende Federn und Dämpfer unter der Kategorie Trommel und Bottich (Schraub-Doc) finden.

Aber auch viele andere Ersatzteile für Haushaltsgeräte findest Du auf Schraub-Doc. Schau doch mal vorbei, wir freuen uns auf Dich! Reparieren lohnt sich!

 

 

Sicherheitsvorkehrungen

  • Waschmaschine vom Strom abstecken
    zur Bildreihe
    © diybook | Bevor die Reparatur an elektrischen Geräten wie der Waschmaschine beginnen kann, sind einige Sicherheitsvorkehrungen zu…
  • Wasseranschluss abschließen
    © diybook | Aber auch vom Wasser sollte das Gerät abgeschlossen werden. Denn ein Wasserschaden ist ebenfalls nicht besonders erstrebenswert.
<>

Bevor die Reparatur an der Waschmaschine beginnen kann, sollten einige Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. Denn die eigene Sicherheit geht immer vor! So ist die Waschmaschine immer sowohl vom Stromnetz als auch vom Wasseranschluss abzuschließen. Zudem sind zwingend alle im jeweiligen Land geltenden Bestimmungen einzuhalten. 

Hinweis: An dieser Stelle sei auch erwähnt, dass nach dem eigenständigen Öffnen des Geräts natürlich jegliche Garantien seitens des Herstellers erlöschen.

Gerät öffnen

  • Schrauben des Gerätedeckels entfernen
    zur Bildreihe
    © diybook | Sind die Sicherheitsvorkehrungen einmal getroffen, können als erstes die Schrauben des Gerätedeckels abgeschraubt werden. Das…
  • Geräteddeckel entfernen
    © diybook | Danach kann der Gerätedeckel abgenommen werden. Dieser wird dazu ein kleines Stück nach hinten geschoben und kann dann…
  • Blenden der Transportsicherung
    © diybook | Als nächstes wird auch die Rückwand abgenommen. Dieser Schritt ist zwar nicht unbedingt erforderlich, erleichtert aber das…
  • Rückwand abschrauben
    © diybook | Nun können auch die Schrauben der Rückwand entfernt werden. An der, von vorne gesehen, rechten Seite befinden sich bei diesem…
  • Rückwand abnehmen
    © diybook | Sind die Schrauben erst einmal entfernt, kann die Rückwand nach hinten abgezogen werden.
<>

Sind die Sicherheitsvorkehrungen einmal getroffen, kann es auch schon losgehen. Als erstes werden die zwei Schrauben des Gerätedeckels entfernt. Diese befinden sich eigentlich immer am oberen Rand der Geräterückseite. Danach kann der Gerätedeckel leicht nach hinten geschoben und abgenommen werden. 

Danach werden die allfällig montierten Blenden der Transportsicherungen entnommen. Diese werden dazu an der Perforation eingedrückt und immer nach außen (also in Richtung der nächstgelegenen Gerätekante) geschoben. Ist auch das geschafft, werden jetzt noch alle Schrauben der Geräterückwand entfernt. Die von der Rückwand ausgenommenen Schrauben müssen hierbei aber nicht gelöst werden. Danach kann die Rückwand abgenommen werden.

Bedienblende abnehmen

  • Waschmittellade entfernen
    zur Bildreihe
    © diybook | Als nächstes muss für die linke Feder etwas Platz geschaffen werden, denn leider versteckt sich diese unter der Einspülkammer.…
  • Bedientafel lösen
    © diybook | Danach ist auch die Bedientafel an der Reihe. Diese ist durch jede Menge Plastikzapfen gesichert, die nacheinander zur Seite…
  • Verriegelung an der Oberseite der Blende lösen
    © diybook | Anschließend werden die drei Zapfen an der Oberseite der Blende entriegelt.
  • Verriegelung an der linken Innenseite
    © diybook | Es folgt die Verriegelung an der linken Innenseite.
  • Letzte Verriegelung lösen
    © diybook | Zu guter Letzt gibt es noch eine Verriegelung ganz versteckt am linken äußeren Rand. Diese ist jedoch nur mit dem…
  • Bedienblende nach vorne abziehen
    © diybook | Danach kann die Bedienblende vorsichtig nach vorne abgezogen werden. Aber nicht zu weit, denn diese ist noch an der…
  • Steuerkabel abschließen
    © diybook | Das Kabel von der Steuereinheit zur Bedienblende befindet sich an der rechten Seite des Geräts und kann sehr einfach abgesteckt…
<>

