Gut geplant ist halb verlegt - Die Vorbereitung zum Fliesenlegen

Fliese wird mit einer Fliesenzange gebrochen
4.727275
Aktualisiert am 10.10.2018
Fliesenlegen will gelernt sein - das ist sicher nicht ganz falsch. Trotzdem können hier auch Heimwerker in Eigenregie schon eine Menge bewerkstelligen. Vorausgesetzt, die Aufgabe ist klar und die Vorbereitungen stimmen. Denn Fliesenlegen ist nicht nebenbei gemacht! Wir zeigen, worauf es ankommt und was Heimwerker schon vor Beginn der Arbeiten im Auge behalten müssen, damit am Ende das Ergebnis beim Fliesenlegen stimmt.

Schon vor dem Fliesenlegen Gedanken machen

  • Wildes Fliesenschneiden im Badezimmer
    zur Bildreihe
    © diybook | So nicht! Dieses Beispiel zeigt, wie wichtig es ist, sich seine Gedanken VOR dem Verfliesen zu machen. Die Armaturen dürfen…
<>

Um sicherzustellen, dass das Fliesenlegen in Eigenregie ein Erfolg wird, müssen sich Heimwerker schon vor dem eigentlichen Verlegen Gedanken machen. Das ist besonders wichtig! Es reicht nicht aus, die nächstbesten Fliesen zu kaufen und einfach loszulegen. Womit auch? Zum Fliesenlegen wird das richtige Werkzeug und das zur jeweiligen Ausgangslage passende Material benötigt.

Aber fast noch wichtiger ist, dass die Arbeitsschritte vor dem Start klar sein sollten. Jeder Raum stellt unterschiedliche Anforderungen an Art und Form der Verlegung. Und nicht zuletzt muss der Heimwerker ja auch Geschmacksfragen klären. Wie soll die neue Fliesung am Schluss eigentlich aussehen? Fliesen sind ja nicht nur funktional, sondern wollen auch gefallen.

Eines kann sich jeder Heimwerker, der zum Fliesenleger werden möchte, gleich auf die Fahnen schreiben: Fliesenlegen braucht Zeit! Die zeitliche Einteilung des Projektes ist deshalb besonders wichtig. Die Arbeiten müssen nicht nur sorgfältig und sauber durchgeführt werden, es fallen beim Material auch viele Ruhephasen an. Rom wurde nicht an einem Tag erbaut, und ein Raum ist nicht in einer Nacht gefliest. Zumindest nicht, wenn alles halten soll!

Flächenbedarf ermitteln

Der erste Blick angehender Fliesenleger gilt dem Raum, in dem die Fliesen verlegt werden sollen. Da wäre natürlich zunächst der Flächenbedarf zu ermitteln. Welche Flächen sollen mit Fliesen verkleidet werden? In einem Badezimmer sind das für gewöhnlich Wände und Boden, in der Küche vielleicht der Boden, sicher aber die Wand über Herd und Anrichte. Auf Terrasse und Balkon kommen ebenfalls Bodenfliesen zum Einsatz. Doch auch andere Bereiche wie Wohnzimmer mit Fußbodenheizung, Keller oder WC bieten sich zum Fliesenlegen an.

Die Bodenfläche wird jeweils vollständig ausgemessen, bei den Wänden werden Aussparungen für Türen und Fenster von der Gesamtfläche abgezogen. Steht der Flächenbedarf fest, werden diesem noch weitere 10-15% aufgeschlagen, um Verlust durch Bruch und Verschnitt vorzubeugen. Außerdem ist es nicht falsch, einen kleinen Teil der Fliesen auf Vorrat zu halten. Denn müssen nach Jahren einige Fliesen ausgewechselt werden, dürfte es schwer fallen, die gleichen Fliesen in derselben Farbe noch einmal aufzutreiben.

