Pelletlager selber bauen - Die Anforderungen im Überblick

Ein Haufen Pellets
2.69231
Aktualisiert am 28.04.2016
Holzpellets sind ein moderner und umweltfreundlicher Holzbrennstoff, und das Heizen mit Pellets erfreut sich heute großer Beliebtheit beim Neubau bzw. bei der Erneuerung der Heizungsanlage. Damit aber die Heizung auch kontinuierlich mit Brennstoff, also Pellets versorgt werden kann, braucht es einen ausreichend großen Lagerraum. Wie groß dieser sein muss und welche Anforderungen an diesen Lagerraum gestellt werden, verrät der nachfolgende Artikel. Zudem zeigen wir, welche Leistungen im Sinne von "Pelletlager selber bauen" bei dessen Errichtung bzw. bei einem Umbau in Eigenregie erfolgen können.

Hinweise zu diesem Artikel

Dieser Artikel fasst die wichtigsten Anforderungen an einen massiven Pellet-Lagerraum für Einfamilienhäuser zusammen. Das errichtete Pelletlager hat ein Fassungsvermögen von ca. 6 t. Es werden aber auch die Anforderungen an größere Pellet-Lager (10 - 40 t) diskutiert, nicht aber die von Großlagerräumen. Ebenfalls nicht Thema dieses Artikels sind Anforderungen an Fertiglager bzw. deren Aufstellungsort. Wichtig anzumerken ist, dass dieser Artikel die Einbeziehung von Fachleuten bei der Planung und Errichtung von Pelletlagern nicht ersetzt!  

Die verlinkten Projekte zeigen Beispiele an Eigenleistungen, die unter fachmännischer Anleitung auch in Eigenregie durchgeführt werden können. Denn auch so kann ein großer Teil des Pelletlagers selber gebaut werden.

Die Frage nach der Größe

Auf der Suche nach einem geeigneten Lagerraum für Holzpellets muss zuerst einmal klar sein, wie groß dieser überhaupt werden soll. Das hängt aber von der benötigten Heizungsleistung ab, die sich wiederum nach dem Wärmebedarf des Gebäudes richtet. Abzulesen ist letzterer im Energieausweis und zwar als Endenergiebedarf für Heizung und Warmwasser. Alternativ kann natürlich immer der tatsächliche Verbrauch für die Berechnung herangezogen werden. 

Im Mittel liegt ein energetisch gut modernisiertes Einfamilienhaus bei ca. 200 kWh/m²a. Passivhäuser liegen bei 40kWh/m²a und neue Einfamilienhäuser bei ca. 150 kWh/m²a. Das durchschnittliche Wohngebäude liegt bei ca. 300 kWh/m²a an Wärmebedarf. Wichtig ist, dass der Lagerraum möglichst den kompletten Jahresvorrat an Pellets fassen kann. Denn Mehrfachlieferungen, vor allem im Winter, treiben den Pellets-Preis nicht unwesentlich in die Höhe. 

Steht der benötigte Wärmebedarf fest, kann das Pellet-Volumen sehr einfach berechnet werden. Als Beispiel dient uns ein energetisch modernisiertes Wohnhaus mit einem Wärmebedarf von 200 kWh/m². 

  • Die Wohnfläche beträgt 120 m².
  • Der Wärmebedarf ergibt daher: 200 x 120 = 24.000 kWh/a
  • Der Pelletbedarf errechnet sich zu: 24.000 / 4 = 6.000 kg
  • Der Lagerbedarf beträgt: 6 t × 2 = 12 m³ (bei einem Pelletvolumen ca. 650 kg/m³)

Der Pelletbedarf ergibt sich aus einem mittleren Wirkungsgrad von 80% und dem Energiewert von Pellets (ca. 5kWh/kg). 

Hinweis: Die tatsächliche Lagerkapazität ist immer geringer als das zur Verfügung stehende Raumvolumen. Schrägböden, die Kegelbildung der Pellets und die Anordnung der Einblasstutzen sorgen dafür, dass der Raum nicht vollständig befüllt werden kann. So stehen ca. 2/3 des tatsächlichen Raumvolumens als Lagerfläche zur Verfügung. 

