Stuckleisten anbringen - Zierprofile montieren und verspachteln

Stuckleisten zu einem Bilderrahmen zusammenkleben
4
Schwierigkeit: 
Kosten: 
Zeit: 
Aktualisiert am 25.01.2016
Der Raum ist zwar schön weiß, aber irgendwie soll es bunter werden. Sicherlich ließe sich einfach Farbe verspritzen, doch elegant wäre das nicht. Was also tun? Eine einfache, vergleichsweise kostengünstige und schnell umzusetzende Möglichkeit sind Tapetenbilder. Denn es müssen nicht immer ganze Räume tapeziert werden, um Akzente zu setzen! Diese Serie zeigt, was Tapetenbilder sind und wie sich einrichten lassen. Im ersten Teil wollen wir aus Stuckleisten einen Bilderrahmen bauen und demonstrieren, wie sich die Zierprofile montieren und verspachteln lassen.
Lange Romane sind nicht dein Ding? Dann schau Dir doch unser Video an!

Die etwas andere Kunstgalerie

  • Tapetenrahmen an der Wand planen
    zur Bildreihe
    © diybook | Die Wand soll mit schicken Tapetenbildern aufgelockert werden. Dazu müssen zunächst die Rahmen entstehen. Ihre Platzierung und…
<>

Wenn zum Tapezieren die Lust fehlt, der Raum aber sehr steril wirkt, wandern die Gedanken gleich zum Streichen. Dabei lassen sich mit Tapeten noch ganz andere Dinge bewerkstelligen, die auch die kreative Seite in uns wecken. Eine Möglichkeit, triste Wandflächen mit Tapeten aufzulockern, sind Tapetenbilder. Auf den ersten Blick wirken diese wie echte Gemälde aus Motiv und Rahmen, nur dass die Leinwand in Wirklichkeit eine schicke Tapete ist.

Alles, was es braucht, um dieses Projekt umzusetzen, ist etwas Material, das passende Werkzeug und ein wenig handwerkliches Geschick. Und schon kann die improvisierte Kunstgalerie in den eigenen vier Wänden Gestalt annehmen!

Werkzeug und Material

In diesem ersten Teil der Serie sollen an der Wand zunächst die Rahmen der Tapetenbilder entstehen. Diese werden dann im zweiten Teil mit einer edlen Brokattapete aufgefüllt. Die Rahmen werden aus fertig erhältlichen Hartschaum-Zierleisten angefertigt, die in ihrer äußeren Form einer Stuckarbeit gleichen. Folglich geht es zunächst vor allem darum, die Zierleisten zuzuschneiden und an der Wand zu montieren.

Um die Stuckleisten anbringen zu können, werden neben Maßband, Stift und Wasserwaage vor allem eine Gehrungslade mit Feinsäge sowie ein Cutter benötigt. Beim Verfugen der Ecken hilft ein Abziehlöffel weiter. Außerdem wird zum Bemalen der fertigen Bilderrrahmen noch ein Lasurpinsel gebraucht

Der Materialbedarf beschränkt sich hier zunächst auf ausreichende Meter an Zierleisten, handelsüblichen Montagekleber, fertige Klebespachtel aus der Kartusche und auf eine zur geplanten Tapete passende Lackfarbe. Darüber hinaus ist der Einsatz von Malerkrepp beim Streichen ratsam.

Rahmen ausmessen und einrichten

  • Maße des ersten Rahmens auf den zweiten übertragen
    zur Bildreihe
    © diybook | Ausgehend vom ersten Rahmen werden die Maße für ein zweites Tapetenbild auf die Wand übertragen. Die Bilderrahmen sollen gleich…
  • Innenkanten des Rahmens ausmessen
    © diybook | Die Innenkanten des Tapetenbildes nehmen ein Rechteck von 130 x 90 cm ein. Dieses wird mit Bleistift und Wasserwaage an die…
<>

Grundsätzlich können Zahl und Maße der Tapetenbilder frei gewählt werden. Die Dimensionen sollten aber nach Möglichkeit so ausfallen, dass das Tapetenbild mit einer Bahnbreite der Tapete auskommt. Wir entscheiden uns hier für zwei Tapetenbilder, die symmetrisch über die vorhandene Wandfläche verteilt werden.