Der Raum und seine Anforderungen

  • Fliesenlegen im Badezimmer
    zur Bildreihe
    © diybook | Jeder Raum stellt seine eigenen Anforderungen beim Fliesenlegen. Im Bad ist an eine ausreichende Abdichtung zu denken. Wände…
  • Fliesenlegen in der Garage
    © diybook | Auch in der Garage lassen sich Fliesen verlegen. Aufgrund der hohen Feuchtigkeitsbelastung ist hier eine Verbund-Abdichtung…
  • Fliesenlegen im WC
    © diybook | Das WC wird ebenfalls gern gefliest. Schon aus hygienischen Gründen sollte das nicht nur den Boden betreffen. An der Wand wird…
<>

Wichtig bei der Begutachtung des Raumes ist auch seine Funktion.

Handelt es sich um einen Nassraum wie dem Bad, muss der Untergrund vor dem Verfliesen gründlich abgedichtet werden. Zudem sollten die Fliesen rutschhemmend sein. Alternativ werden hier Kleinformate mit vielen Fugen verlegt. Ebenso erforderlich ist in Duschkabinen, der Terrasse und auf dem Balkon die Herstellung eines Gefälles. 

Sollen die Fliesen im Innenbereich als Wandbelag verlegt werden, ist die Steingut-Fliese eine solide Wahl. Sie ist leicht im Gewicht und schnell zu verarbeiten. Wegen ihrer porösen Struktur hat sie aber im Außenbereich nichts zu suchen. Hier bietet sich eher Feinsteinzeug an. Zudem müssen Fliesen im Außenbereich frostsicher sein. 

Ist eine starke Beanspruchung der Oberflächen zu erwarten, sollte in jedem Fall zu Fliesen der Abriebklasse 3 oder 4 gegriffen werden. Fliesen niedrigerer Klasse halten den erhöhten Anforderungen nicht stand.

Tipp: Seit 1. Juli 2014 sind die Hersteller von Bauprodukten durch die BauPVO europaweit verpflichtet, eine Leistungserklärung zu ihren Materialien abzugeben. In dieser finden sich auch Angaben zum vorgesehenen Verwendungszweck. Ob sich eine bestimmte Fliese für die geplante Verlegung eignet, kann also direkt nachgelesen werden.

Die Raumaufteilung

  • Gute Raumaufteilung
    zur Bildreihe
    © diybook | Bei der Auslegung der Fliesen ist auf Stimmigkeit zu achten. Wird in der Wandmitte das Lot gefällt, kann hier mit einer zentral…
  • Schlechte Raumaufteilung beim Fliesenlegen
    © diybook | Die Raumaufteilung für die Fliesen sollte zu Beginn gut ausgemessen werden. In diesem Beispiel sind die Anschnitte sehr schmal…
<>

Kommt die Frage, wie die Fliesen eigentlich liegen sollen, erst beim Anmachen des Klebers auf, ist es schon zu spät. Denn hier gibt es einige Grundregeln zu beachten.

Hoch- oder doch lieber Querformat?

Fliesen helfen dabei, den Raumeindruck zu gestalten. Enge Räume werden optisch vergrößert, wenn rechteckige Fliesen senkrecht zur Längsachse des Raumes verlegt werden. Anders herum können große Räume aber auch optisch verkleinert werden. 

Muss die Verlegung symmetrisch erfolgen?

Das Wichtigste beim Fliesenlegen aber ist Symmetrie. An Wänden gelten daher folgende Regeln: Vor dem Fliesen wird immer erst ein Lot gefällt und die Vertikale eingezeichnet. Schließlich sollen die Fliesen ja gerade sitzen. Dabei wird das Lot in der Wandmitte angesetzt, und hier beginnen auch die Fliesenlegearbeiten, entweder mit einer zentralen Fuge oder einer mittig platzierten Fliese. Ziel ist, dass die Anschnitte in den Eckbereichen der Wand zumindest eine halbe Fliese aufweisen. 

Von unten nach oben oder von oben nach unten?

Ist die Höhe der Fliesung zu Beginn bekannt, werden die Fliesenreihen von oben nach unten gefliest. Anschnitte werden in die letzte Reihe über dem Boden gesetzt. Denn hier fallen sie nicht so auf. Wird die ganze Wand verfliest, kann von unten nach oben gefliest werden. Die Anschnitte landen dann ganz automatisch an der Decke. Aber Vorsicht: Allzu schmale Streifen machen sich auch dort nicht gut. Wäre das der Fall, dann bleibt nichts anderes übrig, als auch hier die Anschnitte auf oben und unten gleichmäßig aufzuteilen.