Die Lage des Pelletlagers

Ist die benötigte Lagergröße bekannt, kann ein geeigneter Raum ausgesucht werden. Neben dem Fassen des Jahresbedarfs an Pellets sind die wesentlichen Anforderungen an die Lage eine physische Nähe zur Heizung und eine möglichst kurze und gerade Einblasstrecke. So sollte(n)

  • der Zufahrtsweg für Silofahrzeuge geeignet sein
  • die Schlauchlänge und die fest installierte Befüllleitung eine Länge von insgesamt 30 m nicht überschreiten
  • die Einblas- und Absaugstutzen direkt ins Freie führen (Außenmauer)
  • Richtungsänderungen durch Bögen und Höhenunterschiede zwischen Fahrzeug und Pelletlager vermieden werden.
  • Lage des Pellet-Lagerraums
    zur Bildreihe
    © DEPV | Die Frage nach der Lage des Pellet-Lagerraums ist keine unwichtige. So sollte der Lagerraum groß genug sein, dass er das Volumen…
<>

Eine möglichst schonende Anlieferung ist wichtig, um den Feinanteil der Pellets möglichst gering zu halten. Denn je höher der Feinanteil, umso schlechter ist der Heizwert der Pellets. Des Weiteren kann ein hoher Feinanteil die Förderschnecke des Pelletskessels verstopfen und somit den Anlagenbetrieb stören.

Es ist klar, dass die Erfüllung aller dieser Anforderungen einen Idealzustand verkörpert und in Realität Kompromisse geschlossen werden müssen. Gerade im Falle einer Renovierung bzw. Umrüstung eines anderen Heizsystems werden zuerst die angrenzenden Räume auf Lagertauglichkeit hin untersucht.

Allgemeine Anforderungen

  • Form des Lagerraumes
    zur Bildreihe
    © DEPV | Auch spielt die Form des Lagerraums keine unwesentliche Rolle. So haben sich rechteckige Räume im Verhältnis 2:3 bewährt. Denn…
  • Fenster ausbauen
    © diybook | In einem Pelletlagerraum haben Fenster nicht nur keine Funktion, sondern würden auch beim Befüllen bersten. Spezialfenster sind…
<>

Lagerform
Selbst die einfachsten Anforderungen an einen Pelletlagerraum sind nicht immer zu erfüllen. So sollte ein Pelletlagerraum idealerweise rechteckig und leer sein sowie keine Kanten, Vorsprüge, Nischen oder andere Verwinkelungen aufweisen. Auch ist es nicht von Vorteil, wenn Lüftungs-, Abwasser- oder andere Rohrleitungen durch den Raum verlaufen. Diese sind, wenn möglich, immer zu entfernen bzw., wenn das mit vertretbarem Aufwand nicht erfolgen kann, strömungs- und bruchsicher zu verkleiden. 

Eine rechteckige längliche Form mit dem Eingangsbereich nahe den Einblasstutzen hat sich bewährt.

Fenster und Türen
Zudem ist der Raum staubdicht auszuführen, sodass anliegende Wohnbereite geschützt werden. So sind Türen und Einstiegsluken mit einer umlaufenden Dichtung zu versehen. Fenster sollten nach Möglichkeit vermieden werden, entsprechende Spezialausführungen mit Sicherheitsverglasung sind relativ teuer. Ist ein Fenster vorhanden, kann es aber in der Regel relativ einfach ausgebaut werden. Das ist eine jener Tätigkeiten, die ohne Weiteres selbst durchgeführt werden können (siehe auch unsere Anleitung Fenster ausbauen). Zudem sollte die Lagerraumtür durch eine Druckentlastung geschützt werden. Z-Profile in Kombination mit Holzbrettern sind dafür eine gängige und preiswerte Lösung und auch sehr leicht selbst anzubringen.

  • Pelletlager Belüftung
    zur Bildreihe
    © diybook | Pelletlager müssen belüftet werden. Reicht bei kleinen Lagerräumen mit kurzen Befüllrohren das Anbringen solcher…
<>

Trockenheit
Eine weitere und wichtige Anforderung ist das Vermeiden von Feuchtigkeit und Wasser. Die Wände und der Boden des Pelletlagers müssen ganzjährig trocken sein. Denn Pellets sind hygroskopisch - sie ziehen Wasser regelrecht an, quellen auf und werden dadurch unbrauchbar. 

Belüftung
Die Belüftung des Lagerraumes sollte direkt ins Freie erfolgen. Wenn dies nicht möglich ist, ist auch die Belüftung durch Öffnungen in einen angrenzenden, seinerseits gut belüfteten Raum möglich. Kleine Lagerräume können bei kurzen Befüllleitungen ohne Weiteres über eine Deckellüftung belüftet werden.

