Vor dem Tapezieren - Rigips grundieren

Vor dem Tapezieren - Rigips grundieren
3.75
Schwierigkeit: 
Kosten: 
Zeit: 
Aktualisiert am 25.01.2016
Es klingt ein wenig merkwürdig, aber Tapezieren besteht nicht nur aus Tapezieren. Wenn das Ergebnis am Ende auch wirklich gut aussehen soll, gilt die ganze Aufmerksamkeit des Heimwerkers zunächst dem Untergrund - umso mehr, wenn es sich um Gipskarton handelt. Schließlich muss die Saugkraft reguliert und Fugen müssen verschlossen werden. Es gibt aber noch eine weitere wichtige Sache, die hier vor dem Tapezieren unbedingt sicherzustellen ist! Diese Anleitung klärt auf und zeigt, wie sich Rigips grundieren lässt, damit schon vor dem Tapezieren alles passt!
Lange Romane sind nicht dein Ding? Dann schau Dir doch unser Video an!

Vor dem Tapezieren

  • Durchscheinende Tapete benötigt Grundierung
    zur Bildreihe
    © diybook | Die Regulierung des Saugverhaltens ist nicht der einzige Anlass, vor dem Tapezieren den Rigips zu grundieren. Viele helle…
<>

Eigentlich klar! Ist der Untergrund zu saugstark, entzieht er dem Tapetenkleiser vorzeitig und unregelmäßig Wasser. Das Ergebnis lädt dann gleich zum Neumachen ein. Folglich ist gerade ein Untergrund wie Rigips vor dem Tapezieren zu grundieren, um diesen Effekt zu verhindern. Doch einfach nur vorkleistern reicht hier nicht!

Tipp: Die vorliegende Anleitung widmet sich speziell dem Grundieren von Rigips. Eine allgemeinere Antwort auf die Frage, welche Oberflächen im Bedarfsfall wie zu grundieren sind, liefert unser Artikel Grundieren oder vorkleistern

Es gibt noch ein weiteres Problem, das speziell bei der Verabeitung von hellen Vliestapeten auftritt: Wie unser Beispielbild zeigt, sind Vliestapeten oftmals sehr fein und damit unter Lichteinfall durchscheinend! Der Arm unseres Handwerkers ist hinter der Bahn deutlich sichtbar. Weist nun der zu tapezierende Untergrund markante farbliche Unterschiede auf, werden sich diese nach dem Tapezieren durch die Wandbekleidung hindurch abzeichnen. Auch in dieser Beziehung muss also etwas unternommen werden!

Werkzeug und Material

  • Pigmentierte Grundierung zur Untergrundvorbereitung
    zur Bildreihe
    © diybook | Die Lösung für das Problem: eine farblich pigmentierte Grundierung. Mit dieser lässt sich der Rigips beim Grundieren nicht nur…
<>

Der Werkzeugbedarf ist natürlich stark vom Zustand der Gipsplatten abhängig. Für die eigentlichen Grundierungsarbeiten, wie sie hier gezeigt werden, sind aber auf jeden Fall Malerrolle und Pinsel vonnöten.

Was das Material betrifft, lassen sich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Eine pigmentierte Grundierung reguliert nicht nur das Saugverhalten der Oberfläche, sondern färbt diese auch einheitlich weiß. So entstehen später keine unschönen Farbeffekte unter der Tapete. Außerdem sollten Boden und evtl. im Raum verbliebene Möbelstücke vor der Arbeit mit Abdeckfolie geschützt werden. Dann lässt sich auch in aller Ruhe und ohne Sorgen der Rigips grundieren.

Vor dem Grundieren: Oberflächen spachteln, Kantenschutz anbringen

  • Oberflächen vorspachteln
    zur Bildreihe
    © diybook | Zunächst müssen die Oberflächen vereinheitlicht werden. Fugen und andere Unregelmäßigkeiten werden sich sonst in der Tapete…
  • Gipsplatten gleichmäßig einrichten
    © diybook | Die Oberfläche soll ein einheitliches Bild ergeben. Also ist jetzt die Zeit, um Löcher zu schließen, Hindernisse zu beseitigen…
<>

Bevor sich der Rigips grundieren lässt, sind zuerst allfällige Arbeiten zu erledigen, um die Oberflächen möglichst glatt zu machen. Scharten und Fugen werden daher mit Spachtelmasse verschlossen. Das Ziel ist es, vor dem Tapezieren einen möglichst glatten Untergrund zu schaffen. Der Nachteil: Spachtelmasse und Gipsplatten sorgen im Verbund für ein kontrastreiches Farbenspiel an der Wand. Hier muss die pigmentierte Grundierung nachhelfen!

