Bohren leicht gemacht: 5 Tipps rund ums Bohrloch

Benutzten Dübel aus dem Bohrloch bergen
5
Aktualisiert am 22.11.2017
Eine der wohl alltäglichsten Arbeiten für Heimwerker ist das Bohren. Trotzdem kann man sich hier das Leben durchaus schwer machen. Das gilt insbesondere für solche Fälle, in denen nicht alles so läuft, wie der ursprüngliche Plan es vorgesehen hat. Doch das muss motivierte Selbermacher nicht aufhalten. Damit aus der einfachen Aufgabe am Ende keine böse Tortur wird, halten wir im folgenden Artikel einige wertvolle Tricks bereit. Wir verraten 5 Tipps rund ums Bohrloch!

1. In harten Untergründen bohren

  • Diamantbohrer mit provisorischer Kühlung einsetzen
    zur Bildreihe
    © diybook | Bei harter Arbeit ist der Diamantbohrer unbedingt zu kühlen. Eine effektive Kühlung lässt sich zum Glück bereits mit einer…
<>

Mal schnell für die neue Lampe über dem Badspiegel ein Loch zu bohren, ist meist leichter gesagt, als getan. Gerade bei extrem hartem Feinsteinzeug oder bei Ofenkacheln gelingt das nicht ohne Geduld; und mit einem normalen Stein- oder Betonbohrer schon gar nicht! Ein solch klassischer Härtefall ist ein Job für den Diamantbohrer. Er sorgt auch für saubere Kanten rings um das Bohrloch, wenn der Heimwerker einige wichtige Regeln beachtet:

  • Schlagbohrwerk ausschalten und mit niedriger Drehzahl (maximal 1000 /U/min) arbeiten
  • keinen übermäßigen Druck beim Bohren ausüben (langsamer Vorschub!)
  • Bohrerspitze unbedingt kühlen (außer Bohrer mit integriertem Kühlwachs)

Wie genau das dann in der Praxis aussieht, veranschaulicht unsere Anleitung Diamantbohrer im Einsatz Schritt für Schritt und anhand zahlreicher Bilder.

2. Bohrloch nachbohren

  • Bohrloch mit dem Akkubohrer nachbohren
    zur Bildreihe
    © diybook | Reißt der Dübel aus dem Bohrloch ist guter Rat gar nicht teuer. Die einfachste Rettung: Das Bohrloch wird noch etwas tiefer…
  • Bohrloch mit Flüssigdübel auffüllen
    © diybook | Wem das Nachbohren zu mühsam ist, kann das Bohrloch auch mit Flüssigdübel auffüllen. Danach hält die Schraube wieder fest, und…
<>

Zu viele Bücher im Hängeregal? Oder die geliebte Katze macht gerne Kletterübungen an der Küchengardine? Da reißt schnell mal ein Bohrloch aus, und der Dübel macht sich selbstständig. In solchen Fällen lässt sich das Bohrloch nachbohren, damit der Dübel wieder ordentlichen Halt findet. Ein Stück Isolierband am Bohrer hilft, die richtige Bohrtiefe einzuhalten. Spachtelmasse verdeckt schließlich die Schäden am Bohrloch.

Wenn Nachbohren nicht weiterhilft, kann ein Stück Reparaturvlies, das in Spezialmörtel getaucht und ins Bohrloch gesteckt wird, wieder für eine solide Haftung des neuen (eventuell etwas größeren) Dübels sorgen. Derselbe Effekt, nur ein wenig einfacher, wird erreicht, wenn bei solchen Reparaturen mit Flüssigdübel gearbeitet wird. Er härtet sehr schnell aus und haftet bereits nach wenigen Minuten in nahezu jedem Baustoff im Haus.

