Feuchte Wand verputzen

Grobputz abziehen
0
Schwierigkeit: 
Kosten: 
Zeit: 
Aktualisiert am 30.08.2019
Schäden an durchfeuchteten Wänden möchte man am liebsten gleich beseitigen. Denn solange sie sichtbar bleiben, fällt es schwer, sich im eigenen Zuhause noch wohlzufühlen. Und auch für die Gesundheit wäre es besser, die Sache anzugehen. Zum Glück muss man nicht warten, bis die Wand vollständig durchgetrocknet ist. Das richtige Material vorausgesetzt, lassen sich geschädigte Wände auch schon früher sanieren. In dieser Anleitung zeigen wir, was zu tun ist, wenn man eine feuchte Wand verputzen will.
Lange Romane sind nicht dein Ding? Dann schau Dir doch unser Video an!

Material und Werkzeug

  • Sand und Zement bereitstellen
    zur Bildreihe
    © diybook | Mit einem offenporigen Putz wie dem Buschek Feuchtmauerputz kann man sogar eine feuchte Wand verputzen, wenn sie noch 50%…
<>

Wenn man eine noch feuchte Wand verputzen muss, ist die Wahl des richtigen Materials entscheidend. Ein einfacher Sanierputz für den Innenbereich tendiert nämlich dazu, die Oberfläche zu versiegeln. Die Wand kann nicht mehr atmen, Restfeuchte somit nicht austreten. Die Folge: Das Wasser sucht sich einen anderen Weg und tritt an unvorhergesehener Stelle aus.

Der Poroment Feuchtmauerputz von Buschek dagegen ist offenporig und wassersaugend, d.h. er gibt die Feuchtigkeit an die Umgebungsluft ab. Dank dieser Eigenschaft kann man eine feuchte Wand sanieren, selbst wenn sie noch eine Durchfeuchtung von 50% aufweist. Klar, dass wir uns bei unserem Projekt für diesen Putz entschieden haben. 

Da wir den Putz direkt vor Ort herstellen wollen, setzen wir auf eine Baustellenmischung. Dazu brauchen wir Sand, Zement, Wasser und das Additiv für den Feuchtmauerputz. Außerdem benötigen wir Hilfsschnüre und große Nägel bzw. Anker.

An Werkzeug sind Hammer, Meißel, Malerbürste und Maurerkelle erforderlich, dazu Wasserwaage, Zollstock und Kartätsche. Um den alten Putz zu entfernen, ist zudem ein Bohrhammer mit Meißelaufsatz nötig. Besen, Gartenspritze und Scheibtruhe runden das Aufgebot ab. Und auch eine Mischmaschine darf nicht fehlen!

Wand vorbereiten

  • Alten Putz abschlagen
    zur Bildreihe
    © diybook | Heute wollen wir eine ursprünglich vollständig durchfeuchtete Wand sanieren. Aber bevor wir die feuchte Wand verputzen können,…
  • Putzreste mit Besen entfernen
    © diybook | Sobald das Mauerwerk offenliegt, wird dessen Oberfläche noch einmal gründlich mit dem Besen bearbeitet. Staub und lose…
  • Fremdkörper aus der Wand holen
    © diybook | Nun ist auch Gelegenheit, um diverse Fremdkörper wie Holzreste oder Nägel aus der Wand zu operieren. Wer hier vorab Sorgfalt…
<>

Bevor wir die feuchte Wand verputzen können, müssen wir den alten Putz enfernen. Der ist durch die anhaltende Feuchtigkeit inzwischen irreparabel geschädigt. Immerhin konnten wir schon erfolgreich eine Mauertrockenlegung ausführen, so dass es beim Abschlagen der Putzschicht nun ordentlich staubt. Wie wir die Wand trockenlegen konnten, zeigen wir Dir in der Anleitung Horizontalsperre nachträglich einbringen.

