Der Nutzgarten im Juni

Reifende Erdbeeren im Beet
0
Aktualisiert am 19.10.2015
Nachdem die gröbsten Pflanzarbeiten inzwischen abgeschlossen sind, ist der Nutzgarten im Juni vor allem von Pflege und Ernte gekennzeichnet. Das erste Obst reift, die Kräuter beginnen zu blühen und auch der Gemüsegarten füllt langsam den Erntekorb. Doch was ist noch zu tun? Dieser Artikel verrät in aller Kürze, was der Nutzgarten im Juni an Tätigkeiten bereit hält.

Stecklingsvermehrung von Kräutern

  • Kräuter vermehren mit Stecklingen
    zur Bildreihe
    © diybook* | Der Garten wird im Juni zum Kräuterparadies. Züchtungen lassen sich jetzt gut mittels Stecklingen vermehren. Ausgereifte…
<>

Bohnenkraut, Melisse, Minzen, Rosmarin, Lavendel oder Thymian lassen sich nun durch Stecklinge vermehren. Stecklinge sind als vegetative Vermehrungsart geeignet, um Sorten und Züchtungen zu vermehren. Die Nachkommen bleiben im Gegensatz zur Aussaat erbgleich und behalten markante Eigenschaften. Bei der Stecklingsvermehrung werden die ausgereiften Sprossspitzen geschnitten und in ein Gefäß mit Vermehrungssubstrat gesteckt. Unter gestauter Luft beginnen die Stecklinge nach einigen Tagen neue Wurzeln zu bilden. Bereits nach wenigen Wochen sind sie zu eigenständigen Jungpflanzen herangewachsen, die ins Kräuterbeet ausgepflanzt werden können.

Kräuterernte

  • Blühende Kamille ernten
    zur Bildreihe
    © diybook* | Im Juni ist auch Zeit, die Kamille zu ernten. Die vielseitige Heilpflanze blüht nun in voller Pracht. Die Kamille wird dazu…
<>

Viele Gewürz- und Heilkräuter beginnen Blüten zu bilden. Damit ist der Zeitpunkt für die Kräuterernte erreicht. Die Pflanzen haben zu Blühbeginn den höchsten Gehalt an Aromen, Mineralstoffen und Vitaminen. Bohnenkraut, Minzen, Salbei oder Thymian werden kurz vor der Blüte zur Mittagszeit geerntet. Es darf sich keinesfalls der morgendliche Tau auf dem Erntegut befinden, denn die Feuchtigkeit kann beim Trocknungsprozess Schimmel und Fäulnis verursachen.

Die Sprosse der Kräuter werden bis zum alten Holz abgeschnitten. In Bündeln von bis zu 10 Stängeln werden sie kopfüber an einem gut durchlüfteten, schattigen Ort aufgehängt. Je nach Temperaturen sind die Kräuter nach zwei bis drei Wochen getrocknet, um sie für die spätere Verwendung in lichtundurchlässige Glas- oder Keramikgefäße einzulagern.

Noch mehr Wissenswertes zum Trocknen von Kräutern findet sich in unserem Artikel Frische Kräuter trocknen.

Ende der Spargelernte

Die Spargelernte endet auch im Garten pünktlich zum Johannistag am 24. Juni. Der Spargel benötigt noch genügend Zeit, um durchzuwachsen und einen grünen Busch zu bilden. Erst mit der Bildung eines grünen Sprosses kann die beliebte Gemüsepflanze Kraft für die Stangenbildung im nächsten Jahr sammeln. Bis zum ersten Frost vergehen noch mindestens 100 Tage, die der Spargel zur Photosynthese und zum Pflanzenaufbau nutzen kann.

Kompost als Hochbeet

  • Kompost mit Schattenspendern bepflanzen
    zur Bildreihe
    © diybook* | Ein praktischer Tipp für den Nutzgarten im Juni: Der Kompost lässt sich z.B. mit Kürbis oder Zucchini bepflanzen. So wird der…
<>

Kompost, den der Nutzgarten im Juni liefert, verrottet am besten, wenn er schattiert wird und nicht ausbrennt. Warum also sollte der Kompost nicht als Kulturbeet für Kürbis und Zucchini genutzt werden, um diesen Effekt hervorzubringen?