Im nächsten Schritt wird dafür gesorgt, dass auf der – von vorne gesehen – linken Seite der Maschine genug Platz zum Tausch der Federn vorhanden ist. Denn unglücklicherweise wird die Feder durch die Einspülkammer verdeckt. Dazu wird zuerst die Waschmittellade entnommen. Aber Achtung: Diese wird niemals mit Gewalt herausgezogen, sondern durch Drücken des Sicherungszapfens zuerst entriegelt!

Ist das geschafft, wird auch die Bedienblende abgenommen. Diese ist beim vorliegenden Modell nicht verschraubt, sondern lediglich durch jede Menge Plastikverriegelungen gesichert. Eine befindet sich, wieder von vorne gesehen, am rechten äußeren Rand der Blende, drei an der Oberseite, eine am linken inneren Rand und eine weitere ganz links außen. Letztere ist allerdings nur mit Hilfe eines Schraubendrehers zu entriegeln. Sind die Verriegelungen erst einmal gelöst, kann die Blende vorsichtig nach vorne abgezogen werden. Aber nicht zu weit! Denn noch findet sich das Steuerkabel der Blende daran angeschlossen. Dieses wird jetzt einfach von der Platine abgesteckt. Dann kann auch die Platine vollständig abgenommen werden.

Weitere Vorbereitungen

  • Einspülkammer lösen
    zur Bildreihe
    © diybook | Im nächsten Schritt lässt sich jetzt auch die Einspülkammer lösen, indem die drei fixierenden Schrauben entfernt werden.
  • Einpülkammer zur Seite drücken
    © diybook | Die Einspülkammer wird ein Stück weit nach hinten ins Innere der Maschine geschoben und zur Seite gedrückt. Danach steht schon…
  • Magnetventile vom Rahmen lösen
    © diybook | Noch mehr Platz lässt sich schaffen, indem auch die Magnetventile vom Rahmen gelöst werden. Aber Achtung: Diese müssen zuerst…
  • Magnetventile zur Seite schieben
    © diybook | Schon sind auch die Magnetventile frei und können zur Seite gedrückt werden. Endlich steht jetzt ausreichend Platz zum Wechseln…
<>

Nach dem Abnehmen der Blende liegen auch die Schrauben der Einspülkammer frei. Diese – drei an der Zahl – werden nacheinander entfernt. Jetzt lässt sich das Hindernis schon ein Stück weit zur Seite drücken und gibt den Blick auf die Feder langsam frei. Leider reicht das noch nicht aus, um halbwegs bequem die Feder tauschen zu können. Daher ist es ratsam, auch die Magnetventile vom Rahmen zu lösen und zur Seite zu schieben.

Aber Achtung: Bevor dies bewerkstelligt wird, wird das daran angeschlossene Kabel sicherheitshalber abgesteckt. Denn nichts wäre schlechter, als beim Ausbauen das Kabel der Ventile abzureißen. Jedenfalls lassen sich nun die Magnetventile durch das Eindrücken der durch den Rahmen führenden Nasen bei gleichzeitigem Drehen der Ventile (im Uhrzeigersinn) lösen. Schon sind Magnetventile ausgebaut und können zur Seite gerückt werden. Perfekt, jetzt ist auch diese Feder der Waschmaschine zugänglich und kann ausgetauscht werden!

