Beplankung im Trockenbau: Einfach oder doppelt beplankt?

Beplankung im Trockenbau - Trockenbau-Ständerwand doppelt beplankt
4.7
Aktualisiert am 04.08.2015
Eine der Fragen, die vor allem beim Heimwerken immer wieder gestellt wird, ist die Frage nach der Beplankung im Trockenbau. Soll die Ständerwand einfach oder doppelt beplankt werden? Das hängt nicht unwesentlich von der geplanten Belastung und weiteren Faktoren ab. Wir zeigen, welche das sind, und präsentieren Beispiele für einfach wie auch doppelt beplankte Ständerwände.

Frage nach der Belastbarkeit

  • Belastbarkeit der Trockenbauwand
    zur Bildreihe
    © diybook | 40 kg/ m Wandlänge kann eine einfach beplankte Trockenbauwand tragen. Wird doppelt beplankt, so erhöht sich die Belastbarkeit…
<>

Eine der häufigsten Fragen im Trockenbau ist die nach der Belastbarkeit von Gipskartonwänden: Wie viel Gewicht kann die Leichtbauwand tragen? Können Bilder, Regale oder sogar Küchenoberschrank daran aufgehängt werden? Dieser Frage sind wir zwar schon im Artikel Hohlraumdübel-Belastbarkeit und die Tragkraft einer Gipskartonwand nachgegangen. Zusammenfassend kann hier festgehalten werden, dass im Trockenbau fast alles machbar ist, solange es beim Bau der Unterkonstruktion berücksichtigt wird.

So reicht eine einfache Beplankung für Bilder, leichte Regale und anderen Wandschmuck in jedem Fall aus. Sollen aber mittelschwere Lasten wie Küchenoberschränke montiert werden, ist eine Doppelbeplankung notwendig. Erst bei schweren Lasten, wie z.B. Waschtischen oder hängend befestigten Toiletten, müssen Traversen - das sind spezielle, mit dem Untergrund bzw. Ständerwerk verbundene Verstärkungen - zum Einsatz kommen.

Das ganze in Zahlen ausgedrückt bedeutet: Eine einfach beplankte Trockenbauwand kann im Mittel 40kg/ m Wandlänge an Gewicht tragen. Eine doppelt beplankte Wand hingegen verträgt 70kg/ m Wandlänge. Dieser Berechnung liegen Standard-Gipskartonplatten mit einer Dicke von 12,5 mm zugrunde, bezogen auf eine Lasttiefe von 30 cm.

Hinweis: Bei mehr als 70 kg/ m spricht man von schweren Lasten und der Einsatz von Traversen ist angezeigt. Eine Dreifachbeplankung zur Erhöhung der Tragkraft ist daher nicht möglich.

Andere wichtige Gründe für die doppelte Beplankung

Neben der Belastbarkeit von Gipskartonplatten gibt es aber noch andere Faktoren, bei denen eine doppelte Beplankung gegenüber einer einfachen Beplankung von Vorteil ist. So wird für das Anbringen von Fliesen eine doppelte Beplankung empfohlen. Die Durchbiegung einer 12,5 mm dicken Gipskartonplatte wäre bei einem Standardabstand (62,5 cm) des Ständerwerks zu groß. Für kleine Flächen kann natürlich eine dickere Platte sowie ein kleinerer Abstand für das Ständerwerk gewählt werden. Bei größeren Flächen ist aber die doppelte Beplankung der einfachen vorzuziehen.

So auch beim Schallschutz. Zwar kommt es dabei hauptsächlich auf die gesamte Gipskartonplatten-Dicke, also die Masse an, aber auch hier sind zwei 12,5 mm dicke Platten einer 25 mm dicken vorzuziehen. Mehr Informationen über den Schallschutz bzw. auch über spezielle Schallschutzplatten liefert der Artikel Arten von Gipskartonplatten - Dicke, Größe und Gewicht. Ist Schallschutz bei der Errichtung einer Ständerwand oder Vorsatzschale ein Thema, führt kein Weg an einer doppelten Beplankung vorbei.

Aber auch beim Brandschutz muss oftmals doppelt beplankt werden. Lässt sich z.B. eine F-30-Brandschutzdecke relativ einfach mit einer Lage Gipskartonplatten berwerkstelligen, so führt bei einem F-90 geforderten Brandschutz erneut kein Weg an einer doppelten Beplankung vorbei. Teilweise muss hier sogar dreifach beplankt werden. Welche Gipskartonplatten-Dicken für den geforderten Brandschutz heranzuziehen sind, ist allerdings beim Hersteller nachzuschlagen, da das von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich ausfallen kann.

