Laminat verlegen - Anleitung zur schwimmenden Verlegung

Laminatdiele wird verlegt
4.75
Schwierigkeit: 
Kosten: 
Zeit: 
Aktualisiert am 19.11.2015
Sind die Fliesen abgeplatzt, ist der Teppich zerrissen oder der Parkett gar eine einzige Stolperfalle? Dann wird es höchste Zeit für einen neuen Fußboden! Kann Laminat hier schnell durch seine Robustheit, sein Aussehen sowie durch das überaus attraktive Preis-/ Leistungsverhältnis überzeugen, ist er zwar genauso schnell gekauft, muss danach jedoch auch verlegt werden. Aber keine Sorge! Mit der Anleitung "Laminat schwimmend verlegen" schafft das selbst ein frisch gebackener Heimwerker!
Lange Romane sind nicht dein Ding? Dann schau Dir doch unser Video an!

Die richtige Verlegeart als Basis, um Laminat zu verlegen

Laminat kann heute auf mehrere Arten verlegt werden: schwimmend und vollflächig verklebt. Die häufigste und einfachste Art ist die schwimmende Verlegung. Laminat wird dabei entweder mittels einer klassischen Nut-Feder-Verbindung oder mit einem Klick-System verlegt. Heute gängig und sehr beliebt sind die Klick-Systeme, da sie für nahezu jedermann verlegbar sind und eine fugenfreie Oberfläche garantieren. 

Tipp: Soll Laminat auf einer Fußbodenheizung verlegt werden, so raten wir dazu, dieses zu verkleben. Denn jedes noch so kleine Luftpolster verschlechtert die Wärmeleitfähigkeit, auch wenn die Hersteller etwas anderes behaupten. Aber Achtung: Nur die hochwertigsten Laminate sind für die Verklebung geeignet!

Werkzeug und Material

An Werkzeugen und Materialien werden für die Vorbereitungsarbeiten in jedem Fall ein Richtscheit, bei Schäden Spachtelmasse und bei zu großem Gefälle eine entsprechende Menge an Ausgleichsmasse benötigt.

Für das Verlegen von Laminat sind ein Bleistift, ein Maßband, eine Tischkreis- und/ oder Stichsäge sowie Abstandshalter, ein Gummihammer, ein Schlagholz und ein Zugeisen erforderlich. Für das anschließende Anbringen der Sockelleisten werden eine Kapp- und Zugsäge, Montagekleber, Nägel und ein Hammer oder eine Nagelmaschine gebraucht.

Die Vorbereitungsarbeiten

  • Der tragfähige Untergrund beim Laminat verlegen
    zur Bildreihe
    © diybook | Ein tragfähiger, staubfreier, sauberer und trockener Untergrund ist wie bei allen Belagsarbeiten Grundvoraussetzung, um auch…
<>

Ein tragfähiger, staubfreier, sauberer und trockener Untergrund ist bei allen Belagsarbeiten Grundvoraussetzung – so also auch beim Verlegen von Laminat, egal ob dieses schwimmend verlegt oder verklebt wird! Weist der Untergrund gravierende Schäden und Risse oder ein Gefälle von mehr als 3 mm pro Meter auf, so muss dieser zuvor mit Spachtel- und/ oder entsprechender Ausgleichsmasse bearbeitet werden. Wie das geht, zeigt der Artikel Boden ausgleichen.

Alle nicht haftenden Bestandteile werden entfernt und der Estrich vor Arbeitsbeginn gründlich gereinigt. In diesem Projekt dient allerdings ein frisch verlegter Estrich als nahezu perfekter Untergrund.

Tipp: Das eingepackte Laminat wird 24 Stunden vor dem Verlegen in die Räumlichkeiten verbracht. So kann sich die Temperatur des Holzes an das Raumklima anpassen und Spannungen werden reduziert. Ausgepackt wird das Laminat allerdings erst kurz vor dem Verlegen.