Spanngurt anlegen

  • Spanngurt einfädeln
    zur Bildreihe
    © diybook | Um das Wechseln der Waschmaschinen-Federn so einfach wie möglich zu machen, wird im nächsten Schritt ein Spanngurt in den…
  • Spanngurt um den Motor legen
    © diybook | An der Unterseite des Bottichs sollte der Gurt über den Motor gespannt werden. Dabei ist aber darauf zu achten, dass die daran…
  • Spanngurt auf der rechten Seite einfädeln
    © diybook | Danach wird der Spanngurt auch auf der rechten Seite in den Rahmen eingefädelt.
  • Bottich mit dem Spanngurt anheben
    © diybook | Durch ein Spannen den Spanngurtes wird nun langsam der Bottich samt Motor angehoben. Am besten wird der Bottich soweit gehoben,…
<>

Das Austauschen der Waschmaschinen-Federn kann nun auf zweierlei Art erfolgen. Entweder wird die Waschmaschine auf die Front gelegt, sodass der Bottich aufliegt, oder es wird der Bottich mit Hilfe eines Spanngurtes ganz einfach angehoben.

Wer die Waschmaschine beim Umlegen nicht zerkratzen möchte und auslaufendes Wasser vermeiden will, sollte wie wir zur Variante mit dem Spanngurt greifen. Dafür wird ein gewöhnlicher Spanngurt in den Rahmen der Waschmaschine eingefädelt. An der Unterseite des Bottichs sollte darauf geachtet werden, dass der Spanngurt über dem Motor verläuft und keine Kabel eingezwickt bzw. gefährdet werden. Jetzt ist endlich alles soweit vorbereitet, dass die Federn der Waschine getauscht werden können.

Federn wechseln

  • Feder aushängen
    zur Bildreihe
    © diybook | Jetzt kann endlich die erste Feder der Waschmaschine gewechselt werden. Dazu wird die Feder zuerst am Bottich ausgehängt und…
  • Plastikschutz der Federn wechseln
    © diybook | Im nächsten Schritt werden die Plastikhülsen der alten Feder auf die neue Feder aufgesteckt.
  • Neue Feder einsetzen
    © diybook | Das Einsetzen der Feder gelingt auf dieselbe Weise wie das Aushängen, nur in umgekehrter Reihenfolge. Also zuerst die Feder in…
  • Feder der linken Seite wechseln
    © diybook | Auf der linken Seite gelingt das Austauschen der Federn ganz analog zur rechen Seite. Nur hat man auf dieser Seite trotz…
  • Getauschte Waschmaschinen-Feder der linken Seite
    © diybook | Aber es dauert nicht sehr lange, dann ist auch diese Feder getauscht. Damit wäre die Reparatur bzw. der Federn-Tausch auch…
<>

Das Wechseln der Federn ist jetzt eigentlich nur mehr eine Kleinigkeit. Denn die Federn müssen einfach nur mehr vom Bottich wie auch vom Rahmen der Maschine ausgehängt werden. Bei diesen Waschmaschinen-Modellen ist es empfehlenswert, die Federn zuerst vom Bottich auszuhängen. Der Grund dafür ist in der Geometrie der Federenden zu suchen. Denn diese sind auf der Seite des Bottichs recht schmal, am Rahmen hingegen recht breit. 

Einmal ausgehängt, wird der Plastikschutz der Federn von den alten Exemplaren abgenommen und auf die neuen Federn aufgesteckt. Dann kann die neue Feder eingebaut werden. Das gelingt nun aber in umgekehrter Reihefolge. Also wird die Feder zuerst in den Rahmen eingefädelt und erst danach in den Bottich eingehängt. Sind dann einmal beide Federn bzw. wurde die kaputte Feder getauscht, ist das Projekt beinahe abgeschlossen. Wäre da nicht auch noch das Zusammenbauen!