Anfänglich mit dem Bohrhammer, zuletzt dann mit Hammer und Meißel arbeiten wir den alten Putz von der Wand. Anschließend werden die Oberflächen des blanken Mauerwerks mit dem Besen von Staub und Putzresten befreit. Falls vorhanden, müssen noch Fremdkörper wie Haken oder Holzkeile aus der Wand weichen.

Vorspritzer mischen

  • Mauerwerk vornässen
    zur Bildreihe
    © diybook | In einem ersten Schritt wollen wir einen Vorspritzer auftragen. Zur Vorbereitung sollte die Wand kurz vor dem Anwerfen einmal…
  • Zement und Sand vermischen
    © diybook | Wir wollen den Feuchtraumputz selber und ganz nach Bedarf direkt auf der Baustelle anmischen. Dafür müssen wir zunächst einmal…
  • Additiv für Feuchtraumputz hinzufügen
    © diybook | Sobald Sand und Zement gut vermengt sind, geben wir das Additiv für den Buschek Feuchtraumputz hinzu. Er macht aus unserem…
  • Putz zum Vorspritzer verdünnen
    © diybook | Der Putz wird für insgesamt fünf Minuten durchmischt und dann noch einmal mit Wasser verdünnt. So erhalten wir den…
<>

Jetzt können wir die feuchte Wand verputzen. Wir beginnen dabei mit dem Vorspritzer, den wir aber nicht fertig kaufen, sondern auf der Baustelle selber vorbereiten. Praktischerweise bietet Buschek ein Additiv an, das nur mit Sand, Zement und Wasser vermischt werden muss, um einen vollwertigen Feuchtmauerputz zu erhalten. Die genauen Mengenangaben finden sich auf dem Gebinde. 

Wie aber wird aus dem Feuchtmauerputz nun der Vorspritzer? Das ist schnell erklärt: Nach Zugabe des Additivs wird der Putz weitere fünf Minuten durchmischt. Dann kommt zusätzliches Wasser hinzu, um die Masse stark zu verdünnen. Fertig ist der offenporige Vorspritzer!

Tipp: Ob Vorspritzer oder Grobputz – die Grundlage bildet immer der eigentliche Feuchtmauerputz. Das ist nicht nur praktisch, sondern garantiert auch, dass alle Schichten offenporig bleiben.

Vorspritzer anwerfen

  • Vorspritzer anwerfen
    zur Bildreihe
    © diybook | Der Vorspritzer wird nach und nach mit der Kelle an die Wand geworfen. Das erfordert zu Beginn etwas Übung, damit nicht alles…
  • Vorspritzer an der Wand
    © diybook | Das hat noch keine Ähnlichkeit mit der schön verputzten Wand, die wir uns vorstellen. Aber tatsächlich bleibt der Vorspritzer…
  • Vorspritzer allmählich aufbringen
    © diybook | Mit der Zeit sollte sich das nötige Geschick einstellen, um den Vorspritzer zügiger anzuwerfen. Das verkürzt die Arbeitszeit am…
  • Vorspritzer fertig aufgetragen
    © diybook | Der Vorspritzer ist aufgetragen und muss jetzt etwas antrocknen. Dann können wir auch schon die feuchte Wand verputzen. Zeit,…
<>

Der Vorpritzer bildet an der Wand die Basis für die folgenden Putzschichten. Unregelmäßige Oberflächen wie die unserer Bruchsteinmauer bilden dabei kein Hindernis. Denn der Vorspritzer wird mit der Kelle an die Wand geworfen. Zuvor muss das Mauerwerk vorgenässt werden, z.B. mit der Gartenspritze.

Das Verfahren erfordert zu Beginn etwas Übung und Entschlossenheit, damit nicht alles auf dem Boden landet. Mit dem richtigen Schwung aus dem Handgelenk sollte es aber gelingen. Kelle für Kelle wird der Vorspritzer angeworfen, bis sich eine flächendeckende Schicht gebildet hat. Sobald alle Stellen bedacht wurden, muss der Belag trocknen. Danach geht es an den Grobputz!

