Alles klar im Pool? Wasserpflege leicht gemacht

Testgerät für pH-Wert des Pools
5
Aktualisiert am 02.08.2016
Vom kleinen Aufstellbecken bis hin zum großen Swimming Pool haben die Wellness-Oasen im heimischen Garten eines gemeinsam: An heißen Tagen ist kaum etwas angenehmer, als das erfrischende, kühle Nass seines privaten Schwimmbeckens zu genießen. Sauberes und kristallklares Wasser sorgt dabei für ein rundum unbeschwertes, gesundes Badevergnügen. Damit dieses im wahrsten Sinne des Wortes „ungetrübt“ bleibt, bedarf es einer sorgfältigen Pflege des Wassers. Wahrlich keine Zauberei, wenn die Pflege regelmäßig geschieht und dabei einige wichtige Grundlagen beachtet werden! Um den Start der Pool-Wasserpflege zu erleichtern, geben wir hier umfassende Poolpflege-Tipps. Damit sollte der Sommer zu einem sauberen Vergnügen werden!

Wasserqualität: Netz, Brunnen oder Zisterne?

  • Erstbefüllung des Pools aus dem Hausanschluss
    zur Bildreihe
    © Gabriele Maltinti | Für die Erstbefüllung eines Pools bietet sich als Wasserquelle das öffentliche Netz an. Denn das Wasser ist in jeder…
<>

Welche Wasserquelle bietet sich an, damit sich für den Pool Wasserpflege und Badevernügen optimieren lassen? Um es gleich vorwegzunehmen: Gerade für die Erstbefüllung ist die Verwendung von Wasser aus dem öffentlichen Netz die sicherste Lösung. Dieses Wasser ist bereits aufbereitet, hat Lebensmittelqualität und ist frei von Schadstoffen. Wasser aus einem eigenen Brunnen ist regelmäßig nur bedingt oder nicht zur Poolbefüllung geeignet. Die brunnentypisch erhöhten Eisen- und Manganwerte dieses Wassers sind zwar gesundheitlich unbedenklich. Sie führen jedoch nach der Zugabe von Chlorprodukten zu einer starken Braun- bzw. Schwarzfärbung, die nur schwer in den Griff zu bekommen ist. Aus Dachflächen in Zisternen abgeleitetes Regenwasser ist immer mit organischen und anorganischen Schadstoffen belastet. Es ist verwendbar, aus hygienischen Gründen jedoch nicht unbedingt empfehlenswert.

Tipp: In den Kubikmeterpreisen von Wasser sind meist Abwassergebühren inkludiert. Manche Versorger bieten spezielle Gartenwasser-Uhren an. Eine Installation kann lohnend sein, da bei dieser Variante keine Abwassergebühren berechnet werden.

Die „Erstversorgung“: Poolwasser aufbereiten

  • Test-Kit zur Evaluierung des pH-Werts im Pool
    zur Bildreihe
    © Luis Echeverri Urrea | Damit sich das Wasser zur Nutzung im Pool optimal aufbereiten lässt, sollte anfänglich ein pH-Wert zwischen 7,0…
  • Elektronisches Messgerät für den pH-Wert
    © sirirak | Die schnellere und leichtere Alternative für eine pH-Wert-Ermittlung des Poolwassers bieten elektronische Messgeräte. Sollte…
<>

Einstellung des ph-Wertes

Nachdem der Pool gefüllt ist und die Filteranlage (Kartuschen oder Sandfilter; siehe bald Artikel Schwimmbadtechnik) läuft, wird es spannend. Bevor die ersten Produkte zur Wasseraufbereitung eingesetzt werden können, muss der pH-Wert des Wassers gemessen werden. Dies geschieht mit dafür geeigneten Teststreifen oder Test-Kits. Bequemer – aber auch teurer in der Anschaffung – gestaltet sich die Wasseranalyse mit einem elektronischen Messgerät. Der pH-Wert muss zwischen 7,0 und 7,4 liegen (Idealwert: 7,2). Außerhalb dieses Bereiches ist keine wirkungsvolle Wasseraufbereitung, wie sie in den nächsten Schritten beschrieben wird, möglich. Darüber hinaus kann es zu Trübungen des Wassers, Hautreizungen und Schäden an der Schwimmbadtechnik kommen. Mit der Zugabe von pH-minus- bzw. pH-plus-Granulat ist der Idealwert problemlos einstellbar.

