Feinsteinzeug bohren - Diamantbohrer im Einsatz

Feinsteinzeugfliese mit Diamantbohrer bohren
3.6
Schwierigkeit: 
Kosten: 
Zeit: 
Aktualisiert am 09.12.2015
Hart wie Stein? Das wäre ja noch in Ordnung. Aber Feinsteinzeug hat es wahrlich in sich! Das Material ist so hart, dass schon viele Stein- und Betonbohrer daran zerbrochen sind. Aber wie lässt sich dann Feinsteinzeug bohren? Da muss es doch auch eine andere Möglichkeit geben, als eine Großpackung Bohrer daran zu verschwenden? Und tatsächlich, die gibt es! Wir zeigen, wie sich Feinsteinzeug mit Hilfe eines Diamantbohrers bezwingen lässt.
Lange Romane sind nicht dein Ding? Dann schau Dir doch unser Video an!

Werkzeug und Material

Für das Bohren in Feinsteinzeug wird so manches Werkzeug benötigt. Allen voran die Bohrmaschine samt Steinbohrer bzw. Betonbohrer sowie ein Diamantbohrer entsprechender Größe. Eine Spritzflasche zum Kühlen des Bohrers darf ebenfalls nicht fehlen. Zum Abkleben und Anzeichnen der Bohrstelle werden Malerkrepp und eine Wasserwaage verwendet. 

Zur nachfolgenden Montage einer WC-Bürste kommen in diesem Projekt auch noch Dübel, Schrauben, ein Akkuschrauber bzw. ein Schraubendreher, ein Cuttermesser, ein Sechskant (Inbusschlüssel) und natürlich auch besagte WC-Bürste zum Einsatz.

Vorbereitungen

  • Montierte WC-Bürste
    zur Bildreihe
    © diybook | Das Montieren einer WC-Bürste geht recht schnell vonstatten. Normalerweise... Wären da nicht Feinsteinzeugfliesen an der Wand…
  • Abkleben mit Malerkrepp
    © diybook | Vorbereitend wird die geplante Stelle mit Malerkrepp abgeklebt. Das vereinfacht nicht nur das Anzeichnen der Bohrlöcher,…
  • Vertikale Linie einzeichnen
    © diybook | Anschließend wird mit der Wasserwaage eine vertikale Linie auf das Malerkrepp gezeichnet. Auf diese Weise wird sichergestellt,…
<>

Vorbereitung ist alles, so auch beim Bohren von Feinsteinzeugfliesen. Eine WC-Bürste wird üblicherweise im Abstand von 20 cm über dem fertigen Fußboden montiert. Hierfür gibt es zwar keine Norm, jedoch allgemeine Empfehlungen aus der Praxis. Wo und in welcher Höhe WC-Accessoires wie die WC-Bürste hängen sollten, haben wir in dem Artikel WC-Accessoires: Die Höhe von Toilettenpapierhalter und Co. kurz zusammengefasst.

Auf Höhe der Befestigung wir nun zuerst Malerkrepp aufgeklebt. Dieses sorgt nich nur dafür, dass die Bohrlöcher gut angezeichnet werden können, sondern verhindert auch das unbeabsichtigte Abrutschen mit dem Bohrer. Auf dem Malerkrepp wird dann mit der Wasserwaage eine senkrechte Makrierung gezogen, damit die WC-Bürste am Ende nicht in Schieflage gerät.

  • Montageplatte der Halterung lösen
    zur Bildreihe
    © diybook | Als nächstes wird die Montageplatte der Halterung gelöst. Dies gelingt mit einem Sechskant passender Größe. Zu erkennen ist,…
  • Bohrlöcher am Malerkrepp einzeichnen
    © diybook | Nun werden die Bohrlöcher der Montageplatte auf das Malerkrepp übertragen. Das verschafft Orientierung!
  • Letzte Vorbereitungen
    © diybook | Bevor gebohrt wird, sind noch letzte Vorbereitungen zu treffen. Die Bohrmaschine wird auf die niedrigste Drehzahl eingestellt,…
<>

Im nächsten Schritt ist es an der Zeit, die Montageplatte von der WC-Bürste zu lösen. Diese ist im Allgemeinen mit Inbusschrauben gesichert. Im Anschluss daran werden auch die benötigten Bohrlöcher auf das Malerkrepp übertragen. Die Montageplatte sollte jetzt aber bereits richtig angehalten werden. Diese hat in der Regel eine ganz bestimmt Orientierung – nicht, dass am Ende die WC-Bürste nach unten zeigen muss!