Trittschalldämmung auflegen

  • Trittschalldämmung auflegen
    zur Bildreihe
    © diybook | Ist der Boden eben, kann das Laminat aber nicht gleicht verlegt werden. Denn zuvor muss eine geeignete Trittschalldämmung…
  • Trittschalldämmung fixieren
    © diybook | Damit die Trittschalldämmung beim Verlegen des Laminats nicht verrutschen kann, hilft es, die Anschlussstellen mit dem…
  • Trittschalldämmung verlegen und die Stöße fixieren
    © diybook | Die Trittschalldämmung wird Stoß an Stoß und nicht überlappend verlegt. Zudem ist es ratsam, die Stöße mit Klebeband zu…
<>

Der erste Schritt, um Laminat zu verlegen, ist das Auflegen einer Trittschalldämmung. Durch die Trittschalldämmung werden kleine Unebenheiten ausgeglichen und der Trittschall je nach Stärke (1-5 mm) der Dämmung um ca. 20 db reduziert. Bei der schwimmenden Verlegung von Laminat darf keinesfalls auf diese verzichtet werden.

Achtung: Zusammen mit der Trittschalldämmung sollte ebenfalls eine 0,2 mm starke PE-Folie als Dampfbremse verlegt werden, die das Aufsteigen von Feuchtigkeit minimiert. Diese ist in einigen Trittschalldämmungen aber bereits inkludiert. 

Die Trittschalldämmung wird Stoß an Stoß und nicht überlappend verlegt. Es empfiehlt sich, die Stöße mit dem beiliegenden Klebeband zu verkleben, da die Dämmung beim Verlegen des Laminats sonst sehr leicht verrutscht.

Tipp: Werden auch die Anschlussstellen mit Klebeband fixiert, spart dies später jede Menge Zeit und Nerven!

Die erste Reihe Laminat verlegen

  • Erste Reihe Laminat ansetzen
    zur Bildreihe
    © diybook | Wird Laminat über mehrere Zimmer hinweg verlegt, muss eine Dehnungsfuge im Durchgangsbereich vorgesehen werden. Das stellt…
  • Laminat mit Tisch-Kreissäge zuschneiden
    © diybook | Werden größere Mengen Laminat verlegt, lohnt die Arbeit mit einer Tischkreissäge. Schnelle, gerade und saubere Schnitte sind…
<>

Wird Laminat über mehrere Zimmer hinweg verlegt, sollte immer eine Dehnungsfuge im Durchgangsbereich vorgesehen werden. Diese sorgt dafür, dass sich das Laminat ohne Weiteres im Sommer ausdehnen und im Winter zusammenziehen kann, ohne Gefahr zu laufen, sich im Durchgangsbereich aufzustellen. Meist werden dafür Anschlussleisten oder Übertrittsleisten verwendet, die direkt mit dem Boden (Estrich) verschraubt sind.

Da der angrenzende Raum sehr klein ist, dieselben klimatischen Bedingungen herrschen und das Risiko zudem bewusst in Kauf genommen wird, soll auf die Dehnungsfuge verzichtet und das Laminat ohne diese verlegt werden. Daher wird die erste Reihe Laminat an dem bereits verlegten Laminat im Durchgangsbereich angesetzt und fortgeführt. Der Zuschnitt der jeweils letzten Paneele einer Reihe erfolgt mit Hilfe einer Kreissäge. Wird das Laminat nicht fortgeführt, sondern frisch angesetzt, so wird bei einem Nut-Feder Laminat die Nut zur Wand gelegt, bei einem Click-Laminat hingegen die Feder.

Tipp: Ist der Umgang mit einer Stichsäge nicht geübt, kann der Zuschnitt auch mit einer Tischkreissäge erfolgen. Schnelle, gerade und saubere Schnitte sind mit dieser garantiert.

