Gipskartonplatten verlegen

Gipskartonplatten verlegen - Anzeichnen einer Gipskartonplatte beim Abhängen einer Decke - Header
4.07143
Aktualisiert am 12.11.2017
Will der Heimwerker sich beim Bau einer Zwischenwand nicht mit Mörtel und Steinen herumschlagen oder möchte er eine Zwischendecke bzw. Installationswand einrichten, greift er für gewöhnlich zu Gipskartonplatten. Das Bauen mit Gipskarton erfordert zwar einige Vorarbeiten, die einzelnen Schritte für das Verlegen der Platten selbst sind aber leicht zu bewältigen. Wir haben die wichtigsten Tipps und Tricks zusammengetragen, wie sich Gipskartonplatten verlegen lassen.

Grundlagen für das Verlegen von Gipskartonplatten

  • Metall- oder Holz-Konstruktion
    zur Bildreihe
    © diybook | Bevor Gipskartonplatten verlegt werden können, steht in den meisten Fällen die Errichtung eine Unterkonstruktion an. Für beide…
  • Mini, Stabil oder Ausbau?
    © diybook | Ist für den Untergrund gesorgt, steht auch schon die nächste Entscheidung an: Welche Platte darf es denn sein? Es gibt weiße,…
<>

Bevor mit dem Verlegen der Gipskartonplatten begonnen werden kann sind einige Überlegungen anzustellen. So sind für die meisten Arbeiten im Trockenbau Unterkonstruktionen erforderlich. Die Entscheidung, welche der beiden Arten (Metall- oder Holzunterkonstruktion) gewählt wird, hängt im Wesentlichen von der Vorliebe des Heimwerkers ab. Die Vor- und Nachteile beider Konstruktionen werden im Artikel Die Trockenbau-Unterkonstruktion beleuchtet. Zudem müssen auch noch die richtigen Gipskartonplatten gewählt werden. Liegt es nahe, dass in Nassräumen imprägnierte Gipskartonplatten zu verlegen sind, so ist die Entscheidung über die benötigte Dicke und Größe der Platten nicht mehr so einfach zu treffen. Die Details darüber verrät aber unser Artikel Die Wahl der richtigen Gipskartonplatte.

Die Arbeit im Team und andere Hilfsmittel

  • Arbeiten im Team
    zur Bildreihe
    © diybook | Gerade der Trockenbau lädt zur Arbeit im Team ein. Nicht nur, dass so die Arbeit mit größeren Platten schneller vorangeht. Das…
  • Tipp: Faulenzer bauen
    © diybook | Um Gipskartonplatten beim Verlegen an der Decke den richtigen Halt zu geben, sind Deckenstützen oder Teleskopstützen…
<>

Sind die Vorarbeiten wie die Planung und das Errichten der Unterkonstruktion abgeschlossen, kann das Verlegen der Gipskartonplatten in Angriff genommen werden.  Da die Gipskartonplatten mitunter recht sperrig ausfallen können, ist ein zweites Paar Hände während der Arbeiten immer willkommen. Zwar gibt es auch schmalere Einmannplatten für einsame Heimwerker. Aber zum einen geht die Arbeit zu zweit immer schneller und zum anderen macht die Arbeit in Gesellschaft natürlich auch mehr Spaß. So ist gerade bei Überkopfarbeiten ein extra Paar Hände Gold wert.

Tipp: Beim Abhängen von Decken ist es ratsam, noch nicht fix montierte Gipskartonplatten beim Verlegen mit einer Deckenstütze zu sichern oder aber mit speziellen und nicht ganz billigen Plattenliften (z.B. Plattenheber / Plattenlift bis 3,50 Meter) an Ort und Stelle zu heben. Wer ohnehin mit einer Unterkonstruktion aus Holz arbeitet, kann sich seinen Faulenzer - so wird der Arbeitsbehelf üblicherweise genannt - auch aus übrig gebliebenen Holzlatten selber zimmern.

Die wichtigsten Werkzeuge

  • Benötigtes Werkzeug: Cutter und Wasserwaage
    zur Bildreihe
    © diybook | Für den Trockenbau essentiell sind die Wasserwaage und ein Cutter. Natürlich darf aber auch ein Maßband samt Bleistift nicht…
  • Benötigtes Werkzeug: Akkuschrauber
    © diybook | Beim Verlegen von Gipsplatten ist der Akkuschrauber ebenfalls unverzichtbar. Denn nur so werden die Schnellbauschrauben ihrem…
<>

Weitere wichtige Werkzeuge für das Verlegen von Gipskartonplatten sind ein Maßband, eine Wasserwaage, das Cuttermesser und ein solider Akkuschrauber. Alle weiteren Werkzeuge, wie Gipshobel, Schraubvorsatz oder Kantenhobel helfen bei der Arbeit, sind aber für das Verlegen der Gipskartonplatten nicht zwingend erforderlich. Eine Übersicht über alle Werkzeuge im Trockenbau liefert der Artikel Trockenbauwerkzeuge im Überblick.

