Aussaat vorbereiten - Saatscheiben und Saatband selber machen

Offenes Saatband, daneben eine Schale mit Saatgut
4.416665
Schwierigkeit: 
Kosten: 
Zeit: 
Aktualisiert am 19.10.2015
Frühjahrszeit ist Aussaat-Zeit. Regnerische Apriltage laden nicht sonderlich zur Gartenarbeit ein. Dennoch lassen sie sich für Vorbereitungen zur Aussaat nutzen. Saatbänder und Saatscheiben sind einfache Hilfsmittel für die perfekte Aussaat im Garten. Diese Anleitung zeigt, wie sich ohne Mühe Saatscheiben und Saatband selber machen lassen.

Warum Saatbänder und Saatscheiben?

Die Direktsaat ist die geläufigste Aussaatmethode. Dabei werden die Samen direkt ins Beet ausgesät. Durch Regen oder starkes Wässern kann es zu Ausspülungen kommen, sodass trotz einer gleichmäßigen Aussaat der Samen plötzlich sehr dicht liegt. Enge Abstände fördern jedoch einen Pilzbefall und erhöhen den Konkurrenzdruck zwischen den Pflanzen. Aussaatbänder und -scheiben stellen eine Möglichkeit dar, um ein Verspülen von Saatgut im Boden zu vermeiden. Ein weiterer Vorteil: Es ist nicht schwer, Saatscheiben und Saatband selber zu machen.

Die Vorbereitung - Mit Zellstoff zum Kulturerfolg

  • Küchenpapier in lange Streifen schneiden
    zur Bildreihe
    © diybook* | Einfaches Küchenpapier dient als Grundlage für selbst gemachtes Saatband. Der erste Schritt ist, das Küchenpapier in lange…
  • Küchenpapier der Länge nach falten
    © diybook* | Ist das Küchenpapier geschnitten, wird des der Länge nach gefaltet. Nun ist es bereit, mit Sämlingen befüllt zu werden.
  • Für Saatscheiben Küchenpapier rund zuschneiden
    © diybook* | Für die Herstellung von Saatscheiben muss das Küchenpapier allerdings rund zugeschnitten werden.
<>

Saatscheiben und Saatband selber zu machen, ist so einfach wie kostengünstig. Aufwändige Materialien und Werkzeuge sind nicht vonnöten. 

Für eine Reihensaat wird gewöhnliches Küchenpapier in lange, 4 bis 5 cm breite Streifen geschnitten. Alternativ kann auch Toilettenpapier verwendet werden. Anschließend werden die Streifen in der Mitte gefaltet.

Für eine Horstsaat wird das Küchenpapier paarweise in Scheiben geschnitten. Die Größe der Scheiben hängt von der gewünschten Größe der Hostssaat ab und ist natürlich von den Maßen des Papiers beschränkt. Die ausgeschnittenen Scheiben werden dann später einfach übereinandergelegt.

Einfaches Bindemittel

  • Selbst gemachter Kleister
    zur Bildreihe
    © diybook* | Selbst gemachtes Bindemittel aus Stärke, das von Mikroorganismen rückstandslos zersetzt wird. Natürlicher geht es nicht, um…
<>

Als Bindemittel beziehungsweise Klebemittel, um Saatband selber zu machen, dient haushaltsübliche Speisestärke. Stärke hat nämlich die Eingeschaft, dass sie nach dem Aufkochen fest wird. Dieser Kleister ist natürlichen Ursprungs und schadet weder dem Saatgut, noch dem Boden. Ganz im Gegenteil, wird er doch durch Mikroorganismen rückstandslos zersetzt.  

Tipp: Es empfiehlt sich, den natürlichen Kleister mit Lebensmittelfarbe zu versetzen. Auf diese Weise ist der Kleister auf dem weißen Papier bei späterer Ausbringung besser zu erkennen.