Als letzes gilt es, die Bohrmaschine vorzubereiten. Das Schlagwerk wird abgestellt und die Drehzahl auf das Minimum reduziert. Als Bohrer wird zunächst ein einfacher Betonbohrer eingespannt.

Vorbohren und der erste Bohrversuch im Feinsteinzeug

  • Vorsicht, heiß!
    zur Bildreihe
    © diybook | Oha, was ist denn da passiert? Der Bohrer raucht? Und ein Weiterkommen ist auch keines zu verzeichnen? Dann hat der Bohrkopf…
  • Diamantbohrer einspannen
    © diybook | Feinsteinzeug ist extrem hart und das Bohren mit gewöhnlichen Bohrern kaum machbar. Zum Glück gibt es spezielle Bohrer mit…
  • Wasserkühlung: Marsch!
    © diybook | Mit dem Diamantbohrer wird nun unter ständiger Zufuhr von Wasser weitergebohrt. Die Drehzahl ist niedrig zu halten, damit nicht…
  • Nach dem Fliesendurchbruch Bohrer wechseln
    © diybook | Nach dem Durchbruch der Fliese ist der Bohrer zu wechseln. Je nach Unterbau ist dann ein entsprechender Bohrer (Stein, Beton,…
<>

Jetzt kann es auch schon losgehen! Der Bohrer wird mit mäßig viel Druck angehalten, und langsam wird zu bohren begonnen. Das Feinsteinzeug bleibt davon aber relativ unbeeindruckt, nach 1 mm ist dann endgültig Schluss. Der Bohrer raucht und ist bereit für die Entsorgung. Zugegeben, das war so nicht ganz geplant. Aber aus Fehlern lernt man! Mit dem normalen Bohrer besteht also tatsächlich keine Chance gegen gutes Feinsteinzeug. 

Ein Diamantbohrer muss folglich her! Dieser wird in das Bohrfutter eingespannt und eine Wasserkühlung vorbereitet. Schließlich muss der Bohrer gekühlt werden und darf ebenfalls nur bei max. 1000 Umdrehungen pro Minute betrieben werden. Da die Spitze dieses Bohrers stumpf ist, muss entweder eine Führung verwendet oder vorgebohrt werden. Da hier bereits vorgebohrt ist, kann gleich weitergebohrt werden. 

Wieder wird mit mäßig viel Druck unter ständiger Zufuhr von Wasser weitergebohrt. Ein merklicher Fortschritt ist aber kaum merkbar. Nur nicht verzagen, denn auch das Bohren mit dem Diamantbohrer braucht Zeit. Dann ist es endlich geschafft und die Fliese durchbohrt! Für das dahinterliegende Mauerwerk muss der Bohrer aber wieder gewechselt werden. 

Das zweite Bohrloch in Feinsteinzeug bohren

  • Beim zweiten Loch mit Betonbohrer und Wasserkühlung vorbohren
    zur Bildreihe
    © diybook | Beim zweiten Loch wird ebenfalls mit einem Betonbohrer vorgebohrt. Am besten wird auch dafür der Betonbohrer mit Wasser gekühlt…
  • Feinsteinzeug bohren
    © diybook | Das zweite Loch in der Feinsteinzeugfliese gelingt nun ganz gleich dem ersten. Mit dem Diamantbohrer im Futter wird nun bei…
  • Bohrerwechsel für das Nachbohren
    © diybook | Nachdem die Fliese durchdrungen ist, wird wieder zum gewöhnlichen Betonbohrer gewechselt und das Loch vertieft.
  • Malerkrepp entfernen, Löcher säubern
    © diybook | Geschafft, die Löcher im Feinsteinzeug sind gebohrt! Nun darf das Malerkrepp abgezogen werden. Die Löcher sind im Anschluss zu…
<>

Zeit für das zweite Bohrloch in der Feinsteinzeugfliese. Wieder muss vorgebohrt werden. Diesmal wird der Steinbohrer aber auch schon beim Vorbohren gekühlt. Denn ein kaputter Bohrer ist mehr als genug!