Wie die Spachtelarbeiten bei Gipskarton im Detail ablaufen, klärt unser Überblick Spachteln wie der Profi, der auch weitere wertvolle Tipps parat hält. Und falls Kantenschutzprofile verarbeitet werden sollen, zeigt unsere Anleitung Kantenschutz anbringen, wie auch diese zuverlässig verspachtelt werden.

Untergrund grundieren

  • Wand flächig grundieren
    zur Bildreihe
    © diybook | Sind die Spachtelarbeiten erledigt, ist es an der Zeit, den Rigips zu grundieren. Die pigmentierte Grundierung wird wie Farbe…
  • Grundierung noch nicht deckend
    © diybook | Nach dem ersten Anstrich schimmert der Untergrund stellenweise noch deutlich durch. Um hier eine einheitliche Deckung zu…
  • Zweiten, deckenden Durchgang ausführen
    © diybook | Das Grundieren der Rigips-Wand stellt auch im zweiten Anlauf kein Problem dar. Die Flächen werden regelmäßig, aber nicht zu…
<>

Nach dem Spachteln kommt das Grundieren! Der Ablauf ist in diesem Fall fast mit Streichen zu verwechseln. Die Grundierung wird mit Malerpinsel oder Stecken einmal kräftig durchmischt und anschließend mt einer kurzflorigen Malerrolle auf die Wand gestrichen. Dabei einfach in vertikalen Bahnen arbeiten! Die Pigmentierung funktioniert wie ein Farbmarker und zeigt an, wo bereits gestrichen wurde. Die Grundierung flächendeckend, aber nicht zu nass auftragen!

Trotz aller Mühen schimmert der dunkle Untergrund im Beispiel nach dem Erstanstrich noch immer stellenweise durch die Grundierung. Also wird ein zweiter Durchgang in Angriff genommen. Auch hier wird darauf geachtet, einheitlich, aber nicht zu dick aufzutragen. Wer ein Talent für Malerarbeiten hat, wird mit dieser Aufgabe recht schnell fertig sein.

Das Ergebnis

  • Gipsplatten erfolgreich grundiert
    zur Bildreihe
    © diybook | Prima, das hat gut funktioniert! Jetzt sind die idealen Voraussetzungen geschaffen, um den Tapeten optimalen Halt und ein…
<>

Die Grundierung muss noch etwas einziehen, aber das Ergebnis kann sich jetzt schon sehen lassen: glatte, einheitlich weiße Oberflächen, die zudem noch saugreguliert sind. Schon jetzt wird deutlich, warum es so wichtig ist, vor dem Tapezieren den Rigips zu grundieren. Auf die neuen Tapeten wartet ein perfekt vorbereiterer Untergrund Da kommt Freude auf!

Es klingt ein wenig merkwürdig, aber Tapezieren besteht nicht nur aus Tapezieren. Wenn das Ergebnis am Ende auch wirklich gut aussehen soll, gilt die ganze Aufmerksamkeit des Heimwerkers zunächst dem Untergrund - umso mehr, wenn es sich um Gipskarton handelt. Schließlich muss die Saugkraft reguliert und Fugen müssen verschlossen werden. Es gibt aber noch eine weitere wichtige Sache, die hier vor dem Tapezieren unbedingt sicherzustellen ist! Diese Anleitung klärt auf und zeigt, wie sich Rigips grundieren lässt, damit schon vor dem Tapezieren alles passt!
  • Durchscheinende Tapete benötigt Grundierung
    © diybook | Die Regulierung des Saugverhaltens ist nicht der einzige Anlass, vor dem Tapezieren den Rigips zu grundieren. Viele helle Tapeten sind hauchdünn und durchscheinend. Zeigt der Untergrund farbliche Unterschiede, sind diese auch nach dem Tapezieren noch zu sehen.
  • Pigmentierte Grundierung zur Untergrundvorbereitung
    © diybook | Die Lösung für das Problem: eine farblich pigmentierte Grundierung. Mit dieser lässt sich der Rigips beim Grundieren nicht nur sättigen, sondern zugleich auch einheitlich weiß streichen. So werden die Tapeten später ins beste Licht gerückt.
  • Oberflächen vorspachteln
    © diybook | Zunächst müssen die Oberflächen vereinheitlicht werden. Fugen und andere Unregelmäßigkeiten werden sich sonst in der Tapete zeigen. Die fraglichen Stellen werden mit Spachtelmasse und einem geeigneten Werkzeug, z.B. Spachtel oder Glättkelle, bearbeitet.
  • Gipsplatten gleichmäßig einrichten
    © diybook | Die Oberfläche soll ein einheitliches Bild ergeben. Also ist jetzt die Zeit, um Löcher zu schließen, Hindernisse zu beseitigen oder etwa Kantenprofile einzuarbeiten. Je genauer diese Arbeiten vor dem Tapezieren erledigt werden, desto leichter und erfolgreicher das spätere Vorgehen.
  • Wand flächig grundieren
    © diybook | Sind die Spachtelarbeiten erledigt, ist es an der Zeit, den Rigips zu grundieren. Die pigmentierte Grundierung wird wie Farbe mit einer kurzflorigen Malerrolle aufgetragen. Ein nicht ganz unpraktischer Vorteil dieser Grundierung: Die weiße Färbung zeigt genau an, wo bereits gestrichen wurde.
  • Grundierung noch nicht deckend
    © diybook | Nach dem ersten Anstrich schimmert der Untergrund stellenweise noch deutlich durch. Um hier eine einheitliche Deckung zu erreichen, ist also ein zweiter Durchgang erforderlich.
  • Zweiten, deckenden Durchgang ausführen
    © diybook | Das Grundieren der Rigips-Wand stellt auch im zweiten Anlauf kein Problem dar. Die Flächen werden regelmäßig, aber nicht zu feucht abgearbeitet.
  • Gipsplatten erfolgreich grundiert
    © diybook | Prima, das hat gut funktioniert! Jetzt sind die idealen Voraussetzungen geschaffen, um den Tapeten optimalen Halt und ein gelungenes Äußeres zu garantieren. Es lohnt sich definitiv, schon vor dem Tapezieren etwas Mühe und Einsatz zu investieren.
<>