Waschmaschine wieder zusammenbauen

  • Spanngurt lösen und ausfädeln
    zur Bildreihe
    © diybook | Zum Glück gelingt das Zusammenbauen wesentlich schneller als das Zerlegen der Maschine. Als erstes wird der Spanngurt gelöst…
  • Magnetventile und Einspülkammer montieren
    © diybook | Als nächstes werden die Magnetventile wieder in den Rahmen eingesetzt und angeschlossen. Danach folgt auch die Einspülkammer,…
  • Bedienblende anschließen
    © diybook | Jetzt wird auch die Bedienblende wieder an den Rahmen herangeführt und das Steuerkabel daran angeschlossen.
  • Bedienblende einsetzen
    © diybook | Danach folgt das Einsetzen der Blende. Dies geht zum Glück wesentlich schneller als das Ausbauen, denn die Blende muss…
<>

Aber keine Sorge, denn das Zusammenbauen geht viel schneller als das Auseinandernehmen! Zuvor wird aber der noch immer gespannte Tragegurt gelöst und anschließend entfernt. Als erstes werden jetzt wieder die Magnetventile in den Rahmen eingesetzt und mit dem zuvor abgeschlossenen Kabel verbunden. Danach wird die Einspülkammer wieder in Position gebracht und mit ihren drei Schrauben an der Front fixiert. 

Als nächstes ist die Bedienblende an der Reihe. Hier wird aber nicht wie bei den Magnetventilen zuerst das Bauteil eingesetzt und dann angeschlossen, sondern zuerst das Steuerkabel mit der Bedienblende verbunden und dann erst die Blende in den Rahmen eingedrückt.

 

  • Waschmittellade einschieben
    zur Bildreihe
    © diybook | Auch die Waschmittellade darf nicht fehlen. Diese wird dazu einfach in die Einspülkammer geschoben.
  • Rückwand verschrauben
    © diybook | Als nächstes kann auch schon die Rückwand wieder mit den zuvor entnommenen Schrauben fixiert werden. Ist das geschafft, folgen…
  • Gerätedeckel aufsetzen
    © diybook | Auch das Aufsetzen des Gerätdeckels sollte dann keine Hindernisse mehr darstellen.
  • Gerätedeckel verschrauben
    © diybook | Fixiert wird dieser dann nur noch mit seinen zwei Schrauben an der Rückseite. Dann ist es endlich geschafft und die Federn der…
<>

Ist auch das geschafft, wird die Waschmittellade wieder eingeschoben. Jetzt fehlen eigentlich nur mehr die Rückwand und der Gerätedeckel. Schnell ist auch der Gerätedeckel an Ort und Stelle und mit den zuvor entnommenen Schrauben fixiert. Natürlich werden danach auch die Blenden der Transportsicherungen wieder eingeschoben.

Als letztes wird noch der Gerätedeckel aufgesetzt und mit den zwei letzten verbleibenden Schrauben fixiert. Dann ist es auch schon geschafft und die Waschmaschine ist repariert. Perfekt, findest Du nicht auch?

