Innenecken tapezieren

Innenecken nachträglich kleistern
5
Selber tapezieren klingt erstmal leicht. Und tatsächlich legen die meisten Heimwerker dabei einen geradezu fulminanten Start hin. Doch mit der ersten Bahn ist es nicht getan, und irgendwann rücken beim Tapezieren die Ecken näher. Plötzlich gibt es dann doch ein Problem: Wie komme ich sauber und gerade um die Ecken herum? Dieser Artikel bringt all denen Hilfe, die gerade mit dem Kleisterpinsel in der Hand verloren in der Ecke stehen. Wir zeigen, wie sich Innenecken tapezieren lassen.

Die wichtigsten Eckpunkte

Es gehört zum Tapezieren dazu wie der Kleister zur Tapete: das Tapezieren von Zimmerecken. Selten wird in einem Raum nur eine Wand tapeziert, so dass irgendwann der Zeitpunkt kommt, wo sozusagen um's Eck gedacht werden muss. Dabei gibt es grundsätzlich zwei Fälle, mit denen man konfrontiert werden kann: nach innen liegende und nach außen stehende Ecken. In diesem Artikel klären wir zunächst, wie sich Innenecken tapezieren lassen. Die Außenecken folgen in der Übersicht "Außenecken tapezieren".

Einer der wichtigsten Punke, die sauber tapezierte Ecken garantieren, wird im Eifer des Gefechts gerne übersehen. Nur mit einer sorgfältigen Verlaufsplanung gelingen optimale Ergebnisse. Das heißt im Grunde, dass sich fleißige Heimwerker schon vorher überlegen sollten, wie die Bahnen an einer Wand verlaufen werden. Tapetenbahnen nach Euro-Norm besitzen eine Breite von 53 cm. Das Vorgehen beim Tapezieren ist nun so zu planen, dass man in den Ecken möglichst günstig ankommt und sich damit zusätzliche Arbeitsschritte durch schlecht sitzende Tapeten spart.

  • Fast unsichtbare Innenecken
    zur Bildreihe
    © diybook | Beim Tapezieren heißt es, die besten Ecken sind solche, die gar nicht weiter auffallen. In diesem Sinne wurde es auch bei…
<>

Einer der sichersten Wege, das zu erreichen, besteht darin, mit dem Tapezieren gleich in einer Ecke zu beginnen. Das sollte nach Möglichkeit die sichtbarste und damit repräsentativste Ecke des Zimmers sein. Denn hier wird das Ergebnis noch am besten gelingen. Irgendwann jedoch werden die erste und die letzte Bahn irgendwo aufeinander treffen. Und dies sollte nach Möglichkeit in der am wenigsten sichtbaren Ecke des Raumes geschehen, etwa hinter einer Tür, in einem wenig einsehbaren Winkel oder hinter Möbeln verborgen.

Und noch ein wichtiger Tipp, bevor es losgeht: Um Innenecken zu tapezieren, wird niemals breitflächig über eine Ecke hinaus tapeziert. Die Gefahr, dass sich die Tapete beim Trocknen im Eck wieder löst und eine Hohlkehle ausbildet ist viel zu groß. Stattdessen lautet das Prinzip, immer nur möglichst knapp über eine Innenecke hinauszuarbeiten. Ganz ohne Überschlag geht es jedoch nicht. Denn wird die Tapete von beiden Seiten einfach nur auf Stoß in die Ecke gesetzt, bleibt selbst bei nur leicht schiefen Ecken in der Mitte ein offener Spalt. In den Ecken muss jedoch immer deckend gearbeitet werden!

Dünne Tapeten

  • Tapetenbahn in der Innenecke
    zur Bildreihe
    © diybook | In den meisten Fällen lassen sich Innenecken tapezieren, indem bei der Bahn, die auf die Ecke trifft, ein Überstand von etwa 5…
  • Tapete mit Tapezierspachtel in die Ecke drücken
    © diybook | Nachdem die Bahn glatt verstrichen ist, wird die Ecke mit dem Tapezierspachtel gut eingedrückt. Bei schief ausgerichteten Ecken…
<>

Der einfachste Fall, um Innenecken zu tapezieren, liegt vor, wenn dünne, musterlose Tapeten, wie z.B. unifarbene Papiertapeten oder Vliestapeten, zu tapezieren sind. Denn dann kann in den Innenecken überlappend tapeziert werden. Das funktioniert eigentlich immer auf dieselbe Weise: Von einer Seite kommend, wird solange normal auf Stoß gearbeitet, bis die letzte Bahn vor der Ecke erreicht ist. Diese Bahn wird nun so ausgemessen, dass sie um wenige Millimeter, also etwa 5-10 mm um das Eck hinausgeht. Ist der letzte Wandstreifen vor der Ecke z.B. 40 cm breit, wird die erforderliche Bahn vor dem Tapezieren auf 400 + 10 = 410 mm Breite zugeschnitten.