Grobputz anmischen

  • Benötigte Schichtstärke für den Grobputz ausmessen
    zur Bildreihe
    © diybook | Zuerst messen wir die benötigte Schichtdicke aus. Wegen des unregelmäßigen Untergrundes muss der Grobputz an die 7 cm dick…
  • Grobputz im Mischer vorbereiten
    © diybook | Das Anmischen des Feuchtraumputzes ist inzwischen bekannt. Der Grundputz wird allerdings nicht mehr mit Wasser verdünnt.…
  • Kellentest durchführen
    © diybook | Ein guter Trick, um herauszufinden, ob der Putz die passende Konsistenz erreicht hat, ist der Kellentest. Bleibt der Putz an…
<>

Das Verputzen der feuchten Wand tritt in seine entscheidende Phase. Denn jetzt ist der Grobputz an der Reihe! Mit Hilfe von Wasserwaage und Zollstock messen wir die erforderliche Schichtstärke aus. In unserem Fall benötigen wir stellenweise bis zu 7 cm Putz.. Das bedeutet, dass wir in mehreren Lagen vorgehen müssen, da laut Norm immer nur in Stärken von bis zu 2 cm gearbeitet werden darf.

Der Grundputz wird zunächst genauso angemischt wie der Vorspritzer: Sand, Zement und Wasser kommen in die Mischmaschine, dann wird das Additiv hinzugegeben. Der Putz wird nun allerdings nicht weiter verdünnt, sondern zehn Minuten durchgängig gemischt, bis er verarbeitungsfertig ist.

Tipp: Der Kellentest verrät, ob der Putz einsatzbereit ist. Etwas Material wird mit der Kelle aus dem Mischer geholt und auf den Kopf gedreht. Bleibt der Putz ohne Weiteres an der Kelle haften, hat er seine optimale Verarbeitungsqualität erreicht.

Grundputz anwerfen

  • Wand vornässen für den Grundputz
    zur Bildreihe
    © diybook | Auch vor dem Grundputz nicht vergessen: Die Wand muss vorgenässt werden! Wir beschränken uns diesmal allerdings darauf, das…
  • Grundputz anwerfen
    © diybook | Der Grundputz wird ebenfalls mit der Kelle an die Wand geworfen, aber höchstens 2 cm dick. Wo es möglich ist, ziehen wir ihn…
  • Grobputz bis auf die letzte Schicht aufgetragen
    © diybook | Wir haben den Grobputz mit Ausnahme der letzten Schicht aufgetragen und die Wand halbwegs begradigt. Ab hier ändert sich aber…
<>

Das Verfahren bleibt zunächst gleich. Auch der Grundputz wird mit der Kelle angeworfen. Das funktioniert prinzipiell jedoch einfacher als beim Vorspritzer, da die Masse nicht so dünnflüssig ist. Nur muss darauf geachtet werden, je Lage nicht mehr als 2 cm Putz aufzubringen.

Die erste Lage wird noch recht gleichmäßig aufgetragen. Danach erfolgt eine Pause, damit das Material trocknen kann. Ab der zweiten und dritten Lage muss dann ein Auge auf die Ausrichtung der Wand geworfen werden. Am Ende soll die Wand schließlich gerade stehen. Wo erforderlich, werden also nur noch einzelne Bereiche der Wand aufgefüllt, bis eine halbwegs einheitliche Ebene entstanden ist. Jede Lage muss aber immer erst trocknen, bevor es weitergeht.

Putzstege einrichten

  • Hilfsschnüre an die Wand spannen
    zur Bildreihe
    © diybook | Um sicherzustellen, dass wir die Wand mit der letzten Schicht gerade verputzen, spannen wir einige Hilfsschnüre auf. Die Anker…
  • Schnüre an der Wand ausrichten
    © diybook | Mit jeweils zwei horizontalen und zwei vertikalen Hilfsschnüren legen wir die beiden Ebenen ganz exakt fest. Hier ist…
<>

Sobald die letzte Lage Grobputz ansteht, müssen einige Vorbereitungen getroffen werden, damit diese gleichmäßig ausfällt. Denn die Wand muss danach gerade abfallen und eine ebene Oberfläche besitzen. Um das sicherzustellen, wollen wir Putzstege einrichten.