Beispiele für einfache und doppelt beplankte Gipskartonwände

Nachfolgend sind einige Beispiele sowohl für einfache als auch doppelte Beplankung von Gipskartonwänden aufgeführt. Die Beispiele zeigen eine gerade Wand mit einem Türsturz.

Das Ständerwerk muss bereits vor dem Beplanken unter Berücksichtigung der Gipskartonplatten-Maße mit entsprechenden Achs-Abständen errichtet werden. So beträgt der Ständerabstand bei 60 cm breiten Gipskartonplatten 60 bzw. 30 cm. Bei Platten der Standardgröße von 125 cm ist das Ständerwerk mit einem Abstand von 62,5 cm zu errichten.

Hinweis: Wichtig ist, dass bei allen doppelt beplankten Wänden die erste Lage an Gipskartonplatten noch vor dem zweiten Durchgang zu verspachteln ist! Nur so sind sowohl Schallschutz als auch Brandschutz-Verhalten gegeben.

Verlegemuster - Einfach beplankt

  • Vertikale Beplankung - Beispiel 1
    zur Bildreihe
    © diybook | Die denkbar einfachste Art, Ständerwände zu beplanken, ist das Beplanken mit 60 cm breiten, raumhohen Gipskartonplatten. Das…
  • Vertikale Beplankung - Beispiel 2
    © diybook | Das zweite Beispiel zeigt die Verlegung von 125 cm breiten und 200 cm hohen Platten. Das Ständerwerk hat hier allerdings einen…
  • Horizontale Beplankung
    © diybook | Auch die horizontale Verlegung von Gipskartonplatten ist möglich. Hier sind ebenfalls Kreuzfugen zu vermeiden und die…
<>

Für das Beplanken von Ständerwänden mit Gipskartonplatten gibt es nicht sonderlich viele Regeln, die beachtet werden müssen. Daher fällt diese Arbeit auch ungeübten im Allgemeinen nicht besonders schwer. So sind das Vermeiden von Kreuzfugen und das Versetzen der Stirnkanten um 40 cm zwei von wenigen Dingen, die in jedem Fall beachtet werden müssen. 

Eine einfache Beplankung ist aber auch unter diesen Bedingungen sehr einfach zu bewerkstelligen. Ganz besonders leicht fällt es, wenn raumhohe, 60 cm breite Gipskartonplatten verlegt werden. Diese werden eine nach der anderen in der Höhe abgelängt und mit dem Ständerwerk verschraubt. Aber auch bei der Verwendung von 125 cm breiten Platten oder einer horizontalen Verlegung gelingt es, keine Kreuzfugen auszubilden und die Stirnkanten - das sind die Kanten an den Schmalseiten - um 40 cm zu versetzen.

Tipp: Bei Türen ist zu beachten, dass die Fugen der Platten nicht in der Flucht des Türstockes verlaufen. Risse sind sonst vorprogrammiert!

Wird nicht nur eine Vorsatzschale bzw. Installationswand, sondern eine ganze Ständerwand beplankt, sind die Stirn- und Längskanten der gegenüberliegenden Seite zu versetzen. In den gezeigten Beispielen gelingt das aber nur im Falle der 125 cm breiten Gipskartonplatten oder bei horizontaler Beplankung. 

Verlegemuster - Vertikal raumhoch doppelt beplankt

  • Doppelte Beplankung - Erste Lage
    zur Bildreihe
    © diybook | Bei einer doppelten Beplankung mit 60 cm breiten, raumhohen Gipskartonplatten, liegt die erste Lage auf einem Ständerwerk mit…
  • Doppelte Beplankung - Zweite Lage
    © diybook | Die zweite Lage der Beplankung wird um 30 cm, in Bezug auf die erste Lage, versetzt mit dem Ständerwerk verschraubt. Bei dieser…
<>

Sollen Gipskartonplatten doppelt beplankt werden, kann das auch mit 60 cm breiten raumhohen Gipskartonplatten erfolgen. Dazu wird das Ständerwerk allerdings mit 30 cm (statt 60 cm) breiten Achs-Abständen eingerichtet. Nun wird die erste Lage wie bei der einfachen Beplankung mit dem Ständerwerk verschraubt. Die zweite Lage wird um 30 cm dazu versetzt verschraubt. 

Für die erste Lage werden die Schnellbauschrauben alle 30 cm eingedreht. Bei der zweiten Lage alle 17 cm. Da die erste Lage beim Verschrauben der zweiten Lage ebenfalls wieder an den Untergrund geschraubt wird, sind für die erste Lage nicht mehr Schrauben notwendig.

Tipp: Bei Türen ist wieder darauf zu achten, dass die oberste Lage der Gipskartonplatten nicht in Flucht mit dem Türrahmen verläuft.