Die grobe Position der beiden Bilder wird anhand der Wand-Mittelachse bestimmt. Das erste Bild wird so eingerichtet, dass die Innenfläche einem hochgestellten Rechteck von 130 x 90 cm entspricht. Damit das zweite Bild exakt genauso ausfällt, werden die Maße vom ersten Rahmen direkt übernommen und mit Maßband und Wasserwaage auf die andere Wandhälfte übertragen. Das Rechteck wird mit dem Bleistift eingezeichnet und dient als Orientierungshilfe.

Tipp: Den Grundriss der Innenflächen noch einmal mit der Wasserwaage kontrollieren! Das erspart Komplikationen. Die Ecken müssen exakt rechtwinklig ausfallen, damit der Rahmen später eine gute Figur macht.

Stuckleisten zuschneiden

  • Stuckleiste auf Gehrung zuschneiden
    zur Bildreihe
    © diybook | Schon geht es daran, die erste Zierleiste abzulängen. Zuerst wird das Endstück in die Gehrungslade eingelegt und auf Gehrung…
  • Stuckleiste mit Cutter entgraten
    © diybook | Die Gehrung wird mit dem Cutter nachbearbeitet, um sie von Graten zu befreien. Hier muss später alles gut passen!
<>

Sobald die Position der Rahmen bestimmt ist, können die Stuckleisten zugeschnitten werden. Dazu wird die erste Leiste in die Gehrungslade gelegt und ihr Ende auf Gehrung geschnitten. An der Schmalseite der Gehrung kann nun die Länge der Innenleiste genommen werden, sie soll 90 cm betragen. Die Länge wird markiert und zur zweiten Gehrung angesetzt. Damit ist die erste Leiste zugeschnitten.

Anschließend werden die Gehrungsschnitte mit dem Cutter nachbearbeitet und entgratet. Gerade hier muss später alles richtig sitzen!

  • Stuckleiste auf gewünschtes Maß ablängen
    zur Bildreihe
    © diybook | Ist der erste Gehrungswinkel gesetzt, wird die Länge der restlichen Leiste genommen. An der Innenkannte muss sie 90 cm betragen…
  • Anderes Ende der Leiste auf Gehrung schneiden
    © diybook | Nach dem Ablängen kann auch die zweite Ecke auf Gehrung geschnitten werden. Mit der Feinsäge lassen sich die Stuckleisten ohne…
  • Länge der fertigen Leiste als Naturmaß verwenden
    © diybook | Sobald die erste Leiste fertig zugeschnitten ist, kann sie für alle gleichartigen Leisten (Längs- oder Breitseite) als Naturmaß…
<>

Auch für die Längsseite des Rahmens wird die erste Leiste zugeschnitten. Sie muss an der Innenseite 130 cm lang sein. Die beiden ersten Leisten können nun als Naturmaß dienen, um die restlichen Stuckleisten zuschneiden zu können. Dazu werden sie beim Ablängen einfach an die neuen Leisten angelegt und abgeglichen. An den markierten Positionen wird die Gehrung angesetzt und mit der Feinsäge geschnitten. So ist sichergestellt, dass die parallelen Seiten des Rechtecks auf jeden Fall gleich lang sind.