Dazu schlagen wir Anker in die Wand und spannen dazwischen Hilfsschnüre auf – jeweils zwei horizontal und zwei vertikal, so dass sie zusammen ein großzügiges Rechteck bilden. Mit der Wasserwaage werden die Schnüre so ausgerichtet, dass sie eine absolut gerade Oberfläche vorgeben.

  • Putzstege anlegen
    zur Bildreihe
    © diybook | Entlang der Hilfsschnüre werden nun im Abstand von 80 cm einige Kellen Putz an die Wand geworfen und glatt abgestrichen. So…
  • Putzstege vollständig ausführen
    © diybook | Wir verbinden die Ankerpunkte, indem wir zwischen ihnen in gerader Linie weiteren Putz an die Wand werfen. Die Hilfsschnüre…
  • Putzstege ebnen und abziehen
    © diybook | Am Ende werden die Putzstege mit der Kartätsche abgezogen und dabei unter Zuhilfenahme der Wasserwaage eben ausgerichtet. Alles…
<>

Im Abstand von je 80 cm werden nun entlang der Hilfsschnüre immer wieder einige Kellen Putz angeworfen und glatt abgestrichen. Die Schnüre geben dabei die Ausrichtung vor und sollten am Ende auf dem abgestrichenen Putz aufliegen. Nachdem alle Schnüre abgearbeitet sind, werden sie von der Wand genommen.

Wir haben nun die Ankerpunkte für unsere Putzstege, so dass nur noch die Zwischenräume aufgefüllt werden müssen. Gesagt, getan! Auch hier wird nun Putz angeworfen, um die Punkte miteinander zu verbinden. Zum Schluss werden die fertigen Stege mit der Kartätsche abgezogen und korrekt ausgerichtet. 

Hinweis: Die Stege müssen nicht trocken sein, um weiterarbeiten zu können. Allerdings könnten insbesondere Anfänger davon profitieren, wenn die Stege bereits etwas mehr Widerstand bieten.

Restliche Wand verputzen

  • Zwischenräume mit Putz füllen
    zur Bildreihe
    © diybook | Die Putzstege bieten nun die perfekte Orientierung, um auch den Rest der Wand gerade zu verputzen. Dazu wird in den…
  • Oberfläche mit der Kartätsche abziehen
    © diybook | Der frische Putz wird nun großflächig mit der Kartätsche abgezogen. Das Werkzeug können wir an den Putzstegen anlegen und…
  • Feinschliff mit dem Breitspachtel ausführen
    © diybook | Letzte Feinarbeiten an der Oberfläche werden mit dem Breitspachtel ausgeführt. Allerdings sollte man die Oberfläche nicht zu…
<>

Nun folgt der letzte Schritt, um die feuchte Wand zu verputzen. Zunächst wird die Wand vorgenässt. Dazu reicht es hier schon, Wasser mit der Malerbürste aufzusprenkeln. Dann wird in den Freiräumen zwischen den Stegen ebenfalls der Putz für die letzte Lage angeworfen. Anschließend wird die Oberfläche breit mit der Kartätsche abgezogen. Das Werjzeug kann auf den Putzstegen aufliegen, womit es automatisch richtig ausgerichtet ist. Das Resultat: Die Wand wird absolut eben!

Es bietet sich an, immer nur kleinere Bereiche zu bearbeiten, damit der Putz nicht ansteift, bevor er abgezogen werden konnte. Letzte Unebenheiten werden dann mit dem Breitspachtel beseitigt.

Hinweis: Der Putz sollte am Ende zwar eben sein, aber nicht zu intensiv geglättet werden. Das könnte seine Offenporigkeit gefährden!