Wenn die Waschmaschine sich lautstark bemerkbar macht bzw. ständig den Schleudervorgang unterbricht, kann es dafür mehrere Gründe geben. Denn sowohl die Federn als auch die Stoßdämpfer sorgen in der Regel für einen ruhigen Trommellauf. Ist eine der beiden Komponenten irgendwann kaputt, wird das Drehen vielleicht noch gelingen. Aber spätestens beim Schleudern ist Schluss. Daher zeigen wir in dieser Artikel-Serie, wie der Tausch der Federn, aber auch der Stoßdämpfer gelingt. Der nachfolgende Artikel geht zuerst einmal darauf ein, wie sich die Waschmaschinen-Federn wechseln lassen.
  • Waschmaschine vom Strom abstecken
    © diybook | Bevor die Reparatur an elektrischen Geräten wie der Waschmaschine beginnen kann, sind einige Sicherheitsvorkehrungen zu beachten. Denn die eigene Sicherheit geht immer vor! Daher muss das Gerät in jedem Fall vom Stromnetz abgeschlossen werden.
  • Wasseranschluss abschließen
    © diybook | Aber auch vom Wasser sollte das Gerät abgeschlossen werden. Denn ein Wasserschaden ist ebenfalls nicht besonders erstrebenswert.
  • Schrauben des Gerätedeckels entfernen
    © diybook | Sind die Sicherheitsvorkehrungen einmal getroffen, können als erstes die Schrauben des Gerätedeckels abgeschraubt werden. Das sind genau genommen nur zwei Schrauben, jeweils am äußeren oberen Rand an der Rückseite des Geräts.
  • Geräteddeckel entfernen
    © diybook | Danach kann der Gerätedeckel abgenommen werden. Dieser wird dazu ein kleines Stück nach hinten geschoben und kann dann angehoben werden.
  • Blenden der Transportsicherung
    © diybook | Als nächstes wird auch die Rückwand abgenommen. Dieser Schritt ist zwar nicht unbedingt erforderlich, erleichtert aber das Arbeiten. Dafür werden zuerst die vier Blenden der Transportsicherung an der Rückwand entfernt. Diese werden dazu einfach an der Perforierung eingedrückt und nach außen geschoben.
  • Rückwand abschrauben
    © diybook | Nun können auch die Schrauben der Rückwand entfernt werden. An der, von vorne gesehen, rechten Seite befinden sich bei diesem Modell vier, an der linken Seite fünf Schrauben. Die von der Rückwand ausgenommenen Schrauben müssen aber nicht entfernt werden und können unangetastet bleiben.
  • Rückwand abnehmen
    © diybook | Sind die Schrauben erst einmal entfernt, kann die Rückwand nach hinten abgezogen werden.
  • Waschmittellade entfernen
    © diybook | Als nächstes muss für die linke Feder etwas Platz geschaffen werden, denn leider versteckt sich diese unter der Einspülkammer. Dazu wird als erstes die Waschmittelkammer aus der Einspülkammer herausgezogen. Und nicht vergessen, bei Widerstand die Verriegelung herunterzudrücken!
  • Bedientafel lösen
    © diybook | Danach ist auch die Bedientafel an der Reihe. Diese ist durch jede Menge Plastikzapfen gesichert, die nacheinander zur Seite gedrückt werden – einer davon auf der rechten äußeren Seite der Blende.
  • Verriegelung an der Oberseite der Blende lösen
    © diybook | Anschließend werden die drei Zapfen an der Oberseite der Blende entriegelt.
  • Verriegelung an der linken Innenseite
    © diybook | Es folgt die Verriegelung an der linken Innenseite.
  • Letzte Verriegelung lösen
    © diybook | Zu guter Letzt gibt es noch eine Verriegelung ganz versteckt am linken äußeren Rand. Diese ist jedoch nur mit dem Schraubendreher zugänglich und wird mit dessen Hilfe zur Seite gedrückt.
  • Bedienblende nach vorne abziehen
    © diybook | Danach kann die Bedienblende vorsichtig nach vorne abgezogen werden. Aber nicht zu weit, denn diese ist noch an der Steuereinheit angeschlossen!
  • Steuerkabel abschließen
    © diybook | Das Kabel von der Steuereinheit zur Bedienblende befindet sich an der rechten Seite des Geräts und kann sehr einfach abgesteckt werden. Danach ist die Bedienblende endlich frei und kann zur Seite gelegt werden.
  • Einspülkammer lösen
    © diybook | Im nächsten Schritt lässt sich jetzt auch die Einspülkammer lösen, indem die drei fixierenden Schrauben entfernt werden.
  • Einpülkammer zur Seite drücken
    © diybook | Die Einspülkammer wird ein Stück weit nach hinten ins Innere der Maschine geschoben und zur Seite gedrückt. Danach steht schon ein bisschen mehr Platz zum Tauschen der Federn zur Verfügung.
  • Magnetventile vom Rahmen lösen