Tapetenrahmen an die Wand kleben

  • Montagekleber an Zierleiste auftragen
    zur Bildreihe
    © diybook | Sind alle Stuckleisten vorbereitet, wird die erste davon mit dem Montagekleber bestrichen. Dazu wird eine einfache Bahn über…
  • Untere Zierleiste an die Wand kleben
    © diybook | Im Folgenden gleicht sich die Art, wie sich die Stuckleisten anbringen lassen, und wiederholt sich immer wieder. Zuerst wird…
  • Zweite Stuckleiste mit Montagekleber versehen
    © diybook | Als nächste wird die linke Seitenleiste mit dem Montagekleber versehen. Wieder erfolgt der Auftrag zügig in einer Spur.
<>

Schon ist alles bereit, um die Stuckleisten anbringen zu können. Zuerst wird die untere Leiste vorbereitet. Die Rückseite wird mit einer einzelnen Bahn Montagekleber bestrichen. Hier darauf achten, flüssig aufzutragen und nicht zu viel Kleber anzubringen. Dann wird die Stuckleiste mit der Innenseite an der Wandmarkierung ausgerichtet und festgedrückt. Zur Sicherheit wird noch einmal mit der Wasserwaage kontrolliert, dann ist die nächste Zierleiste an der Reihe.

  • Linke Stuckleiste senkrecht ansetzen und kleben
    zur Bildreihe
    © diybook | Auch hier lässt sich die Stuckleiste anbringen, indem sie an der Markierung angelegt wird. Zusätzlich muss aber darauf geachtet…
  • Montagekleber auf nächster Zierleiste verstreichen
    © diybook | Es folgt die rechte Seitenleiste. Das Auftragen des Montageklebers sollte inzwischen locker von der Hand gehen.
  • Rechte Rahmenseite ankleben
    © diybook | Mit dem Montieren der rechten Zierleiste nimmt der Tapetenrahmen langsam Gestalt an. Es kann nicht schaden, gelegentlich die…
<>

Jetzt wird die linke Seite des Bilderrahmens vorbereitet. Wieder wird die Stuckleiste auf der Rückseite mit Montagekleber versehen. Dann wird auch diese Zierleiste zum Montieren an der Wandmarkierung angelegt. Zusätzlich ist aber darauf zu achten, dass die Gehrung bündig ansetzt. Jetzt zeigt sich, ob die Ecken gut entgratet wurden.

Im Anschluss wiederholt sich der gesamte Vorgang auf der rechten Seite des Bilderrahmens. Es ist darauf zu achten, die Zierleisten gut anzudrücken, damit sie sich nicht wieder ablösen können.

  • Mit oberer Stuckleiste Rahmen abschließen
    zur Bildreihe
    © diybook | Zuletzt wird der Bilderrahmen nach oben hin abgeschlossen. Wurden die übrigen Leisten sorgfältig ausgerichtet, sollte die…
<>

Zuletzt wird dem Rahmen das Dach aufgesetzt, sprich die obere Stuckleiste wird montiert. Wurden die vorausgegangenen Arbeiten sauber umgesetzt, sollte sich hier an den Ecken alles perfekt einfügen. Trotzdem wird noch einmal mit der Wasserwaage kontrolliert. Hat alles seinen Platz gefunden, müssen jetzt noch die Gehrungsfugen verschlossen werden.

Gehrungsecken verspachteln

  • Klebespachtel für Gehrungsfugen
    zur Bildreihe
    © diybook | In den Ecken sind die Fugen an der Gehrung noch deutlich sichtbar. Das muss sich ändern! Ein schneller Weg, das Problem zu…
  • Klebespachtel an Gehrung auftragen
    © diybook | Die Klebespachtel wird zunächst wie Acryl über der Fuge der Gehrung aufgetragen. Auch hier sollte möglichst in einem Zug…
<>

Am besten lassen sich die Zierleisten verspachteln, wenn hier auf eine fertige Spachtelmasse zurückgegriffen wird. Das spart auch einiges an Zeit. Wir greifen zu einer Klebespachtel in Kartuschenform. Sie lässt sich im Grunde wie Acryl verarbeiten.

Mit der Kartuschenspitze wird die Spachtelmasse an der Gehrungsecke entlang in einem Zug aufgetragen. Der Vorgang ist vergleichbar mit dem Ziehen von Silikonfugen. Auch hier sollte der Auftrag nicht zu stark erfolgen.

