Kräuterturm selber bauen

Befüllen des Kräuterturms
5
Schwierigkeit: 
Kosten: 
Zeit: 
Aktualisiert am 17.05.2018
Die Kräuterschnecke - besser als Kräuterspirale bekannt - ist eine platzsparende Möglichkeit, Kräuteranbau selbst auf engstem Raum erfolgreich durchzuführen. Das Anlegen einer Kräuterschnecke ist allerdings nicht immer ganz einfach. Eine schnelle und dennoch gelungene Alternative, die denselben Zweck erfüllt, ist ein kleiner Kräuterturm aus Tontöpfen. Diese Anleitung zeigt, wie sich ein solcher Kräuterturm selber bauen lässt.

Aufstrebene Kräuterkultur

  • Tontöpfe für den geplanten Kräuterturm
    zur Bildreihe
    © diybook* | Mit nur einigen wenigen Ausgangsmaterialien lässt sich im Handumdrehen eine praktische und kompakte Alternative zur…
<>

Ambitionierte Kräuterkultur ziert heute viele Gärten. Sie wird meist im Beet, gerne aber auch in Kräuterschnecken vorgenommen. Hierbei handelt es sich um aufgeschüttete Erdhügel, die durch Steine eine Form erhalten, die einem Schneckenhaus ähnelt. Der Vorteil dieser erhöhten Beetform ist, dass auf geringer Fläche eine Vielzahl Kräuter mit unterschiedlichen Standortansprüchen wachsen können. Denn die Kräuterspirale bietet unterschiedliche Bodenverhältnisse mit abweichenden Feuchtigskeitszonen. Abschreckend sind allerdings die umfangreichen Baumaßnahmen, die am Anfang stehen.

Zum Glück gibt es für alle, die nur wenig Zeit und Geduld haben, eine platzsparende Alternative zur Kräuterschnecke: Kräutertürmchen aus Tongefäßen. Diese sind zwar nicht so variabel im Bewuchs, da die unterschiedichen Feuchtigkeitszonen fehlen. Dafür sind sie genauso schön - nur eben im MIni-Format! Wir machen vor, wie sich so ein kleiner Kräuterturm selber bauen lässt.

Werkzeug und Material

  • Loch für Standfestigkeit graben
    zur Bildreihe
    © diybook* | Die wichtigsten Hilfsmittel bei diesem Projekt sind Grabwerkzeuge wie Spaten oder Pflanzkelle. Mit dem Spaten wird zunächst an…
  • Ersten Blumentopf in Bodenloch stellen
    © diybook* | Indem der erste Tontopf etwas in die Erde versenkt wird, ist die nötige Standfestigkeit für den kleinen Kräuterturm…
<>

Der Werkzeugbedarf  für dieses Projekt gestaltet sich nicht besonders umfassend. Gebraucht werden nur ein Spaten sowie eine Pflanzkelle für die nötigen Bodenarbeiten.

Das Material dominieren natürlich die Blumentöpfe für den Kräuterturm. Hierzu eignen sich ganz normale Tontöpfe in unterschiedlichen Größen. Daneben sind noch durchlässige Blumenerde und etwas Kies bzw. kleinere Steine vonnöten. Für die spätere Bepflanzung eignen sich kleinwachsende Kräuter aus eigener Anzucht.

Kräuterturm selber bauen

  • Topfinneres mit Steinen als Drainage bedecken
    zur Bildreihe
    © diybook* | Der erste Tontopf wird zunächst mit einer einige Zentimeter starken Schicht aus Kies angefüllt. Die Steine bilden eine…
  • Ersten Blumentopf mit Erde anfüllen
    © diybook* | Nach der Drainage wird der erste Blumentopf zu drei Viertel mit lockerer Erde aufgefüllt. Diese Schicht wird später bepflanzt…
  • Zweiten Tontopf auf Erdschicht im ersten setzen
    © diybook* | Der zweite, nächstkleinere Topf wird in der Erdbefüllung des ersten platziert. Dabei wird er möglichst randseitig angeordnet,…
<>

Mit dem größten Topf geht es los. Dieser wird im Beet etwas in die Erde eingesenkt, um die Standfestigkeit zu gewährleisten. Die dazu erforderliche Senke wird mit dem Spaten passend ausgehoben. Hat der unterste Topf seinen Platz eingenommen, wird vor dem Befüllen etwas Drainage, z.B. in Form von Steinen eingefüllt. Damit ist ein guter Wasserabzug gewährleistet. Anschließend wird der Topf zu ca. drei Vierteln mit durchlässiger Erde gefüllt. Auf diesem Boden wird dann der nächste Tontopf eingesetzt, und zwar nahe am Rand. So entsteht im Vorfeld des kleineren Topfes ein Freiraum, in den später die Pflanzen eingesetzt werden.