Gipskartonplatten Verlegen

  • Kartonschicht der Gipsplatte vor Brechen einschneiden
    zur Bildreihe
    © diybook | Um eine Gipskartonplatte auf Maß brechen zu können, muss zunächst die Kartonschicht auf der Oberseite mit dem Cutter…
  • Gipskartonplatte brechen
    © diybook | Sobald der Einschnitt vorgenommen wurde, ist die Gipsplatte zum Brechen bereit. Der Bruch erfolgt im Idealfall über eine Kante.…
  • Gegenüberliegende Kartonschicht durchtrennen
    © diybook | Nach dem Brechen wird auch die Kartonschicht auf der Gegenseite mit dem Cutter durchtrennt.
  • Schnittkanten der Bruchstelle anfasen
    © diybook | Damit die Spachtelarbeiten nach dem Verlegen der Gipskartonplatten optimal gelingen, werden die Bruchkanten mit dem Cutter…
<>

Liegt alles bereit, kann das Gipskartonplatten Verlegen beginnen. Solange ganze Platten verlegt werden, geht die Arbeit schnell voran. Die Platten werden an die Unterkonstruktion angehalten und mit Schnellbauschrauben fixiert. Wichtig ist, darauf zu achten, dass es unterschiedliche Schrauben für Gipskartonplatten gibt. Schrauben für Metallkonstruktionen haben ein Feingewinde, Schrauben für Holzkonstruktionen dagegen ein grobes Gewinde.

Gipskartonplatten schneiden und brechen

Nicht selten ist es nötig, Gipskartonplatten beim Verlegen etwas zu kürzen. Bei geraden Schnitten werden die Platten in der Regel mit dem Cutter angeritzt und gebrochen. Diese Vorgehensweise ist nicht nur schnell, sondern auch unkompliziert. Zudem wird übermäßige Staubbelastung vermieden.

Für das Brechen der Platten wird nach dem Abmessen die Oberseite der Gipsplatte entlang der geplanten Trennlinie mit dem Cutter eingeschnitten. Hierdurch wird die obere Kartonschicht durchtrennt. Anschließend kann die Platte mit einem kurzen Ruck über eine Kante gebrochen werden. Nun muss nur noch die Kartonschicht auf der Unterseite durchtrennt werden, und die Gipsplatte hat ein neues Maß.

Zu guter Letzt werden die Bruchkanten noch mit dem Cutter oder einem Kantenhobel angefast, damit später beim Spachteln der Gips in den Fugen auch gut hält. 

  • Gipskartonplatten mit einer Stichsäge bearbeiten
    zur Bildreihe
    © diybook | Gipskartonplatten sollten beim Verlegen im Zweifelsfall lieber zu groß ausfallen, denn zu kurze Platten sind nicht mehr zu…
  • Gipshobel für Feinarbeiten an Ecken und Kanten
    © diybook | Für schnelles Korrigieren von Gipskartonplatten empfiehlt sich ein Gipshobel. Mit ihm sind Feinarbeiten an Ecken, Kanten und…
<>

Gipskartonplatten sägen

Sind gebogene, innenliegende oder mehrseitige Ausschnitte notwendig, ist das Schneiden mit dem Cutter keine Option mehr. Hier muss dann zur Hand- oder Stichsäge gegriffen werden. Die Arbeit mit der Stichsäge geht sehr gut und schnell von der Hand, wirbelt aber eine Menge Staub auf. Runde Aussparungen, wie sie beim Setzen von Schaltern, Steckdosen oder Spots notwendig sind, gelingen mit der Lochkreissäge. Das geht schneller als mit der Stichsäge und garantiert optimale Rundungen. Auch Doppeldosen sind damit kein Problem. Dazu wird einfach ein zweites Loch um 68 mm versetzt neben dem ersten Loch gebohrt, die dazwischen liegenden Stege werden mit dem Cutter entfernt. Fertig ist die Aussparung für die Doppeldose!