  • Klebespachtel mit Abziehlöffel und Finger verstreichen
    zur Bildreihe
    © diybook | Mit einem Abziehlöffel kann ein erstes Verstreichen der Spachtelmasse erfolgen. Die Feinarbeit muss hier aber der Finger…
  • Stuckrahmen 2 Stunden trocknen lassen
    © diybook | Sobald der Rahmen an der Wand klebt und alle Gehrungsfugen verschlossen sind, muss die Konstruktion mindestens 2 Stunden lang…
<>

Die aufgetragene Klebespachtel wird in einem ersten Schritt mit einem Abziehlöffel verstrichen und in die Fugen gedrückt. Damit die Spachtelarbeiten später aber wirklich nicht mehr sichtbar sind, muss das Finish auf althergebrachte Weise mit dem Finger erfolgen. Nur auf diese Weise ist genügend Feingefühl gegeben, um die Spachtelmasse so zu verstreichen, dass sie im Anschluss nicht mehr auffällt.

Sind die Spachtelarbeiten abgeschlossen, müssen die Bilderrahmen nun mindestens 2 Stunden lang trocknen, damit Kleber und Spachtel ausreichend aushärten können.

Bilderrahmen lackieren

  • Rahmenaußenseiten mit Malerkrepp abkleben
    zur Bildreihe
    © diybook | Was jetzt noch fehlt, ist etwas Farbe. Damit die Arbeiten ungestört verlaufen können, werden die Wandflächen am Außenbereich…
  • Rahmen mit lila Lackfarbe streichen
    © diybook | Der Anstrich erfolgt mit einer lila Lackfarbe. Diese ist leicht zu verarbeiten, widerstandsfähig und passt optisch sehr gut zur…
<>

Es folgt der letzte Schritt im Projekt "Stuckleisten anbringen". Was zu diesem Zeitpunkt noch fehlt, ist ein ganz entscheidendes Detail: das Streichen bzw. die farbliche Gestaltung.

Vorbereitend wird entlang der Außenkanten des Rahmens Malerkrepp auf die Wandflächen geklebt. Hier darf keine Farbe anlangen, denn sonst ist das schöne Bild im Eimer. Auf der Innenseite kann dagegen auf Herzenslust übergemalt werden. Hier wird ja schließlich noch die Tapete ihren Platz finden und alles überdecken.

  • Tapetenrahmen Stück für Stück lackieren
    zur Bildreihe
    © diybook | Sorgfältig wird der ganze Rahmen nach und nach lackiert. Auf die Wandflächen auf der Innenseite des Rahmens muss nicht…
<>

Der Anstrich erfolgt mit Lackfarbe und Lasurpinsel. Das verleiht den Rahmen den nötigen Glanz und ist auch dauerhaft haltbar.

Nach und nach werden die Leisten eingefärbt, ihre Strukturen dabei fein säuberlich mit der Lackfarbe ausgemalt. Das geht recht zügig vonstatten, zumal nach innen nicht viel Rücksicht auf die Wandflächen genommen werden muss. Sobald der Bilderrahmen vollständig bemalt wurde, wird sofort das Malerkrepp abgezogen, womit die Arbeiten an den Rahmen der Tapetenbilder abgeschlossen sind.

Zwischenstand

  • Malerkrepp bei noch feuchter Farbe wieder entfernen
    zur Bildreihe
    © diybook | Direkt nach dem Anstrich wird das Malerkrepp wieder entfernt. So bleibt die Farbe, wo sie ist. Und der Bilderrahmen macht…
<>

Sie machen sich bereits recht gut an der Wand, die neuen Bilderrahmen. Aber natürlich fehlt noch etwas ganz Entscheidendes: das Motiv! Dieses wird uns eine Brokattapete liefern und so den kargen Raum in eine wirklich stilvolle Bildergalerie verwandeln. Wie das genau funktioniert, zeigt der zweite Teil dieser Serie: Textiltapete tapezieren!