Schließlich hat so jeder etwas davon. Denn die großen Blätter der Gemüsepflanzen schattieren die Bodenoberfläche und fördern das Mikroleben im Boden. Im Gegenzug finden sie im Kompost ausreichend Nährstoffe für ihr Wachstum. Ein guter Deal!

Minzrost entfernen

So robust und wuchskräftig Minzen auch erscheinen mögen, Krankheiten und Schädlinge lassen sich bei ihnen dennoch nicht ganz ausschließen. Neben Mehltau und Minzkäfern ist der Minzrost eine häufige Pilzerkrankung an Minzen.

Sobald sich orangefarbene Pusteln und Wucherungen an der Stängelbasis bilden, ist die Minze direkt über dem Boden abzuschneiden. Der Rückschnitt wird in der Biotonne entsorgt. Aber keine Angst, die Minze treibt kurze Zeit später aus den Wurzeln neu aus!

Entspitzen von Formobst

  • Triebspitzen von Formobst pinzieren
    zur Bildreihe
    © diybook* | Um den Neutrieb beim Formobst unter Kontrolle zu bringen, lassen sich die Triebspitzen der Seitentriebe mit der Gartenschere…
<>

Formobst besitzt aufgrund seiner Schnittform einen besonderen Reiz. Aber der starke Neutrieb im Frühjahr hält sich natürlich nicht an eine vorgegebene Form. Damit die Verzweigung wunschgemäß erfolgt, werden die Triebspitzen der Seitentriebe mit einer Gartenschere entspitzt (Pinzieren).

Sind die Augen unterhalb der beabsichtigten Schnittstelle kräftig, sollte nicht so stark zurückgeschnitten werden. Schwache Augen werden bis auf drei Blätter pro Trieb zurückgeschnitten.  Der diesjährige Austrieb des Leittriebes bleibt bei den Schnittmaßnahmen unberücksichtigt!

Himbeerruten vereinzeln

  • Triebe der Himbeere maßvoll zurückschneiden
    zur Bildreihe
    © diybook* | Für eine reiche Ernte sind übermäßig viele Triebe bei der Himbeere zu vermeiden. Der Bestand wird daher auf 8-10 Ruten pro…
<>

Auf ihre Ernte freuen sich schon viele Gartenbesitzer: Himbeeren liefern eine gesunde und schmackhafte Beute. Entwickeln die Pflanzen allerdings viele Bodentriebe, gehen diese zu Lasten der Fruchtbildung im Folgejahr.

Zu üppige Triebbildung lässt sich folglich durch Rückschnitt auf ca. 8 bis 10 Ruten pro laufenden Meter reduzieren. Dadurch erhalten die verbleibenden Ruten ausreichend Licht und können genügend Kraft für eine gute Ertragsleistung sammeln. 

Grauschimmel an Erdbeeren

  • Erdbeeren liegen auf feuchtem Boden
    zur Bildreihe
    © diybook* | Liegen die Früchte der Erdbeere auf dem feuchten Boden auf, droht eine Ansteckung mit Grauschimmel. Befallene Erdbeeren sind…
<>

Noch mehr Obst für Feinschmecker, das aber umso empfindlicher daher kommt: Bei Erdbeeren gilt es hinzuschauen! Graue, pelzige Erdbeeren etwa weisen auf einen Grauschimmelbefall hin. Der Grauschimmel entsteht, wenn die reifen Früchte auf dem feuchten Boden liegen.

Die Früchte, die als Krankheitsträger dienen, sollten unverzüglich entfernt werden, damit sich die Sporen nicht in der Umgebung verbreiten! Ansonsten droht Feinschmeckern ein herber Ernteausfall.

Obstfraß durch Vogelnetze vermeiden

  • Strauch mit Vogelnetz verkleiden
    zur Bildreihe
    © diybook* | Vogelnetze bieten einen behelfsmäßigen Schutz für fruchttragende Sträucher. Denn die süßen Beeren schmecken nicht nur dem…
<>

Heranreifendes Obst ist nicht nur für den Gärtner lecker. Es lockt auch Vögel in Scharen an. Die können einer Ernte in Folge stark zusetzen, was die Erntebilanz trüben dürfte.

Vogelschutznetze bieten hier einen guten Schutz. Denn sie dienen zur Abwehr des gefräßigen Gefieders. Ihr Einsatz lohnt jedoch nur bei kleineren Sträuchern und Bäumen.