Kontrolle des Wandabstandes

  • Wandabstand abmessen und einhalten
    zur Bildreihe
    © diybook | Wie von anderen Holzböden her bekannt, muss auch beim Laminat-Verlegen ein Wandabstand von mindesten 10 mm eingehalten werden.…
  • 10 mm Wandabstand kontrollieren
    © diybook | Ist das Verlegen der ersten Reihe Laminat geglückt, besteht der nächste Schritt im Einbringen von Abstandhaltern.
  • Abstandhalter montieren
    © diybook | Damit die Paneele des Laminats bei der weiteren Arbeit nicht verrutschen, werden Abstandhalter zu allen Seiten der ersten Reihe…
<>

Wie bei allen Holzböden muss auch beim Laminat-Verlegen ein Wandabstand von mindesten 10 mm eingehalten werden. Dieser Abstand ist wichtig, damit sich der Holzboden bei unterschiedlichen Temperaturen entsprechend ausdehnen oder zusammenziehen kann. Ist dieser Abstand nicht gegeben, so läuft man Gefahr, dass der neue Belag nach einiger Zeit Wellen schlägt. Der Wandverlauf  wird daher auf das Paneel übertragen, dieses sorgfältig zugeschnitten und eingepasst.

Damit die Paneele des Laminats bei der weiteren Arbeit nicht verrutschen, werden Abstandshalter zu allen Seiten montiert. Einfache Holzkeile und zugeschnittene Resthölzer sind gängige Alternativen zu professionellen Abstandshaltern. Entfernt werden sie allerdings immer erst, nachdem der Fußbodenbelag, hier Laminat, vollständig verlegt wurde.

Laminat verlegen: Paneel für Paneel und Reihe für Reihe

  • Laminat verlegen
    zur Bildreihe
    © diybook | Laminat verlegen: Paneel für Paneel wird von schräg oben an die bereits verlegten Paneele angesetzt und vorsichtig bis zum …
  • Paneelversatz von 30-40 cm einhalten
    © diybook | Wie von Parkettböden her bekannt, muss auch beim Verlegen von Laminat der Versatz einzelner Paneele von Reihe zu Reihe…
<>

Nachdem die erste Reihe verlegt wurde, wird Paneel für Paneel von schräg oben an die bereits verlegten Paneele angesetzt und vorsichtig bis zum "Klick" abgesenkt. Liefert das Laminat zu viel Wiederstand und scheint es, als ob es nicht abgesenkt werden kann, so sollte die Stirnseite des Laminats mit Schlagholz und Hammer gefühlvoll bearbeitet werden. Das Paneel wird sich durch diese Behandlung wie von Zauberhand senken. 

Bei qualitativ hochwertigem Laminat wird auch für die Verbindung der Querseiten ein gewisser Kraftaufwand benötigt. Hierbei kann und darf die offene Verbindung aber mit Schlagholz, Gummihammer und Gefühl bearbeitet werden.

Nicht nur bei Parkett, sondern auch beim Laminat-Verlegen sollte der Versatz einzelner Paneele 30 bis 40 cm betragen. Dies erhöht die Stabilität der Paneele und sorgt für eine ansprechendere Optik des Holzbodens. Durch das Ansetzen neuer Reihen mit dem Rest des Paneels der jeweiligen Vorreihe ergibt sich dieser wilde Versatz ganz von alleine. 

Montage der Fliesenanschlussleiste

  • Montage einer Übertrittsleiste bei Belagsübergängen
    zur Bildreihe
    © diybook | Zusätzlich zu dem kleinen, ebenfalls mit Laminat ausgestatteten Raum mündet dieser Raum in einen Vorraum mit Fliesenbelag. Bei…
  • Fliesenanschlussleiste mit Kreissäge zuschneiden
    © diybook | Bei geeignetem Sägeblatt kann die Fliesenanschlussleiste gleich mit Hilfe der Kreissäge auf die richtige Länge zugeschnitten…
  • Verkleben der Fliesenanschlussleiste mit Montagekleber
    © diybook | Übertritts- und Anschlussleisten werden in der Regel mit Dübeln und Schrauben am Untergrund befestigt. Durch den Einsatz von…
  • Laminat in die Übertrittsleiste schlagen
    © diybook | Nachdem der Montagekleber getrocknet ist, wird das nächste Paneel vorsichtig in die Anschlussleiste eingeschlagen. Aber mit…
  • Wandabstand auch in Übertrittsleisten einhalten
    © diybook | Der Durchgangsbereich ist einer jener Bereiche, die dafür prädestiniert sind, Wellen zu schlagen. Daher ist es mehr als…
<>