Das Ergebnis

  • Grobputz fertig ausgeführt
    zur Bildreihe
    © diybook | Und das war es dann! Der neue Putz ist an der Wand, und dank seiner offenporigen Struktur kann trotzdem weiterhin Feuchtigkeit…
<>

Damit wäre die Arbeit größtenteils abgeschlossen. Die Wand hat einen neuen Putz, kann aber trotzdem weiter durchtrocknen, da die Feuchtigkeit Möglichkeiten hat zu entweichen. Das sind beste Voraussetzungen für eine gelungene Sanierung!

Es ist eigentlich erstaunlich, wie leicht sich eine feuchte Wand verputzen lässt, wenn das Material stimmt. Umso mehr Wert sollte von Anfang an auf den richtigen Putz gelegt werden. Da stellt dann auch der Feinputz keine große Herausforderung mehr dar. Doch was dabei zu tun ist, verraten wir an anderer Stelle!

Schäden an durchfeuchteten Wänden möchte man am liebsten gleich beseitigen. Denn solange sie sichtbar bleiben, fällt es schwer, sich im eigenen Zuhause noch wohlzufühlen. Und auch für die Gesundheit wäre es besser, die Sache anzugehen. Zum Glück muss man nicht warten, bis die Wand vollständig durchgetrocknet ist. Das richtige Material vorausgesetzt, lassen sich geschädigte Wände auch schon früher sanieren. In dieser Anleitung zeigen wir, was zu tun ist, wenn man eine feuchte Wand verputzen will.
  • Alten Putz abschlagen
    © diybook | Heute wollen wir eine ursprünglich vollständig durchfeuchtete Wand sanieren. Aber bevor wir die feuchte Wand verputzen können, müssen wir erst den alten Putz großflächig abschlagen. Wegen des hohen Schädigungsgrades bleibt keine andere Wahl, als das gesamte Mauerwerk freizulegen.
  • Putzreste mit Besen entfernen
    © diybook | Sobald das Mauerwerk offenliegt, wird dessen Oberfläche noch einmal gründlich mit dem Besen bearbeitet. Staub und lose Putzreste lassen sich auf diese Weise gründlich entfernen.
  • Fremdkörper aus der Wand holen
    © diybook | Nun ist auch Gelegenheit, um diverse Fremdkörper wie Holzreste oder Nägel aus der Wand zu operieren. Wer hier vorab Sorgfalt walten lässt und ein aufmerksames beweist, hat später weniger Sorgen beim Verputzen.
  • Mauerwerk vornässen
    © diybook | In einem ersten Schritt wollen wir einen Vorspritzer auftragen. Zur Vorbereitung sollte die Wand kurz vor dem Anwerfen einmal vorgenässt werden. Wir bedienen uns dazu der Gartenspritze.
  • Sand und Zement bereitstellen
    © diybook | Mit einem offenporigen Putz wie dem Buschek Feuchtmauerputz kann man sogar eine feuchte Wand verputzen, wenn sie noch 50% Restfeuchte in sich trägt. Der Putz muss dabei nicht fertig gekauft werden. Er lässt sich auch über ein Additiv vor Ort anmischen, so dass nichts weiter gebraucht wird als Sand und Zement.
  • Zement und Sand vermischen
    © diybook | Wir wollen den Feuchtraumputz selber und ganz nach Bedarf direkt auf der Baustelle anmischen. Dafür müssen wir zunächst einmal Wasser, Zement und Sand vermischen. Die genauen Mengenverhältnisse finden sich auf dem Gebinde des Buschek Additivs, das die krönende Zutat bildet.
  • Additiv für Feuchtraumputz hinzufügen
    © diybook | Sobald Sand und Zement gut vermengt sind, geben wir das Additiv für den Buschek Feuchtraumputz hinzu. Er macht aus unserem Zementgemisch einen waschechten offenporigen Feuchtraumputz!
  • Putz zum Vorspritzer verdünnen
    © diybook | Der Putz wird für insgesamt fünf Minuten durchmischt und dann noch einmal mit Wasser verdünnt. So erhalten wir den dünnflüssigen Vorspritzer für die erste Putzlage.
  • Vorspritzer anwerfen
    © diybook | Der Vorspritzer wird nach und nach mit der Kelle an die Wand geworfen. Das erfordert zu Beginn etwas Übung, damit nicht alles auf dem Boden landet.
  • Vorspritzer an der Wand
    © diybook | Das hat noch keine Ähnlichkeit mit der schön verputzten Wand, die wir uns vorstellen. Aber tatsächlich bleibt der Vorspritzer nach dem Aufrag so, wie er ist. Hier wird nicht abgezogen und auch nicht geglättet. Wie auch bei der dünnen Schichtstärke!
  • Vorspritzer allmählich aufbringen
    © diybook | Mit der Zeit sollte sich das nötige Geschick einstellen, um den Vorspritzer zügiger anzuwerfen. Das verkürzt die Arbeitszeit am Ende deutlich. Einfach immer locker aus dem Handgelenk!