  • Chlorgranulat für Stoßchlorung
    zur Bildreihe
    © Heike Falkenberg | Mit Chlorgranulat wird eine Stoßchlorung vorgenommen, um das Wasser pooltauglich zu machen. Das Granulat wird in 10l…
<>

Desinfektion/ Stoßchlorung

Im zweiten Schritt wird dem Wasser schnell lösliches Chlorgranulat beigefügt. Der Chlorgehalt des Wassers (Messung mit geeigneten Reagenzien oder Geräten wie bei der pH-Regulierung) sollte 2,0 mg/l betragen.
Tipp: Produkte immer genau nach Herstellerangaben dosieren, in einem 10l-Eimer (Wasser vorlegen) auflösen und an verschiedenen Stellen ins Becken gießen. Keine unterschiedlichen Mittel vermischen!

Algizid

Um ein Algenwachstum und die damit verbundene Grünfärbung des Wassers zu vermeiden, kommt als dritter Schritt ein (möglichst schaumfreies) Algizid, ebenfalls nach Herstellerangaben dosiert, ins Becken.

Flockung

Für das „Finish“ und zum Erreichen kristallklaren Wassers dient eine Flockkartusche, die direkt in den Oberflächenskimmer gelegt wird. Sie sorgt dafür, dass auch winzigste Schwebeteilchen durch den Sandfilter erfasst werden können, was eine gründliche Wasserpflege im Pool garantiert.
Hinweis: Beim Einsatz eines Kartuschenfilters ist eine Flockung nicht möglich, da dieser sofort verstopft würde.

Die vier Erstmaßnahmen im Überblick

Schritt

Maßnahme

Mittel

Dosierung

Hinweise

1

pH-Regulierung

pH-plus/pH-minus

bis zum Idealwert von 7,2 (zwischen 7,0 und 7,4)

Messung erforderlich

2

Desinfektion

Chlorgranulat, schnell löslich

2,0 mg/l

Messung erforderlich

3

Algenschutz

Algizid

siehe Herstellerangaben

keine

4

Flockung

Flock-Kartusche

siehe Herstellerangaben

nur für Sandfilter geeignet

 

Einsatz am Pool: Wasserpflege im laufenden Betrieb

  • Dosierschwimmer für Chlortabletten
    zur Bildreihe
    © max8xam | In einem solchen Dosierschwimmer findet eine langsam lösliche Chlortablette Platz, die den Chlorgehalt im Pool in Folge auf 0,3…
<>

Nachdem die Wasserqualität der Erstbefüllung perfekt eingestellt wurde, muss der pH-Wert in regelmäßigen Abständen (alle 3-4 Tage) gemessen und gegebenenfalls korrigiert werden. Der Chlorgehalt wird mit langsam löslichen Chlortabletten (Dosierschwimmer/ Dosiergerät) auf einen Wert von 0,3-0,6 mg freies Chlor/ Liter eingestellt. Auch dieser Wert sollte regelmäßig – bei heißem Wetter und starker Nutzung täglich – kontrolliert werden.

Hinweis: Nur freies Chlor hat im Gegensatz zu gebundenem, „verbrauchtem“ Chlor eine desinfizierende Wirkung.

Neben einer Auffrischung des Algenschutzes nach Dosieranleitung des Herstellers empfiehlt sich zur Pool-Wasserpflege eine routinemäßige Flockung im Abstand von 14 Tagen.