  • Zweiten Blumentopf mit Erde anfüllen
    zur Bildreihe
    © diybook* | Nun wird auch der zweite Tontopf mit Erde befüllt, wodurch sich auch seine Lage stabilisiert. In dieser Form lässt sich im…
  • Dritten Tontopf einsetzen
    © diybook* | Auf die gezeigte Weise wird nun auch der dritte Tontopf eingesetzt. Um dem Turm zusätzlichen optischen Reiz zu verleihen, kann…
  • Zweiten Topf nachträglich anfüllen
    © diybook* | Damit der dritte Topf in seiner Position nicht mehr verrutscht, wird um in herum noch etwas zusätzliche Erde in den zweiten…
<>

So lassen sich in Folge auch die weiteren Etagen für den Kräuterturm selber bauen. Die nächsten Töpfe werden dabei entweder gerade gestapelt oder für ein ansprechenderes Design leicht schräg eingefügt. Wichtig dabei ist nur die Standfestigkeit, damit der Turm später nicht umkippen kann. Die Höhe richtet sich dagegen einfach nach den Gefäßgrößen. Je größer die unteren Töpfe sind, desto mehr Etagen lassen sich schlussendlich einrichten.

Tipp: Auch auf dem Balkon lässt sich so ein Kräuterturm selber bauen. Allerdings fällt hier das Eingraben schwer. Daher sollte der unterste Topf eine möglichst große Bodenfläche besitzen, um stabil zu stehen.

Kräuterturm bepflanzen

  • Ersten Topf bepflanzen
    zur Bildreihe
    © diybook* | Nachdem noch eine vierte Etage gebaut worden ist, werden - beginnend mit dem untersten Topf - die ersten Kräuter eingesetzt.…
  • Zwischenergebnis: Ein rudimentär bepflanzter Kräuterturm
    © diybook* | Die erste Etage des Kräutertums ist fertiggestellt. Da es sich um ein relativ zierliches Konstrukt handelt, sollten nur…
  • Weitere Töpfe mit Kräutern bepflanzen
    © diybook* | In Folge werden auch die weiteren Tontöpfe mit Kräuter-Zöglingen bepflanzt - eine Arbeit, die schnell getan ist. Wer hätte…
<>

Bepflanzt wird zunächst an den freien Topfrändern. Da es im ganzen Gefäß aufgrund des höheren Baus nicht zu Übernässungen kommen kann, ist lediglich auf die Wuchshöhen der Pflanzen zu achten. Grundsätzlich eignen sich Kräuter mit kompakterem Wuchs, die nicht größer als 30 cm werden, z.B. Thymian und Bohnenkraut. Nur an der Turmspitze ist etwas mehr Platz. Größere Pflanzen sind für ein solches Kräutertürmchen jedoch überdimensioniert.

Nach und nach werden die Kräuter eingesetzt. Das macht optisch schon viel her. Besonders wirkungsvoll sieht der Kräuterturm aus, wenn er im Beet zusätzlich von polsterbildenden Pflanzen umgeben ist. 

Bewuchszone

geeignete Vegetation

randseitig (kleine Pflanzfläche, wenig Raum)

eng stehende Kräuter mit geringer Wuchshöhe, wie z.B. Thymian, Bohnenkraut, Knoblauchgamander

Turmspitze (kleine, aber offene Pflanzfläche, Raum nach oben)

auch ausgreifende Kräuter möglich, so z.B. Lippenblütengewächse wie Minze, Melisse oder Perilla

 

Ergebnis und Pflege von Topfkräutern

  • Fertiger selbstgebauter Kräuterturm
    zur Bildreihe
    © diybook* | Der Kräuterturm ist fertig und macht sich wirklich wunderbar am Rande des Kräuterbeetes. Er wirkt wie ein Aushängeschild für…
<>

Fertig! So schnell ließ sich der Kräuterturm selber bauen. Jetzt erfüllt er einen ähnlichen Zweck wie die Kräuterspirale, ist dabei aber viel kompakter. Auf unterschiedliche Feuchtigskeitszonen wird man jedoch verzichten müssen.

Auch wenn die Töpfe eines Kräutertürmchens größer als normale Töpfe sind, bleiben die Pflanzen vom gewachsenen Boden doch getrennt. Regelmäßiges Wässern ist daher unbedingt notwendig, denn auch über die Keramik verdunstet das Wasser in den Töpfen. Eine regelmäßige Ernte und sorgfältiger Rückschnitt sorgen zudem dafür, dass das aromatische Kräuterbauwerk nicht so schnell verwächst. So bleibt der Spaß am Kräuterturm lange erhalten!