Ist das Loch in der Fliese so groß, dass der Diamantbohrer nicht mehr verlaufen kann, wird dieser wieder in das Bohrfutter eingespannt. Auf diese Weise gelingt auch das zweite Loch in der Feinsteinzeugfliese ohne größere Probleme. Wichtig ist es, geduldig zu bleiben, denn das Bohren verlangt Zeit. 

Ist die Fliese ein zweites Mal durchbohrt, kann das Loch wieder mit einem dem dahinter liegenden Mauerwerk entsprechenden Bohrer vertieft werden.

Hinweis: Um eine Überschwemmung zu vermeiden, ist es ratsam, einen Lappen unterzulegen und diesen gegebenenfalls einmal auszuwringen. 

Dübel setzen und WC-Bürste montieren

  • Dübel einsetzen
    zur Bildreihe
    © diybook | Jetzt kann die WC-Bürste montiert werden. Was es dafür braucht, sind natürlich Dübel. Allzweckdübel sind hier erste Wahl, da…
  • Überstehenden Kragen abschneiden
    © diybook | Damit die Montageplatte eben auf der Fliese aufliegen kann und die Halterung nachher nicht wackelt, wird der überstehende…
  • Montageplatte verschrauben
    © diybook | Es folgt das Verschrauben der Montageplatte. Zum Einsatz kommen hier Schrauben, die zumindest einen Zentimeter länger sind als…
  • Schrauben per Hand nachziehen
    © diybook | Die Schrauben werden am besten nicht mit dem Akkuschrauber, sondern per Hand festgezogen. So hat man die volle Kontrolle über…
  • WC-Bürste aufschrauben
    © diybook | Es ist fast geschafft! Als letztes wird noch die WC-Bürstenhalterung selbst aufgeschraubt. Diese wird dazu auf die…
<>

Geschafft, die Löcher sind schon mal ins Feinsteinzeug gebohrt! Der schwierigste Teil ist also bereits abgeschlossen. Jetzt fehlt nur noch die Montage des WC-Bürstenhalters und schon ist wieder ein Punkt auf einer langen Liste abgehakt.

Bei solchen Montagearbeiten kommen am besten Allzweckdübel zum Einsatz. Diese halten in nahezu jedem Mauerwerk – egal ob Ziegel, Beton oder Trockenbauplatten. Beim Eindrücken ist allerdings darauf achtzugeben, die Fliesen nicht zu beschädigen. Also anstatt die Dübel mit dem Hammer einzuklopfen, wäre es ratsamer, den Rücken eines Schraubendrehers dafür zu verwenden. Danach wird der überstehende Kragen der Dübel mit dem Cutter abgeschnitten. So ist sichergestellt, dass die Montageplatte eben aufliegt und später nicht wackelt. 

Jetzt kann die Montageplatte verschraubt werden. Die verwendeten Schrauben sind dabei zumindest 10 mm länger als die Dübel, denn erst dann sorgen diese für den nötigen Halt. Und nicht vergessen auf die Orientierung zu achten! Ansonsten lässt sich die WC-Bürstenhalterung nicht fixieren!

Ergebnis

  • WC-Bürste einsetzen
    zur Bildreihe
    © diybook | Jetzt gilt es nur noch, die WC-Bürste einzusetzen und es ist vollbracht: Die WC-Bürste ist montiert! Das Bohren im…
<>

Ist die Montageplatte einmal angebracht, wird zu guter Letzt auch noch die WC-Bürstenhalterung aufgesetzt. Befestigt wird diese mit einer kleinen Sechskantschraube.