Verlegemuster - Horizontal doppelt beplankt

  • Horizontal doppelt beplankt - Lage 1
    zur Bildreihe
    © diybook | Dieses Beispiel zeigt die erste Lage einer horizontalen Doppel-Beplankung mit 60 cm breiten Einmannplatten. Auch hier gilt:…
  • Horizontal doppelt beplankt - Lage 2
    © diybook | Die zweite Lage wird wieder versetzt angeordnet, so dass sowohl die Stirnkanten als auch die Längskanten um zumindest 30 cm die…
<>

Eine horizontale Beplankung verläuft ähnlich. Die erste Lage wird wie bei einer einfachen Beplankung auf das Ständerwerk aufgebracht. Es wird darauf geachtet, die Stirnkanten um mindestens 40 cm zueinander zu versetzen. 

Die zweite Lage wird so verschraubt, dass sowohl Längs- als auch Stirnkante in Bezug auf die erste Lage versetzt liegen. Werden die Gipskartonplatten um einen Achsabstand verschoben, liegen die Stirnkanten ideal. Bei den Längskanten dient die halbe Plattenbreite als Orientierung. Weniger als 30 cm sollte der Versatz allerdings nicht sein. Bei 60 cm breiten Gipskartonplatten reicht hierfür ein Ständerwerk mit 60 cm breiten Achs-Abständen aus. 

Verlegemuster - Vertikal doppelt beplankt

  • Vertikal doppelt beplankt - Lage 1
    zur Bildreihe
    © diybook | Das letzte Beispiel zeigt ein, mit 125 cm breiten Standardplatten, doppelt beplanktes Ständerwerk. Auch hier sind die…
  • Vertikal doppelt beplankt - Lage 2
    © diybook | Wieder wird die zweite Lage Gipskartonplatten, in Bezug auf die Erste, um 40 cm versetzt mit der Unterkonstruktion verschraubt.…
<>

Bei der Arbeit zu zweit wird natürlich oft auf größere Formate zurückgegriffen. Aber je größer die Platten, umso einfacher auch die Vermeidung von Kreuzfugen. So ist es beinahe ein Kinderspiel, 125 cm breite Platten entlang einer geraden Wand kreuzfugenfrei und versetzt zueinander doppelt zu beplanken.

Bei Türen und anderen Kanten muss, durch die Plattengröße bedingt, allerdings wesentlich mehr geschnitten werden.

Eine der Fragen, die vor allem beim Heimwerken immer wieder gestellt wird, ist die Frage nach der Beplankung im Trockenbau. Soll die Ständerwand einfach oder doppelt beplankt werden? Das hängt nicht unwesentlich von der geplanten Belastung und weiteren Faktoren ab. Wir zeigen, welche das sind, und präsentieren Beispiele für einfach wie auch doppelt beplankte Ständerwände.
  • Vertikale Beplankung - Beispiel 1
    © diybook | Die denkbar einfachste Art, Ständerwände zu beplanken, ist das Beplanken mit 60 cm breiten, raumhohen Gipskartonplatten. Das Ständerwerk weist dafür einen Achs-Abstand von ebenfalls 60 cm auf. Bei Türen muss allerdings darauf geachtet werden, dass die Fugen nicht in einer Linie mit dem Türrahmen verlaufen - Risse sind sonst vorprogrammiert.
  • Vertikale Beplankung - Beispiel 2
    © diybook | Das zweite Beispiel zeigt die Verlegung von 125 cm breiten und 200 cm hohen Platten. Das Ständerwerk hat hier allerdings einen Achs-Abstand von 62,5 cm zueinander. Wichtig ist hier sowohl Kreuzfugen zu vermeiden als auch die Stirnkanten um 40 cm zueinander zu versetzen.
  • Horizontale Beplankung
    © diybook | Auch die horizontale Verlegung von Gipskartonplatten ist möglich. Hier sind ebenfalls Kreuzfugen zu vermeiden und die Stirnkanten sind zueinander zu versetzen. Die Stirnkanten werden hier aber einfach um einen Achs-Abstand verschoben. Hinweis: Schmale Streifen werden sich bei dieser Verlegeart nicht ganz vermeiden lassen.
  • Doppelte Beplankung - Erste Lage
    © diybook | Bei einer doppelten Beplankung mit 60 cm breiten, raumhohen Gipskartonplatten, liegt die erste Lage auf einem Ständerwerk mit einem Achs-Abstand von 30 cm.
  • Doppelte Beplankung - Zweite Lage
    © diybook | Die zweite Lage der Beplankung wird um 30 cm, in Bezug auf die erste Lage, versetzt mit dem Ständerwerk verschraubt. Bei dieser zweiten Lage ist wieder darauf zu achten, dass die Fugen nicht in einer Flucht mit einem Türrahmen liegen.
  • Horizontal doppelt beplankt - Lage 1
    © diybook | Dieses Beispiel zeigt die erste Lage einer horizontalen Doppel-Beplankung mit 60 cm breiten Einmannplatten. Auch hier gilt: Kreuzfugen sind zu vermeiden und die Stirnkanten um ca. 40 cm zu versetzen.
  • Horizontal doppelt beplankt - Lage 2
    © diybook | Die zweite Lage wird wieder versetzt angeordnet, so dass sowohl die Stirnkanten als auch die Längskanten um zumindest 30 cm die erste Lage überlappen. In der Regel wird dafür die Platte ganz einfach um einen Achsabstand und die halbe Plattenbreite verschoben montiert. Auf die Weise ist ein optimaler Verbund garantiert und Schall- bzw. Brandschutz ist gegeben.
  • Vertikal doppelt beplankt - Lage 1
    © diybook | Das letzte Beispiel zeigt ein, mit 125 cm breiten Standardplatten, doppelt beplanktes Ständerwerk. Auch hier sind die Stirnkanten um 40 cm zueinander versetzt anzuordnen. Je größer aber die Platten sind, umso einfacher gestaltet sich das Verlegemuster bei doppelter Beplankung.
  • Vertikal doppelt beplankt - Lage 2
    © diybook | Wieder wird die zweite Lage Gipskartonplatten, in Bezug auf die Erste, um 40 cm versetzt mit der Unterkonstruktion verschraubt. Wie schon zuvor sollte auch hier aus brandschutz- und schallschutztechnischen Gründen auf den Versatz geachtet werden. Und nicht vergessen: Die erste Lage muss vor dem Anbringen der zweiten verspachtelt werden!
<>
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