Der Raum ist zwar schön weiß, aber irgendwie soll es bunter werden. Sicherlich ließe sich einfach Farbe verspritzen, doch elegant wäre das nicht. Was also tun? Eine einfache, vergleichsweise kostengünstige und schnell umzusetzende Möglichkeit sind Tapetenbilder. Denn es müssen nicht immer ganze Räume tapeziert werden, um Akzente zu setzen! Diese Serie zeigt, was Tapetenbilder sind und wie sich einrichten lassen. Im ersten Teil wollen wir aus Stuckleisten einen Bilderrahmen bauen und demonstrieren, wie sich die Zierprofile montieren und verspachteln lassen.
  • Tapetenrahmen an der Wand planen
    © diybook | Die Wand soll mit schicken Tapetenbildern aufgelockert werden. Dazu müssen zunächst die Rahmen entstehen. Ihre Platzierung und die Dimensionierung sind dabei je nach Wand frei bestimmbar. Allerdings sollte die Tapete das Bild in einer Bahnbreite ausfüllen. Ein erster Rahmen ist hier bereits angebracht. Der zweite soll in Höhe und Breite identisch sein.
  • Maße des ersten Rahmens auf den zweiten übertragen
    © diybook | Ausgehend vom ersten Rahmen werden die Maße für ein zweites Tapetenbild auf die Wand übertragen. Die Bilderrahmen sollen gleich groß sein, ansonsten richtet sich die Platzierung nach der Symmetrie an der Wand.
  • Innenkanten des Rahmens ausmessen
    © diybook | Die Innenkanten des Tapetenbildes nehmen ein Rechteck von 130 x 90 cm ein. Dieses wird mit Bleistift und Wasserwaage an die Wand gezeichnet. Die Stuckleisten werden sich an diesen Maßen orientieren.
  • Stuckleiste auf Gehrung zuschneiden
    © diybook | Schon geht es daran, die erste Zierleiste abzulängen. Zuerst wird das Endstück in die Gehrungslade eingelegt und auf Gehrung geschnitten. So können die Leisten des Rahmens später im rechten Winkel abschließen.
  • Stuckleiste mit Cutter entgraten
    © diybook | Die Gehrung wird mit dem Cutter nachbearbeitet, um sie von Graten zu befreien. Hier muss später alles gut passen!
  • Stuckleiste auf gewünschtes Maß ablängen
    © diybook | Ist der erste Gehrungswinkel gesetzt, wird die Länge der restlichen Leiste genommen. An der Innenkannte muss sie 90 cm betragen. Zu dieser Kante hin verengen sich die Gehrungswinkel später keilförmig.
  • Anderes Ende der Leiste auf Gehrung schneiden
    © diybook | Nach dem Ablängen kann auch die zweite Ecke auf Gehrung geschnitten werden. Mit der Feinsäge lassen sich die Stuckleisten ohne Weiteres zerlegen.
  • Länge der fertigen Leiste als Naturmaß verwenden
    © diybook | Sobald die erste Leiste fertig zugeschnitten ist, kann sie für alle gleichartigen Leisten (Längs- oder Breitseite) als Naturmaß dienen. Durch direktes Anlegen ist sichergstellt, dass es nicht zu Messfehlern kommt.
  • Montagekleber an Zierleiste auftragen
    © diybook | Sind alle Stuckleisten vorbereitet, wird die erste davon mit dem Montagekleber bestrichen. Dazu wird eine einfache Bahn über die gesamte Länge der Leiste gezogen.
  • Untere Zierleiste an die Wand kleben