Gipskartonplatten hobeln

Wie bei anderen Heimwerkerarbeiten ist auch beim Verlegen von Gipskartonplatten genaues Arbeiten wichtig. Denn fällt die eingemessene Platte um vieles zu klein aus, muss eine neue her. Wird die Gipskartonplatte hingegen zu großzügig abgelängt, ist es nicht schwer, diese mit Hilfe einer Stichsäge auch nachträglich noch zu kürzen. Müssen allerdings nur mehr Überstände entfernt werden, leistet schon der Gipshobel wertvolle Dienste. Für das Glätten von Kanten ist dieser die erste Wahl! 

Verlegemuster von Gipskartonplatten

  • Verlegemuster berücksichtigen
    zur Bildreihe
    © diybook | Das richtige Vorgehen vorausgesetzt, lassen sich ohne Schwierigkeiten großformatige wie auch Einmann-Gipskartonplatten verlegen…
<>

Sind die ersten Gipskartonplatten verlegt, muss das Verlegemuster im Auge behalten werden. Denn Kreuzfugen sind in jedem Fall zu vermeiden. Zwar gibt es spezielle Platten, die das erlauben, aber diese Platten werden beim Heimwerken in der Regel nicht verbaut. So ist die Stirnkante nebeneinander liegender Platten um mindestens 400 mm zu versetzen. Bei zweifacher Beplankung muss sowohl die Längs- als auch die Stirnkante versetzt zur ersten Lage montiert werden.

Aber auch bei Türen ist Vorsicht geboten. Denn fällt die Kante der Gipskartonplatte mit dem Verlauf des Türstocks zusammen, sind Risse vorprogrammiert. Der Artikel Beplankung im Trockenbau zeigt Beispiele für die verschiedenen Verlegemuster.

Gipskartonplatten und die Schallübertragung

  • Auf den Schallschutz achten
    zur Bildreihe
    © diybook | Beim Verlegen von Gipskartonplatten ist darauf zu achten, dass Wand und Decke entkoppelt werden. Entsprechend werden die…
<>

Ein weiterer wichtiger Aspekt beim Verlegen von Gipskartonplatten ist die Übernahme der vorhandenen Dehnfugen. Spannungen und Risse oder Instabilität wären die Folge.

Zudem sollte immer der Aspekt des Schallschutzes berücksichtigt werden. So ist bei der Verlegung von Gipskartonplatten immer darauf zu achten, dass die Gesamtkonstruktion, also die Unterkonstruktion und die Beplankung, schalltechnisch entkoppelt wird. Denn nur so sind Schallbrücken effektiv zu vermeiden.

Folglich werden Gipskartonplatten beim Verlegen in der Regel nicht bündig auf Boden und Decke gesetzt. Vielmehr wird hier mit einigen Millimetern Abstand gearbeitet. Wird beim Verlegen an der Wand ein Keil unter die Gipsplatte geschoben, ist der Abstand automatisch sichergestellt.

Nach dem Verlegen

  • Stöße und Schrauben der Gipsplatten verspachteln
    zur Bildreihe
    © diybook | Die Stöße und Schrauben der Gipskartonplatten werden nach dem Verlegen mit Spachtelmasse geschlossen. Nach dem Trocknen des…
  • Fertig verspachtelte Gipskartonwand
    © diybook | Sind erst einmal alle Fugen verspachtelt, fehlen nur noch wenige Schritte bis zum fertigen Resultat. Für eine perfekt glatte…
  • Verlegte Gipskartonplatten grundieren und streichen
    © diybook | Zum Schluss werden die Gipskartonplatten grundiert und schließlich mit Farbe überstrichen. Fertig ist die neue…
<>

Ist das Verlegen der Gipskartonplatten erfolgreich abgeschlossen, folgen noch einige notwendige Schönheitskorrekturen. Fugen und Schraubenlöcher in den Platten werden nun mit Spachtelmasse verfüllt, um eine glatte Oberfläche zu erhalten. Bei Schrauben sind zwei Spachteldurchgänge angeraten, bei Stößen sogar drei. Nur so ist eine wirklich glatte Oberfläche sichergestellt. Tipp: Werden beim Spachteln von Stößen selbstklebende Fugendeckstreifen verwendet, sind Risse auch für die Zukunft kein Thema.

Perfektionisten  oder weniger geübte Spachtelmeister schleifen das Ergebnis zum Schluss noch einmal ab. Nun können die fertig verlegten Gipskartonplatten grundiert und schließlich mit einer geeigneten Wand- und Deckenfarbe gestrichen werden. Und schon ist von den Arbeiten nichts mehr zu sehen. Auch wenn es einiges zu beachten gibt, ist das Gipskartonplatten Verlegen keine komplizierte Angelegenheit.