  • Vorspritzer fertig aufgetragen
    © diybook | Der Vorspritzer ist aufgetragen und muss jetzt etwas antrocknen. Dann können wir auch schon die feuchte Wand verputzen. Zeit, den Grobputz anzumischen!
  • Benötigte Schichtstärke für den Grobputz ausmessen
    © diybook | Zuerst messen wir die benötigte Schichtdicke aus. Wegen des unregelmäßigen Untergrundes muss der Grobputz an die 7 cm dick ausfallen. Es dürfen laut Norm aber immer nur maximal 2 cm in einem Zug aufgetragen werden. Wir müssen also in mehreren Lagen arbeiten.
  • Grobputz im Mischer vorbereiten
    © diybook | Das Anmischen des Feuchtraumputzes ist inzwischen bekannt. Der Grundputz wird allerdings nicht mehr mit Wasser verdünnt. Stattdessen bleibt der Mischer länger in Betrieb. Nach Hinzugabe des Additivs sollte die Masse 10 Minuten lang in Bewegung bleiben.
  • Kellentest durchführen
    © diybook | Ein guter Trick, um herauszufinden, ob der Putz die passende Konsistenz erreicht hat, ist der Kellentest. Bleibt der Putz an der Kelle haften, auch wenn man sie auf den Kopf dreht, dann kann die Arbeit beginnen!
  • Wand vornässen für den Grundputz
    © diybook | Auch vor dem Grundputz nicht vergessen: Die Wand muss vorgenässt werden! Wir beschränken uns diesmal allerdings darauf, das Wasser mit der Malerbürste aufzuspritzen.
  • Grundputz anwerfen
    © diybook | Der Grundputz wird ebenfalls mit der Kelle an die Wand geworfen, aber höchstens 2 cm dick. Wo es möglich ist, ziehen wir ihn mit der Kartätsche einmal ab und lassen alles trocknen. Diese Schritte wiederholen wir nun für jede einzelne Schicht.
  • Grobputz bis auf die letzte Schicht aufgetragen
    © diybook | Wir haben den Grobputz mit Ausnahme der letzten Schicht aufgetragen und die Wand halbwegs begradigt. Ab hier ändert sich aber das Verfahren. Denn nach der letzten Schicht muss die Wand absolut eben dastehen.
  • Hilfsschnüre an die Wand spannen
    © diybook | Um sicherzustellen, dass wir die Wand mit der letzten Schicht gerade verputzen, spannen wir einige Hilfsschnüre auf. Die Anker schlagen wir in den frischen Putz.
  • Schnüre an der Wand ausrichten
    © diybook | Mit jeweils zwei horizontalen und zwei vertikalen Hilfsschnüren legen wir die beiden Ebenen ganz exakt fest. Hier ist Genauigkeit gefragt, damit es später nicht zu Scherereien kommt.
  • Putzstege anlegen
    © diybook | Entlang der Hilfsschnüre werden nun im Abstand von 80 cm einige Kellen Putz an die Wand geworfen und glatt abgestrichen. So erhalten wir Ankerpunkte, die wir zu Putzstegen verbinden können.
  • Putzstege vollständig ausführen
    © diybook | Wir verbinden die Ankerpunkte, indem wir zwischen ihnen in gerader Linie weiteren Putz an die Wand werfen. Die Hilfsschnüre haben wir dazu wieder entfernt.
  • Putzstege ebnen und abziehen
    © diybook | Am Ende werden die Putzstege mit der Kartätsche abgezogen und dabei unter Zuhilfenahme der Wasserwaage eben ausgerichtet. Alles ist bereit für den letzten Schritt!
  • Zwischenräume mit Putz füllen
    © diybook | Die Putzstege bieten nun die perfekte Orientierung, um auch den Rest der Wand gerade zu verputzen. Dazu wird in den Zwischenräumen zunächst ausreichend Putz angeworfen.
  • Oberfläche mit der Kartätsche abziehen
    © diybook | Der frische Putz wird nun großflächig mit der Kartätsche abgezogen. Das Werkzeug können wir an den Putzstegen anlegen und erhalten so auf Anhieb eine gerade Wand. Allerdings sollte man immer nur kleine Flächen bearbeiten, damit der Putz nicht ansteift.
  • Feinschliff mit dem Breitspachtel ausführen
    © diybook | Letzte Feinarbeiten an der Oberfläche werden mit dem Breitspachtel ausgeführt. Allerdings sollte man die Oberfläche nicht zu sehr glätten. Das könnte die offenporige Struktur des Putzes gefährden.
  • Grobputz fertig ausgeführt
    © diybook | Und das war es dann! Der neue Putz ist an der Wand, und dank seiner offenporigen Struktur kann trotzdem weiterhin Feuchtigkeit entweichen und die Wand weiter trocknen. Später kommt dann noch der Feinputz. Doch das ist eine andere Geschichte!
<>