    © diybook | Noch mehr Platz lässt sich schaffen, indem auch die Magnetventile vom Rahmen gelöst werden. Aber Achtung: Diese müssen zuerst abgesteckt werden! Erst danach können die Nasen der Ventile mit Hilfe einer Zange eingedrückt und die Ventile gleichzeitig, von innen gesehen, im Uhrzeigersinn gedreht werden.
  • Magnetventile zur Seite schieben
    © diybook | Schon sind auch die Magnetventile frei und können zur Seite gedrückt werden. Endlich steht jetzt ausreichend Platz zum Wechseln der linken Feder zur Verfügung.
  • Spanngurt einfädeln
    © diybook | Um das Wechseln der Waschmaschinen-Federn so einfach wie möglich zu machen, wird im nächsten Schritt ein Spanngurt in den Rahmen der Maschine eingefädelt. Damit lässt sich der Bottich recht bequem anheben und erleichtert die Arbeit ungemein. Dazu werden die vorhandenen Aussparungen des Rahmens verwendet – zuerst die auf der linken Seite.
  • Spanngurt um den Motor legen
    © diybook | An der Unterseite des Bottichs sollte der Gurt über den Motor gespannt werden. Dabei ist aber darauf zu achten, dass die daran angeschlossenen Kabel beim Anheben nicht in Mitleidenschaft gezogen werden.
  • Spanngurt auf der rechten Seite einfädeln
    © diybook | Danach wird der Spanngurt auch auf der rechten Seite in den Rahmen eingefädelt.
  • Bottich mit dem Spanngurt anheben
    © diybook | Durch ein Spannen den Spanngurtes wird nun langsam der Bottich samt Motor angehoben. Am besten wird der Bottich soweit gehoben, wie es möglich ist. Denn das spart am Ende jede Menge Kraft beim Wechseln der Federn.
  • Feder aushängen
    © diybook | Jetzt kann endlich die erste Feder der Waschmaschine gewechselt werden. Dazu wird die Feder zuerst am Bottich ausgehängt und dann vom Rahmen ausgefädelt. Wegen der Geometrie der Feder ist das die beste Vorgehensweise.
  • Plastikschutz der Federn wechseln
    © diybook | Im nächsten Schritt werden die Plastikhülsen der alten Feder auf die neue Feder aufgesteckt.
  • Neue Feder einsetzen
    © diybook | Das Einsetzen der Feder gelingt auf dieselbe Weise wie das Aushängen, nur in umgekehrter Reihenfolge. Also zuerst die Feder in den Rahmen einfädeln und danach erst mit dem Bottich verbinden!
  • Feder der linken Seite wechseln
    © diybook | Auf der linken Seite gelingt das Austauschen der Federn ganz analog zur rechen Seite. Nur hat man auf dieser Seite trotz Vorbereitung noch weniger Platz zum Arbeiten.
  • Getauschte Waschmaschinen-Feder der linken Seite
    © diybook | Aber es dauert nicht sehr lange, dann ist auch diese Feder getauscht. Damit wäre die Reparatur bzw. der Federn-Tausch auch schon abgeschlossen. Fast perfekt! Denn jetzt muss die Maschine natürlich auch noch zusammengebaut werden.
  • Spanngurt lösen und ausfädeln
    © diybook | Zum Glück gelingt das Zusammenbauen wesentlich schneller als das Zerlegen der Maschine. Als erstes wird der Spanngurt gelöst und wieder entfernt.
  • Magnetventile und Einspülkammer montieren
    © diybook | Als nächstes werden die Magnetventile wieder in den Rahmen eingesetzt und angeschlossen. Danach folgt auch die Einspülkammer, die wieder ausgerichtet und mit den drei Schrauben an der Vorderseite befestigt wird.
  • Bedienblende anschließen
    © diybook | Jetzt wird auch die Bedienblende wieder an den Rahmen herangeführt und das Steuerkabel daran angeschlossen.
  • Bedienblende einsetzen
    © diybook | Danach folgt das Einsetzen der Blende. Dies geht zum Glück wesentlich schneller als das Ausbauen, denn die Blende muss lediglich angesetzt und angedrückt werden. Nach ein paar mal "Klick" ist es dann auch schon geschafft!
  • Waschmittellade einschieben
    © diybook | Auch die Waschmittellade darf nicht fehlen. Diese wird dazu einfach in die Einspülkammer geschoben.
  • Rückwand verschrauben
    © diybook | Als nächstes kann auch schon die Rückwand wieder mit den zuvor entnommenen Schrauben fixiert werden. Ist das geschafft, folgen auch die Blenden der Transportsicherung, die von außen nach innen eingeschoben werden.
  • Gerätedeckel aufsetzen
    © diybook | Auch das Aufsetzen des Gerätdeckels sollte dann keine Hindernisse mehr darstellen.
  • Gerätedeckel verschrauben
    © diybook | Fixiert wird dieser dann nur noch mit seinen zwei Schrauben an der Rückseite. Dann ist es endlich geschafft und die Federn der Waschmaschine wurden erfolgreich getauscht. Auch wenn viele Schritte notwendig waren, um beide Federn zu tauschen, ist es dennoch keine besonders komplizierte Hexerei. Und wenn die Waschmaschine dann wieder läuft wie am ersten Tag, kommt wirklich Freude auf!
<>