Die nachfolgende Tabelle zeigt die Anforderungen nach VDI-Richtlinie 3464:

Länge der Befüllleitung Lüftungsart Lagergröße <10 t Lagergröße 10–40 t
<= 2 m Deckellüftung
  • belüftete Verschlussdeckel auf Befüllkupplungen
  • Lüftungen ins Freie oder in einen belüfteten Raum
  • belüftete Verschlussdeckel auf min. 2 Befüllungskupplungen
  • Querschnitt min. 3 cm²/t Pellets
  • Lüftung ins Freie oder in belüfteten Raum
<= 5 m separate Lüftungsöffnung
  • Lüftungsöffnung min. 100 cm²
  • lichte Öffnung min. 80 cm²
  • Lüftung ins Freie
  • Querschnitt min 10 cm²/t Pellets
  • lichte Öffnung min 8 cm²/t Pellets
  • Lüftung ins Freie
> 5 m mechanische Belüftung
  • Lagerbelüftung über Lüftungsleitung mit Ventilator
  • Ventilator mit dreifacher Luftwechselrate je Stunde, bezogen auf das Bruttovolumen des Lagerraums
  • Kopplung des Ventilators mit dem Öffnen der Lagerraumtür. Anmerkung: Sofern der Ventilator auch ohne Öffnen der Türe betrieben wird, ist ein Überdruck im Lagerraum aufrechtzuerhalten.

Quelle: DEPV Deutscher Energieholz- und Pellet-Verband e.V.

 

Technische Anforderungen

  • Absaugventilator bei der Befüllung
    zur Bildreihe
    © DEPV | Bei der Befüllung wird gleichzeitig der Staub auch wieder abgesaugt. Dafür ist eine Steckdose nahe der Befüllstutzen vorzusehen.…
  • Befüllstutzen
    © DEPV | Die Lagerräume sind, wie auch die Heizungsanlagen, meist im Keller situiert. Die Anlieferung erfolgt daher oftmals durch einen…
<>

Statik
Der Pelletlagerraum bzw. die umgebenden Wände müssen nicht nur der Gewichtsbelastung der Pellets (650 kg/m³) gewachsen sein, sondern auch einer Druckänderung von ca. 0,2 bar (2.000 kg/m²) bei der Befüllung widerstehen. Wenn nicht, wäre die Katastrophe perfekt. Für kleine Lagerräume reichen beidseitig verputzte Mauerziegel der Stärke 17,5 cm bzw. eine 10 cm Stahlbetonwand aus. Für die individuelle Einschätzung ist hierfür aber in jedem Fall ein Fachmann hinzuzuziehen. 

Elektrik
Elektroinstallationen dürfen sich im Lagerraum keine befinden. So sind Schalter, Steckdosen und auch das Licht zu entfernen. Denn eine fest installierte Beleuchtung ist nicht vonnöten. Vorhandene Steckdosen werden abgeklemmt, die Drähte entfernt und das Mauerwerk verschlossen. Sollte das Abklemmen durch einen Elektrofachbetrieb vorgenommen werden, kann Letzteres wieder selbst bewerkstelligt werden. 

Befüllsystem
Das Befüllsystem unterliegt einigen Anforderungen, die erfüllt sein müssen. So haben

  • fest installierte Befüllleitungen leitfähig zu sein (Metallrohre bzw. ableitfähige Kunststoffrohre) und müssen mit 4 mm² starken Drähten fachgerecht geerdet werden
  • Rohrleitungen, Anschlusskupplungen und Schläuche einen Innendurchmesser von 100 mm aufzuweisen
  • Rohre und Bögen auf der Innenseite absolut glatt zu sein. Es dürfen keine Nieten und Schrauben hineinragen
  • die Befüllkupplungen dem Typ „Storz A“ zu entsprechen.

Zudem sollten 

  • die Befülleitungen möglichst kurz sein
  • alle Richtungsänderungen mit 45-Grad-Bögen sowie einer Ein- und Auslaufstrecke realisiert werden
  • die Befüllkupplungen maximal auf einer Höhe von 2 m angebracht werden, damit ein gefahrloses Ankoppeln der Befüllschläuche erfolgen kann
  • die Einblas- und Absaugkupplungen gekennzeichnet sein.
  • Eigenleistung bei der Raumadaption
    zur Bildreihe
    © diybook | Ist Eigenleistung erwünscht, kann der Raum weitestgehend selbst zu einem Pelletlagerraum umgebaut werden. Das beginnt schon…
<>

Montiert werden Einblas- und Absaugrohre so, dass ein Abstand von zumindest 15-20 cm zur Decke bleibt. Führt das Einblasrohr weiter als 50 cm in den Raum hinein, ist nach 50 cm eine Rohrschelle anzubringen. Die Einblas- und Absaugrohre sind in jedem Fall einzumauern, so können sich die Stutzen beim Aufsetzen der Schlauchkupplungen nicht verdrehen und die Position der Befüllleitung unabsichtlich verändern.