Zusätzlich zu dem kleinen, ebenfalls mit Laminat ausgestatteten Raum mündet dieser Raum in einen Vorraum mit Fliesenbelag. Bei solchen Belagsübergängen ist das Verlegen einer Übertrittsleiste oder Fliesenanschlussleiste zwingend notwendig. 

Übertritts- und Anschlussleisten werden in der Regel fest mit dem Untergrund verschraubt. Aber durch moderne, extrem haltbare Montagekleber kann auf die Extraportion Lärm und Schmutz verzichtet werden. Achtung: Ist eine Fußbodenheizung verbaut, so bleibt gar keine andere Wahl, als die Leiste zu verkleben.

Die Fliesenanschlussleiste wird mit Hilfe der Tisch-Kreissäge auf die richtige Länge zugeschnitten, mit einer Feile entgratet und mit Montagekleber fixiert. Nachdem der Montagekleber getrocknet ist, wird das nächste Paneel vorsichtig in die Anschlussleiste eingeschlagen und ein Dehnungsabstand von 5 mm eingehalten.

Zuschnitt und Montage der letzten Reihe Laminatboden

  • Letzte Reihe Laminat zuschneiden und verlegen
    zur Bildreihe
    © diybook | Sind alle Reihen verlegt, geht es daran, die letzte Reihe Laminat zu verlegen. Dazu muss zunächst die benötigte Paneeltiefe mit…
  • Einsetzen des letzten Paneels
    © diybook | Wurde nun auch das letzte Paneel des Laminats eingesetzt, ist es fast geschafft! Denn ein Holzboden, egal ob Laminat oder…
<>

Um die letzte Reihe Laminat verlegen zu können, muss die benötigte Paneeltiefe mit einem Maßband ermittelt werden. Die Maße werden, abzüglich des Wandabstands, auf die Nutseite des Paneels übertragen und mit der Tischkreissäge zugeschnitten. Zugeisen und Hammer helfen beim Verlegen des Laminats und die Längs- und Querfugen werden gänzlich geschlossen.

Nachdem die letzten Paneele eingesetzt wurden, ist es fast geschafft!

Ein Holzboden, egal ob Laminat oder Parkett, kommt ohne Sockelleisten gar nicht gut. Daher besteht der letzte noch ausstehende Arbeitsschritt im Anbringen der Sockelleisten.

Sockelleisten montieren

  • Sockelleisten auf Gehrung schneiden
    zur Bildreihe
    © diybook | Bevor die Sockelleisten angebracht werden können, werden an allen Außenkanten bzw. Innenecken die Sockelleisten auf Gehrung…
  • Montage der Sockelleisten mit Kleber und Nägeln
    © diybook | Fixiert werden die Sockelleisten mit einigen Tropfen Montagekleber und Nägeln. Die Nägel werden dabei entweder mit dem Hammer…
  • Sockelleisten beim Stückeln auch auf Gehrung schneiden
    © diybook | Werden Sockelleisten gestückelt, sollten die geraden Stöße auch auf Gehrung geschnitten werden. Dies sieht nicht nur besser aus…
<>

Bei allen Außenkanten bzw. Innenecken werden die Sockelleisten auf Gehrung geschnitten. Auch wenn bei rechtwinkeligen Räumen oft davon ausgegangen wird, dass alle Ecken einen Winkel von 90° aufweisen, so ist dies doch zumeist nicht der Fall. Mit einer Schmiege wird der tatsächliche Winkel ermittelt, an der Kapp- und Zugsäge eingestellt und die Sockelleiste entsprechend zugeschnitten.