Eine Gipskartonplatte ist einer jener Untergründe, die vor dem Tapezieren unbedingt grundiert werden müssen und auf denen Vorkleistern keine Option ist. Nur durch das Grundieren der Gipskartonplatten ist gewährleistet, dass der Tapetenkleister später gleichmäßig trocknet und die Tapete bei der nächsten Renovierung auch garantiert wieder abgeht.

Sind die Gipskartonplatten bzw. ist die Gipskartonwand einmal vorbereitet, geht das Grundieren aber sehr schnell von der Hand. Wie einfach es ist, Gipskartonplatten zu grundieren, zeigen wir anhand einer Rigips-Demowand, die für das Tapezieren einer hellen Tapete vorbereitet wird.

Es klingt ein wenig merkwürdig, aber Tapezieren besteht nicht nur aus Tapezieren. Wenn das Ergebnis am Ende auch wirklich gut aussehen soll, gilt die ganze Aufmerksamkeit des Heimwerkers zunächst dem Untergrund - umso mehr, wenn es sich um Gipskarton handelt. Schließlich muss die Saugkraft reguliert und Fugen müssen verschlossen werden. Es gibt aber noch eine weitere wichtige Sache, die hier vor dem Tapezieren unbedingt sicherzustellen ist! Diese Anleitung klärt auf und zeigt, wie sich Rigips grundieren lässt, damit schon vor dem Tapezieren alles passt!
Werkzeuge: 
Farbrolle - Farbwalze
Farbrolle - Farbwalze
Ohne die Erfindung der Farbrolle müsste der Heimwerker tagelang die Wände seines Heims bepinseln und hätte die Wand wohl lieber nackt als mit Farbe. Doch glücklicherweise hat jemand die Farbrolle erfunden und wir können demjenigen sehr dankbar sein.
Pinsel
Pinsel
Die Bezeichnung „Einfältiger Pinsel“ ist den Naiveren unter uns vorbehalten. Als Malerwerkzeug jedoch sind Pinsel überaus mannigfaltig und in Hülle und Fülle am Markt vorhanden. Dabei ist Pinsel nicht gleich Pinsel, ganz im Gegenteil.
Materialien: 
Abdeckfolie, Abdeckplane, Abdeckpapier
Abdeckfolie, Abdeckplane, Abdeckpapier
Wer die Wahl hat, hat die Qual – so sagt der Volksmund, wenn die Vielfalt der Produkte, die ein und denselben bestimmten Zweck erfüllen sollen, einfach zu groß ist. Wahrscheinlich kennen Sie das Problem.
Grundierung - Tiefengrund
Grundierung - Tiefengrund
Grundierungen sind beim Malern, Streichen und Tapezieren nicht mehr wegzudenken. Ohne Grundierungen haften viele Materialien nicht ausreichend, was so einige Arbeiten unmöglich machen würde. Außerdem verhindern sie bei Farben, Putz und Mörtel Verfärbungen durch ungleichmäßigen Wasserentzug.
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.