Saatband selber machen

  • Samen mit selbst gemachtem Kleber auf das Saatband auftragen
    zur Bildreihe
    © diybook* | Mit selbst gemachtem Kleber aus Stärke werden nun die Samen in regelmäßigen Abständen auf das Küchenpapier aufgebracht.
  • Saatband zusammenklappen
    © diybook* | Anschließend wird das Küchenpapier zusammengeklappt. Die Samen werden so zwischen den zwei Seiten eingeschlossen. Ein Saatband…
  • Saatband selber machen und zur Trocknung aufstellen
    © diybook* | Abschließend wird das Saatband zur Trocknung aufgestellt. Fertig ist das selbst gemachte Saatband!
<>

Ist das Küchenpapier zurechtgeschnitten und der Kleister angerührt, kann damit begonnen werden, das Saatband selber zu machen.

Mit einem Löffel, Pinsel oder Holzstäbchen wird das Bindemittel punktweise in den späteren Pflanzabständen auf das Küchenpapier aufgetupft. Es ist rasches Arbeiten zu empfehlen, da der Kleister wirklich schnell fest wird. Anschließend werden die Samen vorsichtig und mit Abstand in den Kleister gestreut. 

Der nächste Schritt beim Herstellen der Saatbänder ist es, das Küchenpapier entlang der Faltung zusammenzuklappen. Abschließend wird die praktische Aussaathilfe, das Saatband, zum Trocknen hochkant aufgestellt.

Saatscheiben herstellen

  • Gesamte Saatscheibe mit Kleber einstreichen
    zur Bildreihe
    © diybook* | Der selbst gemachte Kleber wird danach auf der gesamten Saatscheibe geichmäßig aufgetragen...
  • Samen gleichmäßig aufstreuen
    © diybook* | ... und der Samen anschließend eingestreut. Mehr ist besser gilt hierbei allerdings nicht!
  • Mit zweitem rund zugeschnittenen Zellstoff verschließen
    © diybook* | Sind Kleber und Samen aufgetragen wird die Saatscheibe mit einer zweiten runden Scheibe Zellstoff verschlossen.
  • Zur Trocknung mit Wäscheklammer aufhängen
    © diybook* | Da Saatscheiben nicht wie Saatbänder aufgestellt werden können, hat sich das Aufhängen mit Wäscheklammern bestens bewährt.
<>

Neben der Form des Zellstoffes und der Trocknung bestehen bei der Herstellung der Saatscheiben kaum Unterschiede zu dem Vorgang, ein Saatband selber zu machen.  

Wieder wird eine Hälfte des Zellstoffes - jetzt aber eine runde Saatscheibe - mit Kleister benetzt. Danach wird der Samen gleichmäßig auf die gesamte Scheibe gestreut und eine passende zweite Saatscheibe darauf fixiert.

Da diese Aussaathilfe nicht so einfach aufgestellt werden kann, hat sich das Trocknen mit Wäscheklammen bestens bewährt. Fertig ist die selbst gemachte Saatscheibe!

Das Ergebnis - Eine perfekte Aussaat

Mit diesen beiden überaus praktischen Aussaathilfen (Saatbänder und Saatscheiben) können nicht nur Gemüsebeete penibel genau angelegt werden, sondern auch der Phantasie bei der Kreation einer ganz persönlichen bunten Mischung an Blumen freier Lauf gelassen werden. Jetzt steht einer perfekten Aussaat nichts mehr im Wege!

Und dabei ist die vorgestellte Methode, um Saatscheiben und Saatband selber zu machen, eine nicht nur einfache, sondern darüber hinaus auch kostengünstige Alternative zu den im Handel erhältlichen Bändern und Scheiben.