Fixiert werden die Sockelleisten mit einigen Tropfen Montagekleber und mit Nägeln. Die Nägel werden entweder mit dem Hammer oder einer Nagelmaschine eingeschlagen. Natürlich ist die Verschraubung der Sockelleisten ebenso legitim und bei buckeligen Wänden sogar erforderlich.

Werden Sockelleisten gestückelt, so werden auch die geraden Stöße auf Gehrung geschnitten. Dies sieht nicht nur besser aus (weil unauffälliger), sondern sorgt auch für einen besseren Halt.

Das Ergebnis - Laminat schwimmend verlegt

  • Laminat verlegen - Das Ergebnis
    zur Bildreihe
    © diybook | Das Laminat ist verlegt, die Sockelleisten sind montiert. In unserem Fall kann sich das Ergebnis sehen lassen und wir sind mit…
<>

Das Laminat ist verlegt, die Sockelleisten sind montiert und die Anleitung zur schwimmenden Verlegung geht hier zu Ende. In unserem Fall kann sich das Ergebnis sehen lassen und wir sind mit unserer Arbeit sehr zufrieden. 

Und jetzt mal ehrlich: Das sieht nicht so schwer aus, stimmts? Zugegeben, aller Anfang ist schwer. Aber sind einmal alle Handgriffe bekannt, überwiegt am Ende der Stolz, selbst das Laminat verlegt zu haben.