    © diybook | Im Folgenden gleicht sich die Art, wie sich die Stuckleisten anbringen lassen, und wiederholt sich immer wieder. Zuerst wird die mit Kleber versehene Leiste mit der Innenseite entlang der Markierung an die Wand geklebt. Wir beginnen dabei an der Unterseite des Rahmens.
  • Zweite Stuckleiste mit Montagekleber versehen
    © diybook | Als nächste wird die linke Seitenleiste mit dem Montagekleber versehen. Wieder erfolgt der Auftrag zügig in einer Spur.
  • Linke Stuckleiste senkrecht ansetzen und kleben
    © diybook | Auch hier lässt sich die Stuckleiste anbringen, indem sie an der Markierung angelegt wird. Zusätzlich muss aber darauf geachtet werden, die Gehrungsecke sauber anzusetzen.
  • Montagekleber auf nächster Zierleiste verstreichen
    © diybook | Es folgt die rechte Seitenleiste. Das Auftragen des Montageklebers sollte inzwischen locker von der Hand gehen.
  • Rechte Rahmenseite ankleben
    © diybook | Mit dem Montieren der rechten Zierleiste nimmt der Tapetenrahmen langsam Gestalt an. Es kann nicht schaden, gelegentlich die Wasserwaage anzulegen, um die korrekte Ausrichtung zu prüfen.
  • Mit oberer Stuckleiste Rahmen abschließen
    © diybook | Zuletzt wird der Bilderrahmen nach oben hin abgeschlossen. Wurden die übrigen Leisten sorgfältig ausgerichtet, sollte die letzte Stuckleiste perfekt an ihren Platz fallen.
  • Klebespachtel für Gehrungsfugen
    © diybook | In den Ecken sind die Fugen an der Gehrung noch deutlich sichtbar. Das muss sich ändern! Ein schneller Weg, das Problem zu lösen, ist der Einsatz fertiger Klebespachtel.
  • Klebespachtel an Gehrung auftragen
    © diybook | Die Klebespachtel wird zunächst wie Acryl über der Fuge der Gehrung aufgetragen. Auch hier sollte möglichst in einem Zug gearbeitet werden.
  • Klebespachtel mit Abziehlöffel und Finger verstreichen
    © diybook | Mit einem Abziehlöffel kann ein erstes Verstreichen der Spachtelmasse erfolgen. Die Feinarbeit muss hier aber der Finger leisten, um alle Lücken unauffällig zu verschließen.
  • Stuckrahmen 2 Stunden trocknen lassen
    © diybook | Sobald der Rahmen an der Wand klebt und alle Gehrungsfugen verschlossen sind, muss die Konstruktion mindestens 2 Stunden lang trocknen. Nur so ist der erforderliche Halt gewährleistet.
  • Rahmenaußenseiten mit Malerkrepp abkleben
    © diybook | Was jetzt noch fehlt, ist etwas Farbe. Damit die Arbeiten ungestört verlaufen können, werden die Wandflächen am Außenbereich des Bilderrahmens mit Malerkrepp abgeklebt.
  • Rahmen mit lila Lackfarbe streichen
    © diybook | Der Anstrich erfolgt mit einer lila Lackfarbe. Diese ist leicht zu verarbeiten, widerstandsfähig und passt optisch sehr gut zur geplanten Bespannung mit Brokattapete.
  • Tapetenrahmen Stück für Stück lackieren
    © diybook | Sorgfältig wird der ganze Rahmen nach und nach lackiert. Auf die Wandflächen auf der Innenseite des Rahmens muss nicht gesondert Acht gegeben werden. Diese werden später übertapeziert.
  • Malerkrepp bei noch feuchter Farbe wieder entfernen
    © diybook | Direkt nach dem Anstrich wird das Malerkrepp wieder entfernt. So bleibt die Farbe, wo sie ist. Und der Bilderrahmen macht bereits einen hervorragenden Eindruck. Zeit für den Wandbehang!
<>