Wenn die Waschmaschine unrund läuft, sollte zunächst überprüft werden, ob eine falsche Art der Beladung vorliegt. Insbesondere Bettwäsche, die vor dem Waschen nicht zugeknöpft wurde, sorgt berüchtigterweise für reichlich Schwung in der Maschine. Doch was, wenn das nichts hilft? Dann liegt wahrscheinlich ein mechanischer Defekt vor.

Bewegung an der Maschine und lautes Poltern sind deutliche Signale dafür, dass mit der Aufhängung des Geräts etwas nicht stimmt. Hier kommen vor allem die Federn und die Stoßdämpfer als Fehlerquelle in Betracht. Deshalb zeigen wir in dieser Video-Anleitung zunächst, wie sich bei einer Bauknecht-Waschmaschine des Typs WAE 8575 die Federn wechseln lassen. In dem Video Waschmaschine: Stoßdämpfer wechseln gehen wir dann auf die zweite mögliche Ursache ein.

Wenn die Waschmaschine sich lautstark bemerkbar macht bzw. ständig den Schleudervorgang unterbricht, kann es dafür mehrere Gründe geben. Denn sowohl die Federn als auch die Stoßdämpfer sorgen in der Regel für einen ruhigen Trommellauf. Ist eine der beiden Komponenten irgendwann kaputt, wird das Drehen vielleicht noch gelingen. Aber spätestens beim Schleudern ist Schluss. Daher zeigen wir in dieser Artikel-Serie, wie der Tausch der Federn, aber auch der Stoßdämpfer gelingt. Der nachfolgende Artikel geht zuerst einmal darauf ein, wie sich die Waschmaschinen-Federn wechseln lassen.
Werkzeuge: 
Schraubendreher / Schraubenzieher
Schraubendreher / Schraubenzieher
Schraubenzieher, oder fachlich korrekt Schraubendreher, sind die Klassiker unter den Werkzeugen. Im heutigen Haushalt darf dieses Werkzeug nicht fehlen.
Spitzzange
Spitzzange
Die Spitzzange, ob gerade oder krumm, ist ein äußerst praktisches Werkzeug wenn es darum geht kleinere Gegenstände zu greifen oder auf engem Raum zu arbeiten. Überall dort wo es darum geht feine Arbeiten durchzuführen ist diese ein muss für den Heimwerker.

Unterstütze uns

Wenn Du durch die selbstständige Reparatur Deines Gerätes bares Geld sparst, vergiss uns bitte nicht! Mit dem Kauf Deines benötigten Ersatzteils auf Schraub-Doc oder einer völlig freiwilligen Spende haben wir auch in Zukunft die Möglichkeit, Dir mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. 

Aber auch einen Daumen hoch für unsere Videoanleitungen und Mundpropaganda wissen wir zu schätzen. Mehr zu diesem Thema findest Du auf der Seite Sponsoring.

 

 

Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.