Frühjahrszeit ist Aussaat-Zeit. Regnerische Apriltage laden nicht sonderlich zur Gartenarbeit ein. Dennoch lassen sie sich für Vorbereitungen zur Aussaat nutzen. Saatbänder und Saatscheiben sind einfache Hilfsmittel für die perfekte Aussaat im Garten. Diese Anleitung zeigt, wie sich ohne Mühe Saatscheiben und Saatband selber machen lassen.
  • Küchenpapier in lange Streifen schneiden
    © diybook* | Einfaches Küchenpapier dient als Grundlage für selbst gemachtes Saatband. Der erste Schritt ist, das Küchenpapier in lange Streifen zu schneiden.
  • Küchenpapier der Länge nach falten
    © diybook* | Ist das Küchenpapier geschnitten, wird des der Länge nach gefaltet. Nun ist es bereit, mit Sämlingen befüllt zu werden.
  • Samen mit selbst gemachtem Kleber auf das Saatband auftragen
    © diybook* | Mit selbst gemachtem Kleber aus Stärke werden nun die Samen in regelmäßigen Abständen auf das Küchenpapier aufgebracht.
  • Saatband zusammenklappen
    © diybook* | Anschließend wird das Küchenpapier zusammengeklappt. Die Samen werden so zwischen den zwei Seiten eingeschlossen. Ein Saatband selber zu machen , ist also völlig unkompliziert.
  • Saatband selber machen und zur Trocknung aufstellen
    © diybook* | Abschließend wird das Saatband zur Trocknung aufgestellt. Fertig ist das selbst gemachte Saatband!
  • Für Saatscheiben Küchenpapier rund zuschneiden
    © diybook* | Für die Herstellung von Saatscheiben muss das Küchenpapier allerdings rund zugeschnitten werden.
  • Gesamte Saatscheibe mit Kleber einstreichen
    © diybook* | Der selbst gemachte Kleber wird danach auf der gesamten Saatscheibe geichmäßig aufgetragen...
  • Samen gleichmäßig aufstreuen
    © diybook* | ... und der Samen anschließend eingestreut. Mehr ist besser gilt hierbei allerdings nicht!
  • Mit zweitem rund zugeschnittenen Zellstoff verschließen
    © diybook* | Sind Kleber und Samen aufgetragen wird die Saatscheibe mit einer zweiten runden Scheibe Zellstoff verschlossen.
  • Zur Trocknung mit Wäscheklammer aufhängen
    © diybook* | Da Saatscheiben nicht wie Saatbänder aufgestellt werden können, hat sich das Aufhängen mit Wäscheklammern bestens bewährt.
<>
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

Kommentare

Das Küchenkrepp ist normal viel zu dick und das mit dem Kleister ist Mumpitz, weil es Schimmel geben kann.

Mein Tipp: Sorgfältig alle vorhandene Lagen des Küchenkrepps auseinanderziehen. Eine Lage auf eine genügend große, stabile Unterlage bringen und durchnässen. Dann die Saat sorgfältig Korn für Korn in ca. 1 cm Abstand aufbringen. Danach eine zweite Lage des Küchenkrepps fest aufdrücken. Das Wasser der unteren Lage saugt sich ein und es entsteht nach Trocknung eine ausreichend feste Bindung. Zum Trocknen am besten in die Sonne legen, keinesfalls künstlich trocknen. Das ist keine Arbeit für kalte Winternächte, sondern für sonnige Sommertage..

Das geht nur bedingt, bei Lichtkeimern funktioniert es nicht. Stärke ist wegen dem Schimmel nicht zu empfehlen, da schließ ich mich einer Vorgängerin an.Küchenkrepp muß gut naß sein denn sonst kommen die feinen Wurzeln nicht durch.
Wer hat noch gute Ideen? Her damit!

Danke für das Teilen Eurer Erfahrungen. Natürlich ist die Saatscheibe bzw. das Saatband kein Wundermittel. Werden also Lichtkeimer vergraben werden diese natürlich auch nicht wachsen. Werden Lichtkeimer aber nur leicht überschüttet, steht der Verwendung von Saatscheiben und Bändern nichts im Weg. 

Die Aussage mit dem Schimmel ist nur bedingt richtig, da der Schimmel bei der Verwendung von Saatscheiben in der Regel kein Problem darstellt. Saatscheiben werden zur Aussaat im Freien verwendet. Bei der dort vorhandenen Luftzirkulation ist Luftstau und hohe Luftfeuchte nur in bestimmten Witterungslagen zu befürchten.

Und keine Sorge, dass die Wurzeln das Küchenpapier nicht durchdringen könnten. Denn Pflanzenwurzeln dringen sogar in feine Stein bzw. Betonfugen ein.

und die möhren fangen nicht an zu keimen???

geniale idee, als lebensmittelfarbe werde ich mal rote-beete-saft testen oder blaubeer-saft...das mit dem keimen bereit mir auch kopfzerbrechen, aber ich denke mal,m wenn man nur kleine pinkte setzt, die schnell trocknen (auf der heizung) sollte es keine probleme geben???

gruss mirko

Nein wir hatten damit bisher keine Probleme. Viele Grüße

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.