Der richtige Umgang mit der Filteranlage

  • Kartuschenfilter am Pool prüfen
    zur Bildreihe
    © Pixinoo | Erst eine Filteranlage macht aus dem Badespaß im Pool ein wirklich sauberes Vergnügen. Anlagen wie dieser Kartuschenfilter sind…
<>

Richtig „rund“ wird die Pool-Wasserpflege erst durch die Verwendung einer ausreichend dimensionierten Filteranlage. Schon bei Aufstellpools mit Füllmengen ab 5.000 Litern sind Sandfilteranlagen gegenüber den üblicherweise in den Sets mitgelieferten Kartuschenfiltern weit überlegen. Unabhängig von der Wassermenge im Becken gilt: Die Produkte zur Wasseraufbereitung entfalten ihre volle Wirkung insbesondere dann, wenn der Filter korrekt eingesetzt wird. Dazu einige Poolpflege-Tipps:

  • Die Laufzeiten des Filters bzw. die Kapazität der Filterpumpe sollten so ausgelegt sein, dass der gesamte Beckeninhalt 2-3 mal am Tag durch den Filter gelaufen ist.
  • Der Filter muss regelmäßig (jede Woche bzw. wenn der Kesseldruck erkennbar steigt) rückgespült werden. Tipp: Mindestens 3 Minuten rückspülen + 1 Minute nachspülen!

Weitere Tipps und Tricks

Und hier noch einige weitere allgemeine Poolpflege-Tipps, die den Erfolg der Pool-Wasserpflege sicherstellen können:

  • Chlorprodukte (insbesondere Tabletten) nie direkt ins Becken geben – immer erst anmischen bzw. Dosierschwimmer/ Dosiergeräte verwenden. Ein direkter Kontakt mit der Schwimmbadfolie würde dieselbe ausbleichen.
  • Regelmäßige Messungen der wichtigen Werte (pH-Wert, freies bzw. gebundenes Chlor).
  • Bei hohen Temperaturen höheren Chlorbedarf einkalkulieren.
  • Bei Badebetrieb Frischwasser zuführen: ca. 30-40l (bei hohen Werten an gebundenem Chlor entsprechend mehr) je Person/ Badetag.
  • Bei Gegenstromanlagen: schaumfreies Algizid verwenden.
  • Bei Algenbefall: Wände und Boden reinigen, Stoßchlorung mit Granulat wie bei der Erstbefüllung durchführen (2-4 mg/l für 24 Std. halten) und den Filter 24 Stunden (ggf. rückspülen) durchlaufen lassen.
  • Unangenehmer Geruch nach Chlor entsteht in der Regel nicht durch eine Überdosierung, sondern durch mit organischen Stoffen (Hautschuppen, Schweiß, Insekten o.Ä.) gebundenes Chlor. Eine erhöhte Frischwasserzufuhr schafft Abhilfe.
  • Auf Haltbarkeits- bzw. Verfalldaten der Produkte achten.

Sinnvolle Hilfsmittel

  • Grundreinigung des Pools mit Kescher
    zur Bildreihe
    © arenaphotouk | Die mechanische Reinigung ist fester Bestandteil der Pool-Wasserpflege. So werden grobe Verunreinigungen wie Laub und Müll…
  • Poolroboter reinigt den Beckenboden
    © L.Bouvier | Für die Reinigung der Bodenflächen im Pool bietet sich bei großen Anlagen ein selbstfahrender Poolroboter an. In kleineren…
<>

Für die mechanische Poolreinigung gehört ein Kescher zum Entfernen von Blättern und anderen festen Fremdkörpern von der Wasseroberfläche zur Grundausstattung. Zur Pflege des Bodens und der Beckenwände haben sich Poolsauger (oft an die Sandfilteranlage anschließbar) bewährt. Ein Poolroboter für diese Zwecke eignet sich für große Becken und ist entsprechend komfortabel.

Auch wenn der Themenbereich „Pool-Wasserpflege“ auf den ersten Blick kompliziert erscheint, stellt sich mit dem Wissen um die Wirkungsweise und den richtigen Einsatz der Pflegemittel schnell Routine und Spaß bei der „Arbeit“ mit dem Wasser ein. Das sorgfältige Vorgehen wird durch einen gesunden und in jeder Hinsicht genussvollen Badespaß belohnt: Hygienisch einwandfreies Wasser –  klar wie ein Bergsee.