Besonders in Altbauten haben die Bewohner oft mit aufsteigender Feuchtigkeit in den Wänden zu kämpfen. Ist der Wasserschaden erst einmal da, muss die Wand getrocknet und neu verputzt werden. Um zukünftigen Schäden vorzubeugen, lässt sich vor dem Verputzen eine Horizontalabsperrung einrichten. Doch auch der Putz muss passen, damit die Wand gut durchtrocknen kann.

Bleibt noch ein handwerkliches Problem, das gerade Anfängern zu schaffen macht: Wie kann ich die Wand gerade verputzen? Schließlich soll die Oberfläche am Ende auch gut aussehen. In dieser Video-Anleitung stellen wir vor, wie auch Du Deine Wand gerade verputzen kannst – mit vielen Hinweisen, Tipps und Tricks! So sind feuchte Wände schon bald kein Drama mehr!

Schäden an durchfeuchteten Wänden möchte man am liebsten gleich beseitigen. Denn solange sie sichtbar bleiben, fällt es schwer, sich im eigenen Zuhause noch wohlzufühlen. Und auch für die Gesundheit wäre es besser, die Sache anzugehen. Zum Glück muss man nicht warten, bis die Wand vollständig durchgetrocknet ist. Das richtige Material vorausgesetzt, lassen sich geschädigte Wände auch schon früher sanieren. In dieser Anleitung zeigen wir, was zu tun ist, wenn man eine feuchte Wand verputzen will.
Materialien: 
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwendete Produkte

Verwandte Anleitungen

  • Selbermachen

    Feuchte Wände sanieren

    Wer vor der Aufgabe steht, feuchte Wände sanieren zu müssen, sollte es auch richtig machen. Wir erklären Dir, worauf Du dabei zu achten hast!
  • Selbermachen

    Horizontalsperre nachträglich einbringen

    Dem Haus fehlt eine ordentliche Horizontalabdichtung? Unsere Anleitung verrät, wie sich eine Horizontalsperre nachträglich einbringen lässt.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.