  • Nischen von den Außenkanten her angehen
    zur Bildreihe
    © diybook | Bei Vorsprüngen, Nischen oder Streben wird immer von den Außenkanten in Richtung der Zimmerecken gearbeitet. So landen die…
  • Bei gegebener Höhe Wand von oben hinunter fliesen
    © diybook | Bei gegebener Höhe wird an der Wand mit der oberen Fliesenreihe begonnen. Anschnitte werden in der untersten Reihe verlegt.…
  • Ganze Wand verfliesen
    © diybook | Wird die ganze Wand verfliest, kann das Fliesenlegen auch von unten nach oben erfolgen. Anschnitte werden dann oberhalb des…
<>

Was tun bei Ecken, Kanten und Streben?

Haben die Wände in den Raum ragende Mauerkanten oder Streben, wird hier jeweils an der Außenkante mit ganzen Fliesen begonnen, so dass Anschnitte in den Ecken landen. An den Frontseiten solcher Streben, von Nischen oder Vorsprüngen gelten dieselben Regeln wir zuvor. Entweder wird die Fuge oder eine Fliese mittig platziert, so dass die Anschnitte an den Seiten zumindest eine halbe Fliese breit sind. 

Welche Aufteilung bei Bodenfliesen?

Für Bodenfliesen gelten grundsätzlich dieselben Regeln wie für Wandfliesen. Zudem orientieren sich die Bodenfliesen am Verlauf der Wandfugen, sofern gleich große Fliesenformate verwendet werden. Alles andere würde optische Täuschungen verursachen. Keinesfalls aber werden die Fliesen zwischen Wand und Boden auf "knirsch" gesetzt! Hier muss immer Platz für Dehnungsfugen bleiben. Wird fortlaufend durch mehrere anschließende Räume gefliest, kommen Dehnungsfugen jeweils unter das Türblatt.

Tipp: Vor dem eigentlichen Verfliesen sollten die ersten Reihen zumindest am Boden immer erst probehalber trocken ausgelegt werden. So lassen sich Problemstellen erkennen, bevor es zu spät ist. Außerdem fällt es so leichter zu entscheiden, ob und ggf. wo geschnittene Fliesen zu verlegen sind. Warum z.B. nicht einmal versuchen, die Bodenfliesen diagonal zu verlegen?

Das passende Werkzeug

  • Fliesenschneider
    zur Bildreihe
    © diybook | Der Fliesenschneider ist ein praktischer Freund auf der Baustelle. Mit seiner Hilfe werden Fliesen sauber auf Maß gebracht und…
  • Fliesenhammer
    © diybook | Altgedient, aber immer noch nützlich: Mit dem Fliesenhammer können Aussparungen für Durchlässe ins Material geschlagen werden.…
  • Fliesenlochzange
    © diybook | Die Fliesenlochzange hat ihren großen Auftritt, wenn Löcher und Aussparungen in den Fliesen noch vergrößert werden müssen. Mit…
  • Zahnkelle
    © diybook | Die Zahnkelle ist ein Muss für jeden Fliesenleger. Hier gilt bei der Anschaffung, die Tiefe und Formung der Zähne auf die…
  • Wasserwaage
    © diybook | Immer wieder wichtig, und doch so unscheinbar: Mit der Wasserwaage werden Unebenheiten bereinigt, Linien gerade eingemessen und…
<>

Auch wenn ein Heimwerker selten so gut ausgerüstet ist wie ein Profi, kann die Wahl des passenden Werkzeugs die Arbeiten beim Fliesenlegen dennoch erheblich erleichtern.

Damit der Heimwerker überhaupt weiß, was er an Gerät benötigt, sollte er an die geplanten Tätigkeiten denken: Fliesen müssen geschnitten und gebrochen werden. Sie müssen evtl. mit Löchern versehen werden und Schnittkanten müssen geschliffen werden. Zuletzt müssen Fliesen verlegt, verfugt und gereinigt werden. Alle diese Arbeitschritte geben die Palette an notwendigen Werkzeugen bereits vor. 