Dann ist es vollbracht! Die Feinsteinzeugfliesen sind gebohrt und die WC-Bürste hängt an Ort und Stelle. Jetzt gibt es keine Ausreden mehr! Das WC kann wieder so verlassen werden, wie es vorgefunden wurde. Dem Diamantbohrer sei Dank!

Hart wie Stein? Das wäre ja noch in Ordnung. Aber Feinsteinzeug hat es wahrlich in sich! Das Material ist so hart, dass schon viele Stein- und Betonbohrer daran zerbrochen sind. Aber wie lässt sich dann Feinsteinzeug bohren? Da muss es doch auch eine andere Möglichkeit geben, als eine Großpackung Bohrer daran zu verschwenden? Und tatsächlich, die gibt es! Wir zeigen, wie sich Feinsteinzeug mit Hilfe eines Diamantbohrers bezwingen lässt.
  • Montierte WC-Bürste
    © diybook | Das Montieren einer WC-Bürste geht recht schnell vonstatten. Normalerweise... Wären da nicht Feinsteinzeugfliesen an der Wand verlegt worden. Denn diese erfordern spezielle Maßnahmen, um Bohrlöcher zu erstellen.
  • Abkleben mit Malerkrepp
    © diybook | Vorbereitend wird die geplante Stelle mit Malerkrepp abgeklebt. Das vereinfacht nicht nur das Anzeichnen der Bohrlöcher, sondern verhindert zudem ein Abrutschen mit dem Bohrer.
  • Vertikale Linie einzeichnen
    © diybook | Anschließend wird mit der Wasserwaage eine vertikale Linie auf das Malerkrepp gezeichnet. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass die WC-Bürste später auch gerade hängt und sich nicht wie der schiefe Turm von Pisa gibt.
  • Montageplatte der Halterung lösen
    © diybook | Als nächstes wird die Montageplatte der Halterung gelöst. Dies gelingt mit einem Sechskant passender Größe. Zu erkennen ist, dass diese Platte später nicht ausgerichtet werden kann. Die Bohrungen müssen also zu 100% gelingen.
  • Bohrlöcher am Malerkrepp einzeichnen
    © diybook | Nun werden die Bohrlöcher der Montageplatte auf das Malerkrepp übertragen. Das verschafft Orientierung!
  • Letzte Vorbereitungen
    © diybook | Bevor gebohrt wird, sind noch letzte Vorbereitungen zu treffen. Die Bohrmaschine wird auf die niedrigste Drehzahl eingestellt, ein Betonbohrer der Größe 6 eingespannt und die Schlagfunktion abgedreht. Dann kann das Bohren des Feinsteinzeugs auch schon losgehen.
  • Vorsicht, heiß!
    © diybook | Oha, was ist denn da passiert? Der Bohrer raucht? Und ein Weiterkommen ist auch keines zu verzeichnen? Dann hat der Bohrkopf wohl ausgedient. In diese Falle tappt wahrscheinlich jeder, der zum ersten Mal versucht hat, unwissentlich Feinsteinzeug zu bohren. Aber alles klein Problem, denn vorgebohrt ist jetzt schon mal!
  • Diamantbohrer einspannen
    © diybook | Feinsteinzeug ist extrem hart und das Bohren mit gewöhnlichen Bohrern kaum machbar. Zum Glück gibt es spezielle Bohrer mit Diamantbeschichtung. Ein solcher wird nun eingespannt. Zu erkennen ist, dass dieses Modell eine flache Spitze aufweist. Vorbohren ist also ein Muss, sofern keine Bohrschablone zum Einsatz kommt.
  • Wasserkühlung: Marsch!
    © diybook | Mit dem Diamantbohrer wird nun unter ständiger Zufuhr von Wasser weitergebohrt. Die Drehzahl ist niedrig zu halten, damit nicht auch der Diamantbohrer noch abbrennt. Es ist ratsam, ein Tuch unterzulegen, das das Wasser aufsaugt. Denn trotz Diamantbohrer dauert das Bohren in Feinsteinzeug seine Zeit.