Die zugeschnitte Bahn wird an der vorausgegangenen auf Stoß gesetzt, bis ins Eck tapeziert und glatt verstrichen. Anschließend wird die Bahn mit dem Tapezierspachtel fest in die Ecke gedrückt und schließlich der schmale überstehende Streifen auf der nächsten Wand festgedrückt. Dieser Streifen wird nun einfach übertapeziert. Dazu wird die nächste Bahn auf Stoß in die Ecke gelegt, aber im senkrechten Verlauf nicht an dieser ausgerichtet. Stattdessen wird auch hier immer im Lot gearbeitet. Sollte die Ecke schief sein, ist durch den Überstand der vorigen Tapete sichergestellt, dass keine Lücken im Wandbehang entstehen. An der nächsten Wand geht es dann wie gehabt Bahn um Bahn weiter.

Dicke Tapeten

  • Perfekter Stoß nach Doppelnahtschnitt
    zur Bildreihe
    © diybook | Bei dickeren Tapeten lassen sich Innenecken tapezieren, indem hinter dem Eckbereich per Doppelnahtschnitt eine neue, saubere…
<>

Bei dicken Tapeten aus Vinyl oder Raufaser ist es schon schwieriger, die Innenecken zu tapezieren. Denn ein Überschlag von zwei Bahnen fiele in der Regel später deutlich auf. Doch auch hier gibt es eine Lösung. Damit die Innenecken schön deckend tapeziert werden, wird auch in diesem Fall die letzte Bahn vor der Innenecke mit einem Überstand eingeplant, hier allerdings von ca. 2 cm. Nach dem Verlegen der Bahn wird die Tapete mit dem Tapezierspachtel wiederum sauber ins Eck eingedrückt und der Überstand glatt ausgestrichen. Die folgende Bahn wird im Eck angesetzt, wobei auf die lotrechte Ausrichtung zu achten ist, und wie üblich tapeziert.

  • Doppelnahtschnitt ziehen
    zur Bildreihe
    © diybook | Der Doppelnahtschnitt wird mit einem möglichst scharfen Messer durch beide überlappenden Tapetenbahnen zugleich gezogen.…
  • Tapetennaht mit Nahtroller andrücken
    © diybook | Nach dem Doppelnahtschnitt werden die beiden anfallenden Randstreifen entfernt, so dass die zwei Tapetenbahnen perfekt Stoß an…
<>

Jetzt folgt der Trick: Damit der wulstige Überschlag nicht bestehen bleibt, wird in diesem Bereich, etwa 1 cm von der Ecke entfernt, eine Metallschiene oder ein großer Winkel angesetzt und mit dem Cuttermesser senkrecht durch beide Tapeten hindurchgeschnitten. Nach diesem sogenannten Doppelnahtschnitt können die abgeschnittenen Randtreifen entfernt und die Nähte der beiden Tapeten sauber auf Stoß gelegt werden. Hierzu die Nähte noch einmal leicht aufdecken, erneut mit Kleister bestreichen und anschließend das Ganze mit dem Nahtroller andrücken. Die Ecke ist ordentlich verlegt und die Bahnen gehen unmerklich ineinander über.

Tipp: Der Doppelnahtschnitt ist möglichst sauber zu ziehen, wobei Einschnitte in den Untergrund zu vermeiden sind. Mit dem Gleitfußmesser gibt es ein abgestimmtes Werkzeug, dass diese Aufgabe bravourös umsetzt.

Mustertapeten

  • Beim Zuschnitt auf Musterung achten
    zur Bildreihe
    © diybook | Um sich leichter dabei zu tun, mit Mustertapeten Innenecken zu tapezieren, sollten Zuschnitte niemals mitten durch markante…
<>

Kommen beim Tapezieren Mustertapeten zum Einsatz, wird üblicherweise nach demselben Schema vorgegangen. Hier muss jedoch ein weiterer Faktor buchstäblich im Auge behalten werden: die Musterung. Diese soll schließlich keine allzu auffälligen Schnitte zwischen den Bahnen aufweisen und nach Möglichkeit fließend übergehen. In den Innenecken ist dieses Ideal nicht ganz einzuhalten. Aber Ziel bleibt es trotzdem immer, sich diesem so weit wie möglich anzunähern.