  • Selbermachen

    Arten von Gipskartonplatten - Dicke, Größe und Gewicht

    Zahlen und Fakten zur Gipskartonplatte: Gipskartonplatten-Dicke, Gipskartonplatten-Größe und Gipskartonplatten-Gewicht. Die Übersicht!
  • Selbermachen

    Gipskartonplatten verlegen

    Die Entscheidung, Gipskartonplatten zu verlegen, macht dem Heimwerker das Leben oftmals leichter. Wir zeigen, worauf dabei zu achten ist.
  • Selbermachen

    Trockenbauwerkzeuge im Überblick

    Trockenbauwerkzeuge von der Grundausstattung bis zum Profiwerkzeug. Übersicht über alle im Trockenbau notwendigen und hilfreichen Werkzeuge.

Kommentare

Super, sachlich, verständlich, nachvollziehbar, detailliert und praxisnah.

Wir wollen auf eine krumme Wand gipskartonplatten aufbringen. Ist dazu unbedingt ständerwerk notwendig oder reicht eine holzkonstruktion?

Hallo Conni, also wenn Du fragst ob Du ein Ständerwerk aus Metall oder Holz verwenden musst, dann kannst Du mit dem Material arbeiten, dass Dir besser liegt. Denn mit beiden Materialien lässt sich sowohl eine Vorsatzschale als auch eine Trennwand bauen. Wenn die Wand recht krumm ist wirst Du mit Holz vermutlich weniger Probleme haben, da man für die Bearbeitung von Holz meistens das passende Werkzeug zu Hause hat. Aber wie gesagt, nimm am besten das Material das Du besser verarbeiten kannst. Viele Grüße

Decke mit Rigipsplatten verleiden, Wand bleibt als verputztes Mauerwerk.
Muss ich alle Variokanten, die zur Wand gehen abschneiden und später mit Maler-Acryl zumachen?
Wie dicht kann ich die Rigipsplatte an die Wand machen?

Hallo Heinz, genau richtig erkannt. Variokanten an den Rändern sind beim Spachteln extrem unangenehm, daher wäre es besser diese zu entfernen, bzw. die Platten mit der Schnittkante nach außen zu montieren. Mit den Platten kannst Du ohne weiteres bis auf 3 mm an die Wand gehen damit nur eine kleine Acrylfuge bleibt. Viele Grüße

Woraus ergibt sich die Notwendigkeit der Verspachtelung der ersten Lage, wenn ich keinerlei Anforderung an Schall und Brandschutz habe, da die Wände in einer abgeschlossenen Wohnung errichtet werden! Gibt es da Vorschriften oder nur Empfehlungen?

Nun das Verspachteln der ersten Lage stellt nur die beiden genannten Dinge sicher. Schall- und Brandschutz. Wenn das in Deinem Fall egal ist kannst Du darauf auch verzichten. Aber so eine Wand ist schnell mal runtergespachtelt und dann hast Du auch einen ordentlichen Schallschutz. Warum sonst solltest Du auch doppelt beplanken wollen? Nur wegen der Tragkraft? Viele Grüße

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.