  • Nach dem Fliesendurchbruch Bohrer wechseln
    © diybook | Nach dem Durchbruch der Fliese ist der Bohrer zu wechseln. Je nach Unterbau ist dann ein entsprechender Bohrer (Stein, Beton, Holz) zu wählen.
  • Beim zweiten Loch mit Betonbohrer und Wasserkühlung vorbohren
    © diybook | Beim zweiten Loch wird ebenfalls mit einem Betonbohrer vorgebohrt. Am besten wird auch dafür der Betonbohrer mit Wasser gekühlt. Denn auf diese Weise hat dieser nicht gleich nach dem ersten Millimeter das Zeitliche gesegnet und kann später erneut zum Einsatz kommen.
  • Feinsteinzeug bohren
    © diybook | Das zweite Loch in der Feinsteinzeugfliese gelingt nun ganz gleich dem ersten. Mit dem Diamantbohrer im Futter wird nun bei langsamer Drehzahl und Wasserkühlung das Loch Stück für Stuck gebohrt. Auch wenn der Fortschritt kaum merkbar ist, geht es voran, und nach zwei Minuten ist auch das zweite Loch gebohrt.
  • Bohrerwechsel für das Nachbohren
    © diybook | Nachdem die Fliese durchdrungen ist, wird wieder zum gewöhnlichen Betonbohrer gewechselt und das Loch vertieft.
  • Malerkrepp entfernen, Löcher säubern
    © diybook | Geschafft, die Löcher im Feinsteinzeug sind gebohrt! Nun darf das Malerkrepp abgezogen werden. Die Löcher sind im Anschluss zu säubern.
  • Dübel einsetzen
    © diybook | Jetzt kann die WC-Bürste montiert werden. Was es dafür braucht, sind natürlich Dübel. Allzweckdübel sind hier erste Wahl, da sie universell einsetzbar sind und immer passen. Eingedrückt werden diese am besten mit der Rückseite eines Schraubendrehers. Denn wird mit dem Hammer daneben geschlagen, kann das Bohren ganz schnell umsonst gewesen sein.
  • Überstehenden Kragen abschneiden
    © diybook | Damit die Montageplatte eben auf der Fliese aufliegen kann und die Halterung nachher nicht wackelt, wird der überstehende Kragen der Dübel mit dem Cutter entfernt.
  • Montageplatte verschrauben
    © diybook | Es folgt das Verschrauben der Montageplatte. Zum Einsatz kommen hier Schrauben, die zumindest einen Zentimeter länger sind als die Dübel. Denn nur so ist sichergestellt, dass diese auch den nötigen Halt finden. Tipp: Die Montageplatten haben eine Orientierung. Also vorher nachsehen und dann gleich richtig verschrauben!
  • Schrauben per Hand nachziehen
    © diybook | Die Schrauben werden am besten nicht mit dem Akkuschrauber, sondern per Hand festgezogen. So hat man die volle Kontrolle über die Kraft, mit der die Platte angeschraubt wird. Und nicht vergessen: Es handelt sich hierbei um eine WC-Bürste und nicht um ein Treppengeländer!
  • WC-Bürste aufschrauben
    © diybook | Es ist fast geschafft! Als letztes wird noch die WC-Bürstenhalterung selbst aufgeschraubt. Diese wird dazu auf die Montageplatte aufgesetzt und mit einer Inbusschraube festgezogen.
  • WC-Bürste einsetzen
    © diybook | Jetzt gilt es nur noch, die WC-Bürste einzusetzen und es ist vollbracht: Die WC-Bürste ist montiert! Das Bohren im Feinsteinzeug war zwar eine Herausforderung. Aber mit dem passenden Werkzeug und der richtigen Technik war auch das zu bewerkstelligen.
<>