Tipp: Mustertapeten immer überlegt zuschneiden! Es empfiehlt sich nicht, die Trennlinie beim Ablängen mitten durch markante Muster zu ziehen. Eventueller Schwund an den Übergängen muss hier nur umso deutlicher auffallen. Schnitte lieber in unscheinbare Bereiche verlegen.

  • Mustertapete mit Randstreifen zuschneiden
    zur Bildreihe
    © diybook | Während bei einfarbigen Tapeten nach der Ecke gleich mit einer neuen Bahn fortgefahren werden kann, muss bei Mustertapeten…
<>

Bei Mustertapeten ist es besonders empfehlenswert, in der sichtbarsten Ecke mit dem Tapezieren zu beginnen und den Abschluss der letzten Bahnen in den dunkelsten Bereich des Zimmers zu verlegen. In der ersten Ecke wird die erste Bahn so angelegt, dass sie um etwa 5 mm auf die nächste Wand reicht, und dann mit der nächsten Bahn weiter verfahren wie bei dünnen Tapeten. Ein minimaler Bereich der Tapete wird verschluckt, was aber bei überlegtem Zuschneiden nicht auffallen sollte.

In den folgenden Ecken wird die Bahn nicht mehr so passgenau anlangen. Hier muss sie in der Breite so zugeschnitten werden, dass sie den Restbereich der Wand abdeckt und dabei um 5 mm auf die nächste Wand übersteht. An der folgenden Wand wird nun aber nicht mit der nächsten Bahn fortgefahren, sondern auch der abgeschnittene Streifen der letzten Bahn tapeziert. Dieser wird wie üblich im Eck angesetzt, dabei aber lotrecht ausgerichtet. Die nächste Bahn kann dann schon wieder auf Stoß gesetzt werden, ohne dass es dem Muster anzusehen wäre.

Hinweis: Es versteht sich, dass der Reststreifen auf der nächsten Wand nicht zu schmal ausfallen sollte und z.B. nur 5 cm breit ist. Dies ist beim Ausmessen der Bahneinteilung für die Wand zu berücksichtigen.

Nahtlos glücklich

Mit etwas Übung ist es nicht schwer, Innenecken zu tapezieren. Wichtig ist vor allem, dass es am Ende gut aussieht. Dazu zählt eben auch eine gute Planung und Einteilung der Wandflächen. Fehlen etwa nach der vorigen Bahn nur noch wenige Zentimeter bis zur Ecke, ist es ratsam, hier nicht auf Stoß fortzufahren, sondern von der anderen Wand kommend anzusetzen und die Innenecke einfach nur spiegelverkehrt zu tapezieren. Dann klappt es auch mit der Freude am selbst tapezierten Zimmer!

Achtung: Die Tapetenbahnen nicht einfach auf Stoß ins Eck setzen, um dann mit Acryl den offenen Zwischenraum zu schließen. Selbst nach dem Überstreichen wird dieses Vorgehen optisch nicht lange überzeugen können. 