Die Kräuterschnecke - besser als Kräuterspirale bekannt - ist eine platzsparende Möglichkeit, Kräuteranbau selbst auf engstem Raum erfolgreich durchzuführen. Das Anlegen einer Kräuterschnecke ist allerdings nicht immer ganz einfach. Eine schnelle und dennoch gelungene Alternative, die denselben Zweck erfüllt, ist ein kleiner Kräuterturm aus Tontöpfen. Diese Anleitung zeigt, wie sich ein solcher Kräuterturm selber bauen lässt.
  • Tontöpfe für den geplanten Kräuterturm
    © diybook* | Mit nur einigen wenigen Ausgangsmaterialien lässt sich im Handumdrehen eine praktische und kompakte Alternative zur Kräuterschnecke bauen: ein kleiner Kräuterturm! Wichtigste Voraussetzung für den Bau ist ein Vorrat an 4-6 unterschiedlich großen Tontöpfen.
  • Loch für Standfestigkeit graben
    © diybook* | Die wichtigsten Hilfsmittel bei diesem Projekt sind Grabwerkzeuge wie Spaten oder Pflanzkelle. Mit dem Spaten wird zunächst an der gewünschten Stelle im Beet ein flacher Teller ausgehoben, in den hinein der erste Blumentopf des Kräuterturms versenkt werden kann.
  • Ersten Blumentopf in Bodenloch stellen
    © diybook* | Indem der erste Tontopf etwas in die Erde versenkt wird, ist die nötige Standfestigkeit für den kleinen Kräuterturm gewährleistet. Soll dieser dagegen auf Balkon oder Terrasse stehen, muss als Basis ein Topf mit ausreichend großem Querschnitt gewählt werden.
  • Topfinneres mit Steinen als Drainage bedecken
    © diybook* | Der erste Tontopf wird zunächst mit einer einige Zentimeter starken Schicht aus Kies angefüllt. Die Steine bilden eine Drainageschicht, die sicherstellt, dass sich in dem Topf kein Wasser staut.
  • Ersten Blumentopf mit Erde anfüllen
    © diybook* | Nach der Drainage wird der erste Blumentopf zu drei Viertel mit lockerer Erde aufgefüllt. Diese Schicht wird später bepflanzt und dient zugleich als Basis für den nächsten Topf.
  • Zweiten Tontopf auf Erdschicht im ersten setzen
    © diybook* | Der zweite, nächstkleinere Topf wird in der Erdbefüllung des ersten platziert. Dabei wird er möglichst randseitig angeordnet, so dass neben ihm ein möglichst breites Vorfeld erhalten bleibt.
  • Zweiten Blumentopf mit Erde anfüllen
    © diybook* | Nun wird auch der zweite Tontopf mit Erde befüllt, wodurch sich auch seine Lage stabilisiert. In dieser Form lässt sich im Grunde der ganze Kräuterturm selber bauen.
  • Dritten Tontopf einsetzen
    © diybook* | Auf die gezeigte Weise wird nun auch der dritte Tontopf eingesetzt. Um dem Turm zusätzlichen optischen Reiz zu verleihen, kann dieser auch schief platziert werden.
  • Zweiten Topf nachträglich anfüllen
    © diybook* | Damit der dritte Topf in seiner Position nicht mehr verrutscht, wird um in herum noch etwas zusätzliche Erde in den zweiten Topf gehäuft.
  • Ersten Topf bepflanzen
    © diybook* | Nachdem noch eine vierte Etage gebaut worden ist, werden - beginnend mit dem untersten Topf - die ersten Kräuter eingesetzt. Das geschieht jeweils in dem breiten Vorfeld, das in jedem Topf belassen wurde.
  • Zwischenergebnis: Ein rudimentär bepflanzter Kräuterturm
    © diybook* | Die erste Etage des Kräutertums ist fertiggestellt. Da es sich um ein relativ zierliches Konstrukt handelt, sollten nur Kräuter gewählt werden, die nicht höher als ca. 30 cm wachsen.
  • Weitere Töpfe mit Kräutern bepflanzen
    © diybook* | In Folge werden auch die weiteren Tontöpfe mit Kräuter-Zöglingen bepflanzt - eine Arbeit, die schnell getan ist. Wer hätte gedacht, dass es so leicht ist, sich einen Kräuterturm selber zu bauen?
  • Fertiger selbstgebauter Kräuterturm
    © diybook* | Der Kräuterturm ist fertig und macht sich wirklich wunderbar am Rande des Kräuterbeetes. Er wirkt wie ein Aushängeschild für das, was hier im Garten zu finden ist. In vielerlei Sinn also eine geschmackvolle Ergänzung!
<>
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.