Sind die Fliesen abgeplatzt, ist der Teppich zerrissen oder der Parkett gar eine einzige Stolperfalle? Dann wird es höchste Zeit für einen neuen Fußboden! Kann Laminat hier schnell durch seine Robustheit, sein Aussehen sowie durch das überaus attraktive Preis-/ Leistungsverhältnis überzeugen, ist er zwar genauso schnell gekauft, muss danach jedoch auch verlegt werden. Aber keine Sorge! Mit der Anleitung "Laminat schwimmend verlegen" schafft das selbst ein frisch gebackener Heimwerker!
  • Der tragfähige Untergrund beim Laminat verlegen
    © diybook | Ein tragfähiger, staubfreier, sauberer und trockener Untergrund ist wie bei allen Belagsarbeiten Grundvoraussetzung, um auch Laminat zu verlegen. Weist der Untergrund gravierende Schäden und Risse oder ein Gefälle von mehr als 3 mm pro Meter auf, so muss dieser zuvor mit Spachtel- und/ oder entsprechender Ausgleichsmasse bearbeitet werden. In diesem Projekt dient ein frisch verlegter Estrich als nahezu perfekter Untergrund.
  • Trittschalldämmung auflegen
    © diybook | Ist der Boden eben, kann das Laminat aber nicht gleicht verlegt werden. Denn zuvor muss eine geeignete Trittschalldämmung aufgebracht werden. Durch diese werden kleine Unebenheiten ausgeglichen und der Trittschall, je nach Stärke der Dämmung, um ca. 20 db reduziert. Bei der schwimmenden Verlegung von Laminat darf diese in keinem Fall fehlen.
  • Trittschalldämmung fixieren
    © diybook | Damit die Trittschalldämmung beim Verlegen des Laminats nicht verrutschen kann, hilft es, die Anschlussstellen mit dem üblicherweise beiliegenden Klebeband zu fixieren.
  • Trittschalldämmung verlegen und die Stöße fixieren
    © diybook | Die Trittschalldämmung wird Stoß an Stoß und nicht überlappend verlegt. Zudem ist es ratsam, die Stöße mit Klebeband zu verkleben, da diese beim Laminat-Verlegen sehr leicht verrutschen.
  • Erste Reihe Laminat ansetzen
    © diybook | Wird Laminat über mehrere Zimmer hinweg verlegt, muss eine Dehnungsfuge im Durchgangsbereich vorgesehen werden. Das stellt sicher, dass sich der Fußbodenbelag im Sommer ausdehnen und im Winter zusammenziehen kann, ohne dass sich das Laminat im Durchgangsbereich aufstellt. Dieses Risiko wird hier allerdings bewusst in Kauf genommen und auf eine Übertrittsleiste verzichtet.
  • Laminat mit Tisch-Kreissäge zuschneiden
    © diybook | Werden größere Mengen Laminat verlegt, lohnt die Arbeit mit einer Tischkreissäge. Schnelle, gerade und saubere Schnitte sind mit dieser garantiert.
  • Wandabstand abmessen und einhalten
    © diybook | Wie von anderen Holzböden her bekannt, muss auch beim Laminat-Verlegen ein Wandabstand von mindesten 10 mm eingehalten werden. Dieser Abstand ist wichtig, damit sich der Bodenbelag bei den unterschiedlichen Temperaturen entsprechend ausdehnen oder zusammenziehen kann. Der Wandverlauf wird daher auf das Paneel übertragen, dieses sorgfältig zugeschnitten und eingepasst.
  • 10 mm Wandabstand kontrollieren
    © diybook | Ist das Verlegen der ersten Reihe Laminat geglückt, besteht der nächste Schritt im Einbringen von Abstandhaltern.
  • Abstandhalter montieren
    © diybook | Damit die Paneele des Laminats bei der weiteren Arbeit nicht verrutschen, werden Abstandhalter zu allen Seiten der ersten Reihe montiert. Entfernt werden die Abstandhalter allerdings erst, nachdem das Laminat-Verlegen zur Gänze abgeschlossen ist.
  • Laminat verlegen
    © diybook | Laminat verlegen: Paneel für Paneel wird von schräg oben an die bereits verlegten Paneele angesetzt und vorsichtig bis zum "klick" abgesenkt. Scheint es, dass das Laminat sperrt und kann es nicht abgesenkt werden, so wird mit Schlagholz und Hammer vorsichtig auf die Stirnseite des Laminats geschlagen.
  • Paneelversatz von 30-40 cm einhalten