So liegt es auf der Hand, dass ein Fliesenschneidegerät vorhanden sein muss. Neben einer Wasserwaage sollten aber auch noch Fliesenhammer, Fliesenzange, Rührstab und eine Zahnkelle bereit liegen. Je nachdem, ob der Untergrund abgedichtet oder nivelliert werden muss, fällt weitere Ausrüstung, wie z.B. Maler-Equipment an.

Tipps und Tricks für erfolgreiches Fliesenlegen

  • Als Vorbereitung Haftgrund auftragen
    zur Bildreihe
    © diybook | Auch nichtsaugende Untergründe müssen vorbehandelt werden. Um die Haftung des Bodenbelags zu gewährleisten, wird ein Haftgrund…
  • Boden ausgleichen mit Nivelliermasse
    © diybook | Ist der Untergrund uneben oder zu tief, kann mit Nivelliermasse ein deckender Ausgleich vorgenommen werden. Die stark flüssige…
  • Bodenneigung einmessen und mit Ausgleichsmörtel herstellen
    © diybook | Mit Wasserwaage und Zollstock wird die Bodenneigung in der zu fliesenden Dusche bestimmt. Die Neigung beträgt in der Regel zum…
  • Nassräume und Feuchtzonen abdichten
    © diybook | Speziell im Badezimmer müssen alle Feuchtbereiche in der Spritzwasserzone zuverlässig abgedichtet werden. Realisieren lässt…
<>

Wer von Anfang an genau arbeitet, muss sich später weniger Sorgen machen. Selten trifft das so zu wie beim Fliesenlegen. Folgendes sollte daher im Auge behalten werden:

  • Was ist vor dem Fliesenlegen zu tun? Müssen z.B. im Bad die Wände abgedichtet werden? Sind die Oberflächen eben? Oder müssen Boden oder Wände noch ausgeglichen werden, damit die Fliesen gerade liegen? Es empfiehlt sich immer, saugende Untergründe vorab zu grundieren. Nicht saugende Untergründe sollten mit einer Haftbrücke versehen werden. So laufen die Fliesen nicht Gefahr, wieder herabzufallen.
  • Böden in Feuchträumen oder im Außenbereich müssen eine leichte Neigung aufweisen, damit Wasser zuverlässig in Richtung Abfluss fließen kann. Als Faustregel kann hier ein Wert von 2% Neigung angesetzt werden.
  • Immer erst die Wände verfliesen! Frisch verlegte Fliesen dürfen nicht gleich belastet werden. Wer mit dem Boden beginnt, muss vor dem Verfliesen der Wände notgedrungen eine längere Ruhepause einlegen.
  • Bei Bodenarbeiten stets von den Wänden in Richtung Ausgang arbeiten! Das gilt für das Grundieren genauso wie für das Nivellieren oder Fliesenlegen. Über frisch verlegte Oberflächen zu wandern, macht das Ergebnis nicht besser.

Fazit

Heimwerker, die alle hier genannten Tipps und Hinweise beherzigen, sollten keine Schwierigkeiten haben, sich auf ihre Aufgabe vorzubereiten. Unsere weiterführenden Anleitungen und Wissensartikel begleiten zudem noch einmal im Detail jeden Schritt, den ein erfolgreiches Fliesenlegen erfordert.

Wichtig ist, dass der Heimwerker weiß, was auf ihn zukommt. Nicht so sehr deshalb, weil das Fliesenlegen schwierig wäre, sondern weil es dabei auf Sorgfalt und Geduld ankommt. Wer sich jedoch auf diese Voraussetzungen einlässt, wird sicherlich schon bald seine ersten Erfolge im Fliesenlegen feiern. Wir wünschen dazu alles Gute!