Selber tapezieren klingt erstmal leicht. Und tatsächlich legen die meisten Heimwerker dabei einen geradezu fulminanten Start hin. Doch mit der ersten Bahn ist es nicht getan, und irgendwann rücken beim Tapezieren die Ecken näher. Plötzlich gibt es dann doch ein Problem: Wie komme ich sauber und gerade um die Ecken herum? Dieser Artikel bringt all denen Hilfe, die gerade mit dem Kleisterpinsel in der Hand verloren in der Ecke stehen. Wir zeigen, wie sich Innenecken tapezieren lassen.
  • Fast unsichtbare Innenecken
    © diybook | Beim Tapezieren heißt es, die besten Ecken sind solche, die gar nicht weiter auffallen. In diesem Sinne wurde es auch bei dieser Tapete geschafft, dass die Bahnen gut anliegen und die Naht am Übergang kaum sichtbar ist.
  • Tapetenbahn in der Innenecke
    © diybook | In den meisten Fällen lassen sich Innenecken tapezieren, indem bei der Bahn, die auf die Ecke trifft, ein Überstand von etwa 5 mm einberechnet wird. Dieser sorgt dafür, dass der Eckbereich deckend tapeziert ist.
  • Tapete mit Tapezierspachtel in die Ecke drücken
    © diybook | Nachdem die Bahn glatt verstrichen ist, wird die Ecke mit dem Tapezierspachtel gut eingedrückt. Bei schief ausgerichteten Ecken wird sich der Randstreifen auf der anderen Wand dabei unregelmäßig verziehen. Das ist nicht weiter schlimm, solange die Ecke als Ganzes auch weiterhin gut abgedeckt ist.
  • Perfekter Stoß nach Doppelnahtschnitt
    © diybook | Bei dickeren Tapeten lassen sich Innenecken tapezieren, indem hinter dem Eckbereich per Doppelnahtschnitt eine neue, saubere Naht erzeugt wird. So werden allzu dicke Überlappungsbereiche vermieden.
  • Doppelnahtschnitt ziehen
    © diybook | Der Doppelnahtschnitt wird mit einem möglichst scharfen Messer durch beide überlappenden Tapetenbahnen zugleich gezogen. Allerdings sollte dabei immer auch ein Führungsinstrument, wie etwa eine Metallschiene, genutzt werden. Leichter gehen die Schnitte mit einem spezialisierten Gleitfußmesser.
  • Tapetennaht mit Nahtroller andrücken
    © diybook | Nach dem Doppelnahtschnitt werden die beiden anfallenden Randstreifen entfernt, so dass die zwei Tapetenbahnen perfekt Stoß an Stoß zu liegen kommen. Die Nähte werden noch einmal nachgekleistert und dann mit dem Nahtroller angedrückt.
  • Beim Zuschnitt auf Musterung achten
    © diybook | Um sich leichter dabei zu tun, mit Mustertapeten Innenecken zu tapezieren, sollten Zuschnitte niemals mitten durch markante Bildelemente erfolgen. Wie hier bei dieser Bordüre sind für den Schnitt unscheinbare Bereiche zu wählen, innerhalb dener auch nicht auffällt, wenn einige Millimeter fehlen.
  • Mustertapete mit Randstreifen zuschneiden
    © diybook | Während bei einfarbigen Tapeten nach der Ecke gleich mit einer neuen Bahn fortgefahren werden kann, muss bei Mustertapeten hinter der Innenecke zunächst der abgetrennte Randschnitt zum Einsatz kommen. Erst daran schließt sich wieder eine neue Bahn an.
<>
Selber tapezieren klingt erstmal leicht. Und tatsächlich legen die meisten Heimwerker dabei einen geradezu fulminanten Start hin. Doch mit der ersten Bahn ist es nicht getan, und irgendwann rücken beim Tapezieren die Ecken näher. Plötzlich gibt es dann doch ein Problem: Wie komme ich sauber und gerade um die Ecken herum? Dieser Artikel bringt all denen Hilfe, die gerade mit dem Kleisterpinsel in der Hand verloren in der Ecke stehen. Wir zeigen, wie sich Innenecken tapezieren lassen.
Werkzeuge: 
Cuttermesser / Teppichmesser
Cuttermesser / Teppichmesser
Das Cuttermesser ist vielerorts fester Bestandteil des heimischen Werkzeugkoffers. Auch als Teppichmesser bezeichnet ist es vor allem wegen seiner Schärfe und der präzisen Handhabung bekannt.
Tapezierspachtel
Tapezierspachtel
Der Tapezierspachtel ist ein zuverlässiges Werkzeug zum Andrücken frischer Tapetenbahnen an die Wand. Mit seiner Hilfe finden die neuen Tapeten erst richtig Halt. Der Tapezierspachtel kann aber noch mehr.
Quast / Malerbürste
Quast / Malerbürste
Der Quast - ein großer, haariger Pinsel mit vielen Borsten - gehört zur Gattung der Tapezierpinsel oder Malerpinsel. Er wird auch Weißpinsel, Nasspinsel und Deckenbürste genannt. Durch seine dichten Borsten und praktische Größe bietet der Quast sehr viele verschiedene Einsatzmöglichkeiten.
Tapezierrolle
Tapezierrolle
Wenn beim Tapezieren Gefühl gefragt ist, kommt die Tapezierrolle zum Einsatz. Mit ihr lassen sich Tapetenbahnen festdrücken, ohne Schäden an der Oberfläche der Tapete zu riskieren.
Materialien: 
Tapetenleim / Tapetenkleister
Tapetenleim / Tapetenkleister
Tapetenleim oder auch Tapetenkleister ist das Basismaterial zum Verkleben von Tapeten. Ohne Kleister geht beim Tapezieren gar nichts. Er ist als Universalprodukt oder auch als Spezialmischung für bestimmte Tapetenarten erhältlich. Das Spektrum an Herstellern ist zwar recht groß.
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

  • Selbermachen

    Vliestapete tapezieren

    Vliestapete tapezieren für Anfänger: Mit dieser Anleitung und der passenden Tapete kannst Du Dich im Handumdrehen zum Tapezier-King krönen.
  • Selbermachen

    Vinyltapete tapezieren

    Schritt für Schritt Vinyltapete tapezieren. Denn Vinyltapeten sind mehr als nur robust! Mit Vliesträger ist das tapezieren einfacher als je.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.