    © diybook | Wie von Parkettböden her bekannt, muss auch beim Verlegen von Laminat der Versatz einzelner Paneele von Reihe zu Reihe mindestens 30 cm, besser aber 40 cm, betragen. Dies erhöht die Stabilität der Paneele untereinander und sorgt für eine ansprechende Optik. Durch das Ansetzen neuer Reihen mit dem Rest des Paneels der jeweiligen Vorreihe ergibt sich dieser Versatz aber meistens ganz automatisch.
  • Montage einer Übertrittsleiste bei Belagsübergängen
    © diybook | Zusätzlich zu dem kleinen, ebenfalls mit Laminat ausgestatteten Raum mündet dieser Raum in einen Vorraum mit Fliesenbelag. Bei solchen Belagsübergängen ist das Verlegen einer Übertrittsleiste oder Fliesenanschlussleiste zwingend notwendig.
  • Fliesenanschlussleiste mit Kreissäge zuschneiden
    © diybook | Bei geeignetem Sägeblatt kann die Fliesenanschlussleiste gleich mit Hilfe der Kreissäge auf die richtige Länge zugeschnitten werden. Im Anschluss daran wird diese mit einer Feile entgratet.
  • Verkleben der Fliesenanschlussleiste mit Montagekleber
    © diybook | Übertritts- und Anschlussleisten werden in der Regel mit Dübeln und Schrauben am Untergrund befestigt. Durch den Einsatz von Montagekleber kann auf die Extraportion Lärm und Schmutz aber auch verzichtet werden. Bei einer Fußbodenheizung bleibt gar keine andere Wahl, als die Anschlussleiste zu verkleben.
  • Laminat in die Übertrittsleiste schlagen
    © diybook | Nachdem der Montagekleber getrocknet ist, wird das nächste Paneel vorsichtig in die Anschlussleiste eingeschlagen. Aber mit Gefühl, denn auch hier muss ein Dehnungsabstand eingehalten werden.
  • Wandabstand auch in Übertrittsleisten einhalten
    © diybook | Der Durchgangsbereich ist einer jener Bereiche, die dafür prädestiniert sind, Wellen zu schlagen. Daher ist es mehr als angeraten, einen Dehnungsabstand einzuhalten. 5 mm sollten es hier in jedem Fall sein.
  • Letzte Reihe Laminat zuschneiden und verlegen
    © diybook | Sind alle Reihen verlegt, geht es daran, die letzte Reihe Laminat zu verlegen. Dazu muss zunächst die benötigte Paneeltiefe mit einem Maßband ermittelt werden. Die Maße werden dann, abzüglich des Wandabstands, auf die Paneels übertragen und mit der Tischkreissäge zugeschnitten. Zugeisen und Hammer helfen dabei, die Längs- und Querfugen der letzten Reihe gänzlich zu schließen.
  • Einsetzen des letzten Paneels
    © diybook | Wurde nun auch das letzte Paneel des Laminats eingesetzt, ist es fast geschafft! Denn ein Holzboden, egal ob Laminat oder Parkett, kommt ohne Sockelleisten gar nicht gut. Daher ist der letzte noch ausstehende Arbeitsschritt auch beim Laminat Verlegen das Anbringen der Sockelleisten.
  • Sockelleisten auf Gehrung schneiden
    © diybook | Bevor die Sockelleisten angebracht werden können, werden an allen Außenkanten bzw. Innenecken die Sockelleisten auf Gehrung geschnitten. Auch wenn es bei rechtwinkeligen Räumen oft so scheint, dass alle Ecken einen Winkel von 90° aufweisen, so ist dies doch zumeist nicht der Fall. Mit einer Schmiege wird der tatsächliche Winkel ermittelt, an der Kapp- und Zugsäge eingestellt und die Sockelleisten werden entsprechend auf Gehrung zugeschnitten.
  • Montage der Sockelleisten mit Kleber und Nägeln
    © diybook | Fixiert werden die Sockelleisten mit einigen Tropfen Montagekleber und Nägeln. Die Nägel werden dabei entweder mit dem Hammer oder einer Nagelmaschine eingeschlagen.
  • Sockelleisten beim Stückeln auch auf Gehrung schneiden
    © diybook | Werden Sockelleisten gestückelt, sollten die geraden Stöße auch auf Gehrung geschnitten werden. Dies sieht nicht nur besser aus (unauffälliger), sondern sorgt auch für besseren Halt.
  • Laminat verlegen - Das Ergebnis
    © diybook | Das Laminat ist verlegt, die Sockelleisten sind montiert. In unserem Fall kann sich das Ergebnis sehen lassen und wir sind mit unserer Arbeit sehr zufrieden. Der Anfang war zugegebenermaßen schwieriger als gedacht. Aber am Ende überwiegt der Stolz, das Projekt selbst gemeistert zu haben. Das Laminat-Verlegen war somit ein voller Erfolg!
<>