Fliesenlegen will gelernt sein - das ist sicher nicht ganz falsch. Trotzdem können hier auch Heimwerker in Eigenregie schon eine Menge bewerkstelligen. Vorausgesetzt, die Aufgabe ist klar und die Vorbereitungen stimmen. Denn Fliesenlegen ist nicht nebenbei gemacht! Wir zeigen, worauf es ankommt und was Heimwerker schon vor Beginn der Arbeiten im Auge behalten müssen, damit am Ende das Ergebnis beim Fliesenlegen stimmt.
  • Wildes Fliesenschneiden im Badezimmer
    © diybook | So nicht! Dieses Beispiel zeigt, wie wichtig es ist, sich seine Gedanken VOR dem Verfliesen zu machen. Die Armaturen dürfen natürlich erst nach dem Fliesenlegen angebracht werden. Warum hier überhaupt zu fliesen begonnen wurde, ist unverständlich. Das Ergebnis überzeugt jedenfalls in keinster Weise!
  • Fliesenlegen im Badezimmer
    © diybook | Jeder Raum stellt seine eigenen Anforderungen beim Fliesenlegen. Im Bad ist an eine ausreichende Abdichtung zu denken. Wände und Boden sind zumeist ganzheitlich zu verfliesen. Zugangsleitungen und Rohre sind in die Planung miteinzubeziehen.
  • Fliesenlegen in der Garage
    © diybook | Auch in der Garage lassen sich Fliesen verlegen. Aufgrund der hohen Feuchtigkeitsbelastung ist hier eine Verbund-Abdichtung vorteilhaft. Außerdem muss die Fliesung hohen Belastungen standhalten.
  • Fliesenlegen im WC
    © diybook | Das WC wird ebenfalls gern gefliest. Schon aus hygienischen Gründen sollte das nicht nur den Boden betreffen. An der Wand wird üblicherweise mindestens bis auf Höhe des oberen Türstocks verfliest.
  • Gute Raumaufteilung
    © diybook | Bei der Auslegung der Fliesen ist auf Stimmigkeit zu achten. Wird in der Wandmitte das Lot gefällt, kann hier mit einer zentral gesetzten Fliese oder einer Fuge begonnen werden. Die Anschnitte an den Seiten sollten immer zumindest eine halbe Fliesenlänge aufweisen.
  • Schlechte Raumaufteilung beim Fliesenlegen
    © diybook | Die Raumaufteilung für die Fliesen sollte zu Beginn gut ausgemessen werden. In diesem Beispiel sind die Anschnitte sehr schmal geraten. Es wäre besser gewesen, in Wandmitte mit einer zentralen Fliese zu beginnen, wie im vorigen Bild zu sehen.
  • Nischen von den Außenkanten her angehen
    © diybook | Bei Vorsprüngen, Nischen oder Streben wird immer von den Außenkanten in Richtung der Zimmerecken gearbeitet. So landen die Anschnitte in den Innenecken, wo sie nicht so auffallen.
  • Bei gegebener Höhe Wand von oben hinunter fliesen
    © diybook | Bei gegebener Höhe wird an der Wand mit der oberen Fliesenreihe begonnen. Anschnitte werden in der untersten Reihe verlegt. Besonders elegant, wenngleich auch weniger praktisch, ist es, wenn die Wandfliesen auf die Bodenfliesen treffen. Das geht aber nur, wenn der Boden zuerst verfliest wird.
  • Ganze Wand verfliesen
    © diybook | Wird die ganze Wand verfliest, kann das Fliesenlegen auch von unten nach oben erfolgen. Anschnitte werden dann oberhalb des normalen Sichfeldes an der oberen Zimmerecke platziert. Aber auch hier sollten die Anschnitte nicht zu klein werden. Ist das der Fall, lohnt es sich, lieber zugleich unten und oben zu schneiden.
  • Fliesenschneider
    © diybook | Der Fliesenschneider ist ein praktischer Freund auf der Baustelle. Mit seiner Hilfe werden Fliesen sauber auf Maß gebracht und bei guten Modellen auch gleich an der Schnittkante gebrochen.
  • Fliesenhammer
    © diybook | Altgedient, aber immer noch nützlich: Mit dem Fliesenhammer können Aussparungen für Durchlässe ins Material geschlagen werden. Zum Festklopfen der Fliesen ist er allerdings nur bedingt geeignet!
  • Fliesenlochzange
    © diybook | Die Fliesenlochzange hat ihren großen Auftritt, wenn Löcher und Aussparungen in den Fliesen noch vergrößert werden müssen. Mit ihr lassen sich Löcher sauber nacharbeiten, was Platz schafft, ohne die Fliese dabei zu zerstören.
  • Zahnkelle
    © diybook | Die Zahnkelle ist ein Muss für jeden Fliesenleger. Hier gilt bei der Anschaffung, die Tiefe und Formung der Zähne auf die geplante Verlegemethode abzustimmen.
  • Wasserwaage
    © diybook | Immer wieder wichtig, und doch so unscheinbar: Mit der Wasserwaage werden Unebenheiten bereinigt, Linien gerade eingemessen und Gefälle im Raum bestimmt. Nur mit ihrer Hilfe sind solche Arbeiten sauber durchzuführen.
  • Als Vorbereitung Haftgrund auftragen
    © diybook | Auch nichtsaugende Untergründe müssen vorbehandelt werden. Um die Haftung des Bodenbelags zu gewährleisten, wird ein Haftgrund aufgetragen. Der blaue Marker verrät, wo schon gestrichen wurde.
  • Boden ausgleichen mit Nivelliermasse
    © diybook | Ist der Untergrund uneben oder zu tief, kann mit Nivelliermasse ein deckender Ausgleich vorgenommen werden. Die stark flüssige Mischung richtet sich selbst aus, muss aber schnell verarbeitet werden.
  • Bodenneigung einmessen und mit Ausgleichsmörtel herstellen
    © diybook | Mit Wasserwaage und Zollstock wird die Bodenneigung in der zu fliesenden Dusche bestimmt. Die Neigung beträgt in der Regel zum Abfluss hin 2%. Hergestellt wird die Neigung mit Ausgleichsmörtel. Aber auch am Balkon und auf der Terrasse ist ein Gefälle notwendig.
  • Nassräume und Feuchtzonen abdichten
    © diybook | Speziell im Badezimmer müssen alle Feuchtbereiche in der Spritzwasserzone zuverlässig abgedichtet werden. Realisieren lässt sich dies vergleichsweise einfach mit Dichtmasse, Manschetten und Dichtbändern.
<>
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