Ein Tapetenbild ist eine feine Sache. Bringt es doch auf stilvolle Weise Farbe in kärglich ausgestattete Räume, ohne dabei allzu viel Arbeit zu machen. Wer keine Lust oder Zeit hat, den Raum vollständig zu tapezieren und kurzfristig auch keinen echten Rembrandt greifbar hat, sollte also wirklich einmal über Tapetenbilder nachdenken.

Wie jedes echte Gemälde auch, haben Tapetenbilder natürlich einen Rahmen. Diese Video-Anleitung zeigt, wie ein solcher Rahmen aus künstlichen Stuckleisten selbergemacht wird. Erst wenn der Rahmen an der Wand klebt, folgt auch die Tapete. Daher ist es ratsam, sich erst einmal genau anzuschauen, wie sich vorgefertigte Stuckleisten anbringen und spachteln lassen.

Der Raum ist zwar schön weiß, aber irgendwie soll es bunter werden. Sicherlich ließe sich einfach Farbe verspritzen, doch elegant wäre das nicht. Was also tun? Eine einfache, vergleichsweise kostengünstige und schnell umzusetzende Möglichkeit sind Tapetenbilder. Denn es müssen nicht immer ganze Räume tapeziert werden, um Akzente zu setzen! Diese Serie zeigt, was Tapetenbilder sind und wie sich einrichten lassen. Im ersten Teil wollen wir aus Stuckleisten einen Bilderrahmen bauen und demonstrieren, wie sich die Zierprofile montieren und verspachteln lassen.
Werkzeuge: 
Maßband
Maßband
Das Maßband, auch Messband oder Bandmaß genannt, ist die flexibel bewegliche Alternative zum Zollstock. Oftmals ist auch von einem Rollmeter die Rede, obwohl das Maßband durchaus nicht nur einen Meter, sondern auch 10 - 100 Meter lang sein kann.
Wasserwaage
Wasserwaage
Wasserwaagen kennt gewiss jeder Heimwerker, da ohne sie ein korrektes und ebenmäßiges Arbeiten kaum möglich wäre. Dies beginnt beim Aufhängen von Bildern und endet bei waagerechten Mauern.
Gehrungslade / Schneidelade
Gehrungslade / Schneidelade
Für präzise Schnitte und saubere Eckverbindungen sind Gehrungsschnitte unverzichtbar. Ein einfaches Hilfsmittel, um Winkel zu schneiden, ist der Gehrungsladen bzw. Schneideladen. Eine Gehrungslade oder Schneidelade ermöglicht sauberere Schnittkanten als freihändige Schnitte.
Feinsäge
Feinsäge
Eine Feinsäge heißt nicht, dass diese besonders fein aussieht, sondern bezeichnet die mit dieser Säge durchführbaren Arbeiten. Für die Holz- und Kunststoffbearbeitung werden die verschiedensten Feinsägen im Handel angeboten.
Cuttermesser / Teppichmesser
Cuttermesser / Teppichmesser
Das Cuttermesser ist vielerorts fester Bestandteil des heimischen Werkzeugkoffers. Auch als Teppichmesser bezeichnet ist es vor allem wegen seiner Schärfe und der präzisen Handhabung bekannt.
Pinsel
Pinsel
Die Bezeichnung „Einfältiger Pinsel“ ist den Naiveren unter uns vorbehalten. Als Malerwerkzeug jedoch sind Pinsel überaus mannigfaltig und in Hülle und Fülle am Markt vorhanden. Dabei ist Pinsel nicht gleich Pinsel, ganz im Gegenteil.
Fugenglätter
Fugenglätter
Mit dem Fugenglätter zieht der Heimwerker seine Fugenabdichtung glatt wie ein Profi!
Materialien: 
Malerkrepp, Abdeckklebeband &amp; Malerklebeband
Malerkrepp, Abdeckklebeband & Malerklebeband
Wer kennt das nicht: Das Zimmer soll neu gestrichen werden, eine schicke Farbe ist bereits ausgesucht und nun geht’s an die Vorbereitung. Soll’s richtig schön werden, muss erst einmal sauber abgeklebt werden.
Montagekleber
Montagekleber
Montagekleber ist in vielen Fällen eine echte Alternative zur Bohrmaschine. Wenn Bohren, Nageln und Schrauben nicht möglich sind, kommt er zum Einsatz.
Buntlack
Buntlack
Der Lack ist ab – das ist nicht nur im Alltag oft der Fall, sondern betrifft alle paar Jahre Türrahmen, Fenster oder Heizkörper. Auch wenn dieses Zitat angesichts heimischer Renovierungsarbeiten nicht wörtlich zu nehmen ist, muss doch hin und wieder zur Lackdose gegriffen werden.
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.