Die Arbeiten rund um die Einblas- und Absaugrohre können selbst durchgeführt werden. Der Artikel Runder Wanddurchbruch selber machen zeigt, wie das mit einfachsten Mitteln zu bewerkstelligen ist.

Zudem ist an der Außenseite des Lagerraumes in der Nähe der Einblasstutzen eine Steckdose mit 16-Ampere-Absicherung vorzusehen, damit der anzuschließende Absaugventilator ordnungsgemäß betrieben werden kann.

  • Schrägboden
    zur Bildreihe
    © DEPV | Im Falle eines Schrägbodens ist nicht nur auf das richtige Baumaterial zu achten, sondern auch auf dessen Winkel. Denn ein Winkel…
<>

Prallschutzmatte
Die Prallschutzmatte dient dazu, die Bewegungsenergie der Pellets beim Einblasen so abzuleiten, dass weder die Wand noch die Pellets schaden nehmen. Eine Verunreinigung und ein unnötig hoher Feinanteil wären die Folge. Montiert wird die Matte in aller Regel freischwingend im Abstand von 20 bis 50 cm von der den Einblasrohren gegenüberliegenden Wand. Sie muss dabei so groß sein, dass sie den gesamten Pelletstrahl aufnehmen kann. Übliche Maße sind dabei 1,0 m x 1,5 m.

Schrägboden
Ein Schrägboden dient dazu, die Pellets zum Entnahmebereich zu bringen, sodass der Lagerraum möglichst vollständig entleert werden kann. Auch wenn die Herstellung meist nicht durch den Heimwerker erfolgt, sollten die grundlegenden Anforderungne bekannt sein. So ist es wichtig, dass

  • der Schrägboden einen Winkel zwischen 45 und 50° aufweist
  • vorzugsweise mit Holz (keine Pressspanplatten) ausgeführt ist
  • der Schrägboden mit den umgebenden Wänden dicht abschließt
  • die Übertragung von Körperschall vermieden wird.

Brandschutzanforderungen

  • Brandschutzanforderungen
    zur Bildreihe
    © diybook | Die Brandschutzbestimmungen variieren zwar von Land zu Land, aber auch das Einbauen von Brandschutztüren ist, sofern notwendig,…
  • Brandschutzdecke abhängen
    © diybook | Ebenso verhält es sich mit dem Abhängen einer geeigneten F90-Decke. Bei allen brandschutztechnischen Maßnahmen ist es…
<>

In Deutschland ist der Brandschutz zwar in der M-FeuVO geregelt, unterliegt aber dem Länderrecht, sodass die Bestimmungen erst in das LFeuVO übernommen werden müssen. Daher gibt es unterschiedliche Bestimmungen. In Österreich handelt es sich laut OIB-Richtlinie 2/2011 bei Heiz- und Brennstofflagerräumen immer um Räume mit erhöhter Brandgefahr, sie sind daher entsprechend auszuführen.

Kleine Pelletlagerräume bis 6.500 kg Lagermenge haben laut M-FeuVO keine Anfoderungen an die brandschutztechnische Ausführung von Wänden, Decken, Türen und der Nutzung. Bei größeren Lagerräumen hingegen müssen Wände und Decken die Brandschutzanforderungen F90 erfüllen, dürfen nicht anders benutzt werden bzw. müssen die Türen selbstschließend und feuerhemmend sein. 

Die Konsultation eines Fachmanns ist in jedem Fall angeraten. Sind Wände und Decken feuerfest auszuführen bzw. ist eine Brandschutztür einzusetzen, können diese baulichen Adaptionen unter fachmännischer Anweisung auch in Eigenregie erfolgen, wie unsere Artikel F90 Brandschutzdecke herstellen und Stahlzarge einbauen zeigen.