  • Selbermachen

    Bad abdichten

    Wann muss man ein Bad abdichten und worauf ist dabei zu achten? Wir erklären die wichtigsten Bestimmungen, Vorkehrungen und Hilfsmittel rund ums Bad-Abdichten.
  • Selbermachen

    Das Dünnbettverfahren - Fliesenverlegetechniken im Überblick

    Das Dünnbettverfahren ist die schnellste Form, Fliesen zu verlegen. Mit Floating, Buttering und Floating-Buttering existieren drei Verfahren der Dünnbettmethode.

Kommentare

Hallo, ich möchte in meiner Wohnung im Vorraum Fliesen legen - die Fliesen darf man ja nach dem Kleben nicht betreten - wie kommt man dann eigentlich durch die Haustür ohne auf den frisch gefliesten Boden steigen zu müssen? (Arbeitet man zur vom Vorraum zur Haustür, oder legt die Fliesen und geht dann 24 h nicht aus der Wohnung?)

Hallo Thomas, nun das ist in der Tat ein etwas schwieriges Unterfangen. Wenn man es mit dem Verlegen nicht so eilig hat, könnte man in kleinen Abschnitten tageweise arbeiten. So kann man den frisch verlegten Bereich überspringen. Wenn man in der Wohnung allerdings noch nicht wohnt, dann kann man natürlich in Richtung Haustür arbeiten und sperrt nach getaener Arbeit die Tür einfach ab. Am nächsten Tag sind die Fliesen dann ja schon zu betreten. Alternativ kannst Du natürlich auch von der Haustür weg arbeiten. Am morgen sollte der Kleber dann soweit getrocknet sein, dass die Fliesen betreten werden können. Viele Grüße und viel Erfolg bei Deinem Projekt!

Ich würde erst die linke oder rechte Hälfte fliesen und nächsten Tag den Rest. So kann man jeweils auf der anderen Seite laufen. Wenn man den Kleber nicht zu dünn anrührt und nicht zu dick aufträgt (ebener Boden vorausgesetzt) geht das mit dem trocknen relativ schnell und man kann sich alternativ auch Schalbretter auf die gefliesten Bereiche legen und diese betreten.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.