Vom kleinen Aufstellbecken bis hin zum großen Swimming Pool haben die Wellness-Oasen im heimischen Garten eines gemeinsam: An heißen Tagen ist kaum etwas angenehmer, als das erfrischende, kühle Nass seines privaten Schwimmbeckens zu genießen. Sauberes und kristallklares Wasser sorgt dabei für ein rundum unbeschwertes, gesundes Badevergnügen. Damit dieses im wahrsten Sinne des Wortes „ungetrübt“ bleibt, bedarf es einer sorgfältigen Pflege des Wassers. Wahrlich keine Zauberei, wenn die Pflege regelmäßig geschieht und dabei einige wichtige Grundlagen beachtet werden! Um den Start der Pool-Wasserpflege zu erleichtern, geben wir hier umfassende Poolpflege-Tipps. Damit sollte der Sommer zu einem sauberen Vergnügen werden!
  • Erstbefüllung des Pools aus dem Hausanschluss
    © Gabriele Maltinti | Für die Erstbefüllung eines Pools bietet sich als Wasserquelle das öffentliche Netz an. Denn das Wasser ist in jeder Beziehung gut verträglich. Brunnenwasser führt aufgrund seiner hohen Eisenwerte in Verbindung mit Chlor zu Ausfällerscheinungen, während Zisternenwasser hygienisch bedenklich ist.
  • Test-Kit zur Evaluierung des pH-Werts im Pool
    © Luis Echeverri Urrea | Damit sich das Wasser zur Nutzung im Pool optimal aufbereiten lässt, sollte anfänglich ein pH-Wert zwischen 7,0 und 7,4 vorhanden sein. Mit einem im Handel erhältlichen Test-Kit lässt sich der pH-Wert des Wassers zuverlässig ermitteln: eine wichtige Voraussetzung für die Pool-Wasserpflege!
  • Elektronisches Messgerät für den pH-Wert
    © sirirak | Die schnellere und leichtere Alternative für eine pH-Wert-Ermittlung des Poolwassers bieten elektronische Messgeräte. Sollte der pH-Wert nicht im Idealbereich von 7,2 liegen, kann mit pH-minus- oder pH-plus-Granulat nachgeholfen werden.
  • Chlorgranulat für Stoßchlorung
    © Heike Falkenberg | Mit Chlorgranulat wird eine Stoßchlorung vorgenommen, um das Wasser pooltauglich zu machen. Das Granulat wird in 10l-Eimern aufgelöst und dann dem Poolwasser beigemengt. Der Chlorgehalt sollte 2,0 mg/l betragen.
  • Dosierschwimmer für Chlortabletten
    © max8xam | In einem solchen Dosierschwimmer findet eine langsam lösliche Chlortablette Platz, die den Chlorgehalt im Pool in Folge auf 0,3-0,6 mg freies Chlor/ Liter hält. Dieser Wert muss regelmäßig überprüft werden, denn nur freies Chlor wirkt desinfizierend!
  • Kartuschenfilter am Pool prüfen
    © Pixinoo | Erst eine Filteranlage macht aus dem Badespaß im Pool ein wirklich sauberes Vergnügen. Anlagen wie dieser Kartuschenfilter sind aber einmal wöchentlich zu spülen, damit sie ihrer Aufgabe weiterhin nachkommen können.
  • Grundreinigung des Pools mit Kescher
    © arenaphotouk | Die mechanische Reinigung ist fester Bestandteil der Pool-Wasserpflege. So werden grobe Verunreinigungen wie Laub und Müll nach wie vor traditionell mit dem Kescher eingesammelt.
  • Poolroboter reinigt den Beckenboden
    © L.Bouvier | Für die Reinigung der Bodenflächen im Pool bietet sich bei großen Anlagen ein selbstfahrender Poolroboter an. In kleineren Gärten aber erfüllt schon ein Poolsauger diese Aufgabe zur vollen Zufriedenheit. Wer sich an diese Poolpflege-Tipps hält, muss nicht befürchten, dass sich der sommerliche Badespaß trüben lassen könnte.
<>
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

  • Selbermachen

    Poolarten – Der eigene Pool im Garten

    Ein eigener Pool im Garten ist eine feine Sache. Verschiedene Poolarten bieten für jedes Budget die passende Lösung. Wir stellen sie vor!
  • Selbermachen

    Alles rund um den Gartenteichbau

    Du magst das gewisse Extra im Garten? In diesem Artikel klären wir alles rund um den Gartenteichbau – alle Anforderungen, alle Möglichkeiten!

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.