Holzpellets sind ein moderner und umweltfreundlicher Holzbrennstoff, und das Heizen mit Pellets erfreut sich heute großer Beliebtheit beim Neubau bzw. bei der Erneuerung der Heizungsanlage. Damit aber die Heizung auch kontinuierlich mit Brennstoff, also Pellets versorgt werden kann, braucht es einen ausreichend großen Lagerraum. Wie groß dieser sein muss und welche Anforderungen an diesen Lagerraum gestellt werden, verrät der nachfolgende Artikel. Zudem zeigen wir, welche Leistungen im Sinne von "Pelletlager selber bauen" bei dessen Errichtung bzw. bei einem Umbau in Eigenregie erfolgen können.
  • Lage des Pellet-Lagerraums
    © DEPV | Die Frage nach der Lage des Pellet-Lagerraums ist keine unwichtige. So sollte der Lagerraum groß genug sein, dass er das Volumen einer Saison fasst, sich nahe der Heizung befinden und für die Anlieferung möglichst zugänglich sein. Die Qualität der angelieferten Pellets ist nämlich maßgeblich von der Schlauch- und Rohrlänge abhängig. Kurze, gerade Strecken sind dafür ideal!
  • Form des Lagerraumes
    © DEPV | Auch spielt die Form des Lagerraums keine unwesentliche Rolle. So haben sich rechteckige Räume im Verhältnis 2:3 bewährt. Denn lange Schläuche oder kurze und sehr kleine Lagerräume sind schwierig zu befüllen. Die Tür liegt idealerweise im Bereich der Einfüllstutzen und wird mit Holzbrettern geschützt.
  • Fenster ausbauen
    © diybook | In einem Pelletlagerraum haben Fenster nicht nur keine Funktion, sondern würden auch beim Befüllen bersten. Spezialfenster sind zwar erhältlich, aber unnötig. Also raus damit!
  • Pelletlager Belüftung
    © diybook | Pelletlager müssen belüftet werden. Reicht bei kleinen Lagerräumen mit kurzen Befüllrohren das Anbringen solcher Belüftungsdeckel, so sind für große Lager bzw. Lagerräume mit langen Befüllrohren andere Maßnahmen erforderlich.
  • Absaugventilator bei der Befüllung
    © DEPV | Bei der Befüllung wird gleichzeitig der Staub auch wieder abgesaugt. Dafür ist eine Steckdose nahe der Befüllstutzen vorzusehen. Abgesichert werden sollte diese Dose mit 16 A.
  • Befüllstutzen
    © DEPV | Die Lagerräume sind, wie auch die Heizungsanlagen, meist im Keller situiert. Die Anlieferung erfolgt daher oftmals durch einen Lichtschacht. Wenn machbar, sollte aber eine gerade Anlieferung ermöglicht werden. Geht das nicht, sind vor und nach den Richtungsänderungen Beruhigungsstrecken von mindestens 30 cm vorzusehen.
  • Eigenleistung bei der Raumadaption
    © diybook | Ist Eigenleistung erwünscht, kann der Raum weitestgehend selbst zu einem Pelletlagerraum umgebaut werden. Das beginnt schon beim Mauerdurchbruch für die Befüllstutzen.
  • Schrägboden
    © DEPV | Im Falle eines Schrägbodens ist nicht nur auf das richtige Baumaterial zu achten, sondern auch auf dessen Winkel. Denn ein Winkel kleiner als 45° würde die Pellets nicht nach unten befördern. Zudem ist der Schrägboden seitlich abzudichten, ohne dabei Schallbrücken zu erzeugen.
  • Brandschutzanforderungen
    © diybook | Die Brandschutzbestimmungen variieren zwar von Land zu Land, aber auch das Einbauen von Brandschutztüren ist, sofern notwendig, auch selbst zu bewerkstelligen.
  • Brandschutzdecke abhängen
    © diybook | Ebenso verhält es sich mit dem Abhängen einer geeigneten F90-Decke. Bei allen brandschutztechnischen Maßnahmen ist es allerdings unumgänglich, die Arbeiten unter professioneller Anleitung durchzuführen. Schon der eigenen Sicherheit zuliebe!
<>
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

  • Selbermachen

    Was ist eine Pelletheizung?

    Holzpellets werden gerne als alternativer Brennstoff angeboten. Doch was ist eine Pelletheizung eigentlich? Wir geben einen ersten Überblick!
  • Selbermachen

    Pellets lagern: Was ist bei der Pelletlagerung zu beachten?

    Wer zum Betrieb seiner Heizung Pellets lagern möchte, muss geeigneten Raum schaffen. Wir zeigen, worauf bei der Pelletlagerung zu achten ist.
  • Selbermachen

    Loch zumauern in der Wand

    Ein Loch in einer massiven Wand erfordert massive Maßnahmen. Wir zeigen mit Bildern und Anleitung, wie sich solch ein Loch zumauern lässt.

Kommentare

cool

hat mir sehr geholfen

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.