3. Bohrloch reparieren

  • Bohrloch mit Dübelmasse reparieren
    zur Bildreihe
    © diybook | Ausgebrochene Bohrlöcher sehen schlimm aus, lassen sich aber rechtschnell reparieren. Das Loch wird einfach mit Dübelmasse…
<>

Typisch beim Bohren in Altbauten: Eine neue Lampe soll an die Decke. Nur das Loch wird beim Bohren im größer, und selbst der allerstärkste Dübel findet weder stabilen, geschweige denn dauerhaften Halt. Mit einer Portion Dübelmasse, die in nicht zu flüssiger Konsistenz angerührt wird, kommt man dennoch recht schnell ans Ziel.

Besonders wichtig: Die bereits vorhandene Bohrung ist gründlich von Putz- und Betonresten zu befreien und vor dem Einbringen der Dübelmasse mit einer alten Sprühflasche innen gut zu nässen. Nach dem Ausfüllen des Bohrlochs muss dann nur noch ein passender Dübel eingeführt und die dabei austretende Masse vorsichtig glatt gestrichen werden. Den ganzen Vorgang im Detail zeigt unsere Anleitung Bohrlöcher reparieren mit Dübelmasse.

4. Gerissene Schrauben entfernen

  • Gerissene Schraube mit Linksausdreher bergen
    zur Bildreihe
    © diybook | Wird das Bohrloch durch eine gerissene Schraube blockiert, ist etwas Feingefühl gefragt. Dann lässt sich die Schraube mit…
<>

Schraubverbindungen halten in der Regel zuverlässig und über viele Jahre lang – manchmal jedoch leider so fest, dass sie sich nicht mehr lösen lassen. Gerne wird in solchen Situationen der Kopf mit dem Ringschlüssel abgedreht oder im Extremfall gänzlich abgerissen. Mit hochwertigen Schraubenausdrehern und einem Windeisen lassen sich solche Probleme dennoch lösen, selbst wenn der Rostlöser aus der Sprayflasche vorher versagt hat. Hier die einzelnen Arbeitsschritte, wie sich eine Schraube ausbohren lässt, in Kurzform:

  • Schraubenkopf mit einer Flachfeile ebnen
  • Bohrloch in der Mitte ankörnen
  • Schraube wenigstens bis zur Hälfte ihrer Länge ausbohren (Bohrerdurchmesser maximal so groß wie der Radius der Schraube)
  • Ausdreher vorsichtig ansetzen und in entgegengesetzter Uhrzeigerrichtung eindrehen, bis die Schraube beginnt, sich aus dem Bohrloch zu bewegen

5. Bohrloch wieder verschließen

  • Bohrloch mit Spachtelmasse verschließen
    zur Bildreihe
    © diybook | Wird das Bohrloch letzten Endes doch nicht mehr gebraucht, lässt es sich mit Spachtelmasse wieder verschließen. Allerdings…
<>

Wenigstens die gröbsten Bohrlöcher in Wänden und Decken der alten Räumlichkeiten gehören beim bevorstehenden Wohnungswechsel ordentlich beseitigt. Sonst droht Ärger mit dem Vermieter! Durchgangsbohrungen durch Wände lassen sich relativ einfach innen vollständig mit Bauschaum ausfüllen. Die Löcher sind nach dem Säubern jedoch gut zu nässen.

Um alte Bohrlöcher vollständig unsichtbar werden zu lassen, muss hinterher nur noch mithilfe einer Dickbeschichtung (beispielsweise mit Klebemörtel) und Spachtel für eine möglichst glatte Oberfläche gesorgt werden. Überhaupt werden einfache Bohrlöcher in der Wand nur mit Spachtelmasse bearbeitet. Wichtig ist hier, zwei Durchgänge auszuführen, damit der Schwund der Masse beim Trocknen nicht sichtbar bleibt. Detaillierte Tipps gibt unsere Anleitung Bohrlöcher schließen.