So ein frisch renoviertes Badezimmer ist doch ein wahrer Hochgenuss für jeden stolzen Eigenheimbesitzer! Und die Feinsteinzeug-Fliesen machen sich wirklich schön an der Wand. Jetzt noch die Halterungen für die Bad-Accessoires anbringen und alles ist fertig. Allerdings – wie sich herausstellt, gibt es bei aller sorgfältigen Planung ein kleines Problem: Der Betonbohrer macht leider beim Feinsteinzeug-Bohren nicht mit. Das Material ist zu hart!

Hier scheint guter Rat teuer. Glücklicherweise lässt sich der Bohrer noch etwas aufrüsten – Diamantbohrer sei dank! Und auch an die Wasserkühlung hatten wir bislang nicht gedacht. Also noch mal zurück zum Start! Wir zeigen in dieser Video-Anleitung, wie sich Feinsteinzeug bohren lässt, ohne ein Schlachtfeld zu hinterlassen. Alles, was es dazu braucht, ist etwas Vorplanung und das richtige Werkzeug. Denn eines darf man bei solchen Arbeiten nie vergessen: Bei verlegten Fliesen gibt es nur eine Chance! Danach wird es hässlich. Also gleich richtig machen!

Hart wie Stein? Das wäre ja noch in Ordnung. Aber Feinsteinzeug hat es wahrlich in sich! Das Material ist so hart, dass schon viele Stein- und Betonbohrer daran zerbrochen sind. Aber wie lässt sich dann Feinsteinzeug bohren? Da muss es doch auch eine andere Möglichkeit geben, als eine Großpackung Bohrer daran zu verschwenden? Und tatsächlich, die gibt es! Wir zeigen, wie sich Feinsteinzeug mit Hilfe eines Diamantbohrers bezwingen lässt.
Werkzeuge: 
Schlagbohrmaschine (Bohrmaschine)
Schlagbohrmaschine (Bohrmaschine)
Eine Schlagbohrmaschine gehört zur Grundausstattung aller Heimwerker, die gelegentlich in Mauerwerk oder anderen festen Materialien bohren wollen. Da sich das Schlagwerk abschalten lässt, kann die Schlagbohrmaschine universell für alle Bohrarbeiten eingesetzt werden.
Steinbohrer
Steinbohrer
Steinbohrer gehören zum Standard-Inventar eines jeden Heimwerkers und schaffen in Kombination mit einer Schlagbohrmaschine auch in Stein und Mauerwerk Raum für jeden Dübel. Billig-Varianten können allerdings schnell ihren Zweck verfehlen.
Cuttermesser / Teppichmesser
Cuttermesser / Teppichmesser
Das Cuttermesser ist vielerorts fester Bestandteil des heimischen Werkzeugkoffers. Auch als Teppichmesser bezeichnet ist es vor allem wegen seiner Schärfe und der präzisen Handhabung bekannt.
Akkuschrauber
Akkuschrauber
Der Akkuschrauber, von manchen gemeinhin in der Funktion auch fälschlicherweise mit einer Bohrmaschine gleichgestellt, wird für kleinere und immer wiederkehrende Schraubarbeiten eingesetzt.
Schraubendreher / Schraubenzieher
Schraubendreher / Schraubenzieher
Schraubenzieher, oder fachlich korrekt Schraubendreher, sind die Klassiker unter den Werkzeugen. Im heutigen Haushalt darf dieses Werkzeug nicht fehlen.
Materialien: 
Malerkrepp, Abdeckklebeband &amp; Malerklebeband
Malerkrepp, Abdeckklebeband & Malerklebeband
Wer kennt das nicht: Das Zimmer soll neu gestrichen werden, eine schicke Farbe ist bereits ausgesucht und nun geht’s an die Vorbereitung. Soll’s richtig schön werden, muss erst einmal sauber abgeklebt werden.
Allzweckdübel
Allzweckdübel
Sie wollen etwas auf die Schnelle an der Wand befestigen, ohne ewig nach dem passenden Dübel zu suchen? In vielen Fällen reichen Allzweckdübel! Wie der Name schon sagt, stellen Allzweckdübel die Alleskönner unter den Dübeln dar.
Holzschrauben
Holzschrauben
Die normale Holzschraube ist eine selbstschneidende Schraube. Neben Leim findet diese, wie der Name schon vermuten lässt, vorrangig Verwendung bei der Verbindung zweier Werkstücke aus Holz. Sie gibt Tischen, Stühlen und Regalen den richtigen Halt.
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.