Nützlinge fördern

Schlupfwespen zählen zu den natürlichen Gegenspielern von Blatt- und Schildläusen, aber auch von Raupen des Kohlweißlings. Letzterer ist als Schmetterling zwar schön anzusehen, kann in Raupenform allerdings erheblichen Flurschaden anrichten.

Die erwachsenen Tiere der Schlupfwespe lieben den Pollen von Doldenblütlern, wie z.B. Fenchel, Kümmel oder Dill. Das sollte genutzt werden, um sich zum Schutz des Nutzgartens im Juni ihrer Hilfe zu versichern. 

Nachdem die gröbsten Pflanzarbeiten inzwischen abgeschlossen sind, ist der Nutzgarten im Juni vor allem von Pflege und Ernte gekennzeichnet. Das erste Obst reift, die Kräuter beginnen zu blühen und auch der Gemüsegarten füllt langsam den Erntekorb. Doch was ist noch zu tun? Dieser Artikel verrät in aller Kürze, was der Nutzgarten im Juni an Tätigkeiten bereit hält.
  • Kräuter vermehren mit Stecklingen
    © diybook* | Der Garten wird im Juni zum Kräuterparadies. Züchtungen lassen sich jetzt gut mittels Stecklingen vermehren. Ausgereifte Sprossspitzen werden geschnitten und in Nährsubstrat gesetzt. Schon bald beginnen die Stecklinge mit der Wurzelbildung.
  • Blühende Kamille ernten
    © diybook* | Im Juni ist auch Zeit, die Kamille zu ernten. Die vielseitige Heilpflanze blüht nun in voller Pracht. Die Kamille wird dazu knapp unterhalb der Blüte geschnitten und sollte bald darauf zum Trocknen ausgelegt werden.
  • Kompost mit Schattenspendern bepflanzen
    © diybook* | Ein praktischer Tipp für den Nutzgarten im Juni: Der Kompost lässt sich z.B. mit Kürbis oder Zucchini bepflanzen. So wird der Kompost an heißen Tagen schattiert und die Pflanzen kommen direkt an wertvolle Nährstoffe.
  • Triebspitzen von Formobst pinzieren
    © diybook* | Um den Neutrieb beim Formobst unter Kontrolle zu bringen, lassen sich die Triebspitzen der Seitentriebe mit der Gartenschere pinzieren. Der Leittrieb bleibt davon allerdings ausgenommen!
  • Triebe der Himbeere maßvoll zurückschneiden
    © diybook* | Für eine reiche Ernte sind übermäßig viele Triebe bei der Himbeere zu vermeiden. Der Bestand wird daher auf 8-10 Ruten pro laufenden Meter zurückgeschnitten. So bekommen die verbleibenden Triebe genügend Licht und können gut gedeihen.
  • Erdbeeren liegen auf feuchtem Boden
    © diybook* | Liegen die Früchte der Erdbeere auf dem feuchten Boden auf, droht eine Ansteckung mit Grauschimmel. Befallene Erdbeeren sind sofort zu entsorgen, um den Restbestand nicht zu gefährden.
  • Strauch mit Vogelnetz verkleiden
    © diybook* | Vogelnetze bieten einen behelfsmäßigen Schutz für fruchttragende Sträucher. Denn die süßen Beeren schmecken nicht nur dem Menschen!
<>
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

  • Selbermachen

    Der Nutzgarten im Mai

    Der Wonnemonat verursacht hohe Betriebsamkeit im Nutzgarten. Im Mai muss der Grundstock für eine pünktliche und reiche Ernte gelegt werden.
  • Selbermachen

    Der Garten im Juni

    Endspurt ist angesagt: Gärtner wie Garten machen im Juni noch letzte Meter gut. Hier verraten wir, was der Garten im Juni besonders braucht.
  • Selbermachen

    Der Ziergarten im Juni

    Die Blütenpracht im Garten sicher durch den Sommer bringen! Darauf wartet der Ziergarten im Juni schon. Der Artikel zeigt, was zu tun ist.
  • Selbermachen

    Der Nutzgarten im Juli

    Für Gourmets hält der Nutzgarten im Juli schon so manche Köstlichkeit bereit. Doch neben der Ernte warten noch weitere wichtige Aufgaben.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.