Eine der wohl alltäglichsten Arbeiten für Heimwerker ist das Bohren. Trotzdem kann man sich hier das Leben durchaus schwer machen. Das gilt insbesondere für solche Fälle, in denen nicht alles so läuft, wie der ursprüngliche Plan es vorgesehen hat. Doch das muss motivierte Selbermacher nicht aufhalten. Damit aus der einfachen Aufgabe am Ende keine böse Tortur wird, halten wir im folgenden Artikel einige wertvolle Tricks bereit. Wir verraten 5 Tipps rund ums Bohrloch!
  • Diamantbohrer mit provisorischer Kühlung einsetzen
    © diybook | Bei harter Arbeit ist der Diamantbohrer unbedingt zu kühlen. Eine effektive Kühlung lässt sich zum Glück bereits mit einer einfachen Spritzflasche improvisieren. Teures Zubehör ist nicht erforderlich.
  • Bohrloch mit dem Akkubohrer nachbohren
    © diybook | Reißt der Dübel aus dem Bohrloch ist guter Rat gar nicht teuer. Die einfachste Rettung: Das Bohrloch wird noch etwas tiefer geführt, bis es wieder Halt bietet.
  • Bohrloch mit Flüssigdübel auffüllen
    © diybook | Wem das Nachbohren zu mühsam ist, kann das Bohrloch auch mit Flüssigdübel auffüllen. Danach hält die Schraube wieder fest, und das ganz ohne klassischen Dübel!
  • Bohrloch mit Dübelmasse reparieren
    © diybook | Ausgebrochene Bohrlöcher sehen schlimm aus, lassen sich aber rechtschnell reparieren. Das Loch wird einfach mit Dübelmasse verspachtelt. Am Ende muss der neue Dübel nur noch in die noch weiche Masse gedrückt werden.
  • Gerissene Schraube mit Linksausdreher bergen
    © diybook | Wird das Bohrloch durch eine gerissene Schraube blockiert, ist etwas Feingefühl gefragt. Dann lässt sich die Schraube mit Spezialwerkzeugen wie dem Linksausdreher durchaus bergen.
  • Bohrloch mit Spachtelmasse verschließen
    © diybook | Wird das Bohrloch letzten Endes doch nicht mehr gebraucht, lässt es sich mit Spachtelmasse wieder verschließen. Allerdings sollten mindestens zwei Durchgänge gemacht werden, damit die Optik stimmt.
<>
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

  • Selbermachen

    Feinsteinzeug bohren - Diamantbohrer im Einsatz

    Wer Feinsteinzeug bohren will, kann sich darauf gefasst machen, auf Granit zu beißen. Zum Glück bringen wir den Diamantbohrer zum Einsatz.
  • Selbermachen

    Bohrlöcher reparieren - Nachbohren

    Eine Möglichkeit ausgerissene Dübel zu reparieren ist das Nachbohren. Anhand eines Projektes zeigen wir was getan werden muss, damit der Dübel wieder hält.
  • Selbermachen

    Schrauben ohne Dübel in die Wand bringen

    Schrauben ohne Dübel in die Wand zu bringen ist mit Flüssigdübel keine Kunst. Die Anleitung zeigt, wie Schrauben ohne echten Dübel in der Wand halten.
  • Selbermachen

    Bohrlöcher reparieren mit Dübelmasse

    Bohrlöcher reparieren muss nicht schwer sein. Mit Dübelmasse lassen sich im Handumdrehen kleinere Bohrlöcher reparieren. Diese Anleitung gibt Tipps!
  • Selbermachen

    Schraube ausbohren: Der Umgang mit dem Linksausdreher

    Nur etwas zu fest angezogen, und schon ist die Schraube gebrochen. Wir zeigen, wie sich der eingedrehte Rest der Schraube ausbohren lässt.
  • Selbermachen

    Bohrlöcher schließen

    Keine Verwendung mehr für alte Bohrlöcher? In dieser Anleitung zeigen wir, wie sich Bohrlöcher schließen lassen, so dass nichts zurückbleibt!

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
Durch das Absenden dieses Formulares akzeptierst Du die Mollom Datenschutzrichtlinie.