Tipp: Einen Eindruck vom Spachteln und Streichen von Gipskartonplatten vermitteln unsere Anleitungen Rigipsdecke spachteln und Rigipsdecke streichen.

Will der Heimwerker sich beim Bau einer Zwischenwand nicht mit Mörtel und Steinen herumschlagen oder möchte er eine Zwischendecke bzw. Installationswand einrichten, greift er für gewöhnlich zu Gipskartonplatten. Das Bauen mit Gipskarton erfordert zwar einige Vorarbeiten, die einzelnen Schritte für das Verlegen der Platten selbst sind aber leicht zu bewältigen. Wir haben die wichtigsten Tipps und Tricks zusammengetragen, wie sich Gipskartonplatten verlegen lassen.
  • Metall- oder Holz-Konstruktion
    © diybook | Bevor Gipskartonplatten verlegt werden können, steht in den meisten Fällen die Errichtung eine Unterkonstruktion an. Für beide möglichen Arten der Unterkonstruktion gibt es Argumente für und wider. Rein technisch gesehen liegen aber beide Methoden in etwa gleich auf. Für welche Art sich der Heimwerker schlussendlich entscheidet, obliegt seinen persönlichen Vorlieben.
  • Mini, Stabil oder Ausbau?
    © diybook | Ist für den Untergrund gesorgt, steht auch schon die nächste Entscheidung an: Welche Platte darf es denn sein? Es gibt weiße, blaue, grüne, gelbe, dicke, dünne, kleine, große und noch viele mehr. Meist reicht aber die Standardplatte mit einer Stärke von 12,5 mm.
  • Arbeiten im Team
    © diybook | Gerade der Trockenbau lädt zur Arbeit im Team ein. Nicht nur, dass so die Arbeit mit größeren Platten schneller vorangeht. Das Werkeln macht gemeinsam auch wesentlich mehr Spaß.
  • Tipp: Faulenzer bauen
    © diybook | Um Gipskartonplatten beim Verlegen an der Decke den richtigen Halt zu geben, sind Deckenstützen oder Teleskopstützen unerlässlich. Ist die Trägerkonstruktion aus Holz, kann die Stütze (der sogenannte Faulenzer) aus überschüssigen Latten und Balken auch selbst gebaut werden.
  • Benötigtes Werkzeug: Cutter und Wasserwaage
    © diybook | Für den Trockenbau essentiell sind die Wasserwaage und ein Cutter. Natürlich darf aber auch ein Maßband samt Bleistift nicht fehlen.
  • Benötigtes Werkzeug: Akkuschrauber
    © diybook | Beim Verlegen von Gipsplatten ist der Akkuschrauber ebenfalls unverzichtbar. Denn nur so werden die Schnellbauschrauben ihrem Namen auch gerecht.
  • Kartonschicht der Gipsplatte vor Brechen einschneiden
    © diybook | Um eine Gipskartonplatte auf Maß brechen zu können, muss zunächst die Kartonschicht auf der Oberseite mit dem Cutter eingeschnitten werden. Eine Wasserwaage oder Reste einer anderen Platte dienen als Führung.
  • Gipskartonplatte brechen
    © diybook | Sobald der Einschnitt vorgenommen wurde, ist die Gipsplatte zum Brechen bereit. Der Bruch erfolgt im Idealfall über eine Kante. Wurde der Karton sauber durchtrennt, ist dafür nicht besonders viel Kraft vonnöten.
  • Gegenüberliegende Kartonschicht durchtrennen
    © diybook | Nach dem Brechen wird auch die Kartonschicht auf der Gegenseite mit dem Cutter durchtrennt.
  • Schnittkanten der Bruchstelle anfasen
    © diybook | Damit die Spachtelarbeiten nach dem Verlegen der Gipskartonplatten optimal gelingen, werden die Bruchkanten mit dem Cutter angefast. Ein Kantenhobel kann diese Arbeiten beschleunigen. Die Fasen werden vor dem Gipsen noch einmal grundiert.
  • Gipskartonplatten mit einer Stichsäge bearbeiten
    © diybook | Gipskartonplatten sollten beim Verlegen im Zweifelsfall lieber zu groß ausfallen, denn zu kurze Platten sind nicht mehr zu korrigieren. Geraten Gipskartonplatten beim Verlegen nicht ganz passgenau, können die Überstände an Ort und Stelle mit der Stichsäge beseitigt werden.
  • Gipshobel für Feinarbeiten an Ecken und Kanten
    © diybook | Für schnelles Korrigieren von Gipskartonplatten empfiehlt sich ein Gipshobel. Mit ihm sind Feinarbeiten an Ecken, Kanten und Stößen keine Herausforderung mehr.
  • Verlegemuster berücksichtigen
    © diybook | Das richtige Vorgehen vorausgesetzt, lassen sich ohne Schwierigkeiten großformatige wie auch Einmann-Gipskartonplatten verlegen. Kreuzfugen sind dabei allerdings zu vermeiden.
  • Auf den Schallschutz achten
    © diybook | Beim Verlegen von Gipskartonplatten ist darauf zu achten, dass Wand und Decke entkoppelt werden. Entsprechend werden die Gipsplatten nicht bündig auf Boden und Wand gesetzt. Ein untergeschobener Keil hilft beim Anbringen den Abstand einzuhalten.
  • Stöße und Schrauben der Gipsplatten verspachteln
    © diybook | Die Stöße und Schrauben der Gipskartonplatten werden nach dem Verlegen mit Spachtelmasse geschlossen. Nach dem Trocknen des Erstauftrags kann bei Schrauben ein zweiter bzw. bei Stößen ein dritter Durchgang erforderlich sein, um eine fehlerfreie Oberfläche zu erhalten.
  • Fertig verspachtelte Gipskartonwand
    © diybook | Sind erst einmal alle Fugen verspachtelt, fehlen nur noch wenige Schritte bis zum fertigen Resultat. Für eine perfekt glatte Oberfläche kann es nötig sein, die Spachtelarbeiten später noch einmal abzuschleifen.
  • Verlegte Gipskartonplatten grundieren und streichen
    © diybook | Zum Schluss werden die Gipskartonplatten grundiert und schließlich mit Farbe überstrichen. Fertig ist die neue Installationswand!
<>
Will der Heimwerker sich beim Bau einer Zwischenwand nicht mit Mörtel und Steinen herumschlagen oder möchte er eine Zwischendecke bzw. Installationswand einrichten, greift er für gewöhnlich zu Gipskartonplatten. Das Bauen mit Gipskarton erfordert zwar einige Vorarbeiten, die einzelnen Schritte für das Verlegen der Platten selbst sind aber leicht zu bewältigen. Wir haben die wichtigsten Tipps und Tricks zusammengetragen, wie sich Gipskartonplatten verlegen lassen.
Werkzeuge: 
Maßband
Maßband
Das Maßband, auch Messband oder Bandmaß genannt, ist die flexibel bewegliche Alternative zum Zollstock. Oftmals ist auch von einem Rollmeter die Rede, obwohl das Maßband durchaus nicht nur einen Meter, sondern auch 10 - 100 Meter lang sein kann.
Wasserwaage
Wasserwaage
Wasserwaagen kennt gewiss jeder Heimwerker, da ohne sie ein korrektes und ebenmäßiges Arbeiten kaum möglich wäre. Dies beginnt beim Aufhängen von Bildern und endet bei waagerechten Mauern.
Cuttermesser / Teppichmesser
Cuttermesser / Teppichmesser
Das Cuttermesser ist vielerorts fester Bestandteil des heimischen Werkzeugkoffers. Auch als Teppichmesser bezeichnet ist es vor allem wegen seiner Schärfe und der präzisen Handhabung bekannt.
Akkuschrauber
Akkuschrauber
Der Akkuschrauber, von manchen gemeinhin in der Funktion auch fälschlicherweise mit einer Bohrmaschine gleichgestellt, wird für kleinere und immer wiederkehrende Schraubarbeiten eingesetzt.
Stichsäge
Stichsäge
Kaum ein anderes Elektrowerkzeug bietet so viele Einsatzmöglichkeiten wie die Stichsäge. Sie ist beim Sägen ein echter Alleskönner. Mit ihr lassen sich Schnitte machen, die mit anderen Sägen schier unmöglich sind.
Materialien: 
Gipskartonplatten, Rigipsplatten
Gipskartonplatten, Rigipsplatten
Gipskartonplatten, nach einem bekannten Hersteller auch Rigipsplatten genannt, sind Bauplatten aus Gips, welche beidseitig mit einer dünnen Kartonageschicht überzogen sind.
Schnellbauschrauben, Rigips-Schrauben
Schnellbauschrauben, Rigips-Schrauben
Schnellbauschrauben, nach einem ihrer Haupteinsatzgebiete auch Rigips-Schrauben genannt, sind selbstschneidende Schrauben zur Verbindung unterschiedlicher Materialien. Im Gegensatz zu Spanplattenschrauben sind Rigips-Schrauben phosphatiert.
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.