Laminat verlegen  die Video-Anleitung: Laminat ist schön, stabil, robust und pflegeleicht – eben ein Bodenbelag für alle Fälle. Laminat zu verlegen, ist dabei keine spezielle Herausforderung, denn er kann genau wie Parkett verklebt oder schwimmend verlegt werden. Heimwerker bevorzugen es aufgrund der Einfachheit, den Laminat schwimmend zu verlegen.

Dieses Video zeigt, wie einfach das schwimmende Verlegen von Klick-Laminat wirklich ist und auf was hierbei Acht gegeben werden muss. Laminat verlegen wird mit diesem Video vielleicht nicht gleich direkt zum Kinderspiel, aber der nötige Durchblick ist mit "Laminat schwimmend verlegen – Die Video-Anleitung" garantiert!

Sind die Fliesen abgeplatzt, ist der Teppich zerrissen oder der Parkett gar eine einzige Stolperfalle? Dann wird es höchste Zeit für einen neuen Fußboden! Kann Laminat hier schnell durch seine Robustheit, sein Aussehen sowie durch das überaus attraktive Preis-/ Leistungsverhältnis überzeugen, ist er zwar genauso schnell gekauft, muss danach jedoch auch verlegt werden. Aber keine Sorge! Mit der Anleitung "Laminat schwimmend verlegen" schafft das selbst ein frisch gebackener Heimwerker!
Werkzeuge: 
Cuttermesser / Teppichmesser
Cuttermesser / Teppichmesser
Das Cuttermesser ist vielerorts fester Bestandteil des heimischen Werkzeugkoffers. Auch als Teppichmesser bezeichnet ist es vor allem wegen seiner Schärfe und der präzisen Handhabung bekannt.
Maßband
Maßband
Das Maßband, auch Messband oder Bandmaß genannt, ist die flexibel bewegliche Alternative zum Zollstock. Oftmals ist auch von einem Rollmeter die Rede, obwohl das Maßband durchaus nicht nur einen Meter, sondern auch 10 - 100 Meter lang sein kann.
Kreissäge
Kreissäge
Die Kreissäge gehört zu den am häufigsten eingesetzten Werkzeugen zum Trennen verschiedenster Materialien. Sie gehört deshalb zur Grundausstattung jeder Hobby und Profiwerkstatt.
Stichsäge
Stichsäge
Kaum ein anderes Elektrowerkzeug bietet so viele Einsatzmöglichkeiten wie die Stichsäge. Sie ist beim Sägen ein echter Alleskönner. Mit ihr lassen sich Schnitte machen, die mit anderen Sägen schier unmöglich sind.
Hammer, Schlosserhammer, Universalhammer
Hammer, Schlosserhammer, Universalhammer
Es ist an der Zeit, dass mal wieder jemand zeigt, wo hier der Hammer hängt. Gerne übernehmen wir diesen Job! Jeder kennt den Hammer als wichtigstes Werkzeug, das auf jeden Fall zu Hause vorhanden sein sollte. Denn ohne ihn kommt kein Nagel in die Wand.
Schlagholz
Schlagholz
"Schlagholz" ist keine andere Bezeichnung für Schlagstock und es dient nicht dazu, um auf andere Gegenstände oder Werkstücke einzuschlagen. Ganz im Gegenteil, ein Schlagholz dient dem Schutze eines Werkstückes.
Zugeisen
Zugeisen
Zugeisen, auch bekannt unter dem Begriff Montageeisen, sind für bestimmte Arbeiten beim Boden verlegen einfach unabdingbar. Dieses Werkzeug befähigt auch weniger geübte Handwerker, Laminat oder Parkett gerade an sensiblen Stellen fachgerecht zu verlegen.
Richtscheit
Richtscheit
Wer den Richtscheit nicht kennt denkt vermutlich zuallererst an ein Werkzeug aus Holz. Das mag heute zwar nicht mehr zutreffen war früher aber gang und gäbe. Der Richtscheit, auch Abziehlatte genannt, ist unentbehrlich für Maurer-, Putz- oder sonstige Bauarbeiten.
Feile
Feile
Die Feile zählt zu den traditionellen Handwerkzeugen. Sie dient der Span abhebenden Bearbeitung von harten Werkstoffen wie Metall und Stein, heute auch von Hartkunststoffen. Bei weicherem Material wie Holz werden grober verzahnte Raspeln verwendet.
Gummihammer
Gummihammer
Der Einsatz eines Gummihammers ist in vielen handwerklichen Bereichen sinnvoll und kommt daher in den verschiedensten Gewerken zum Einsatz. Dabei dient er vorrangig als sanftes Schlagwerkzeug und ist dazu bestimmt Werkstücke ohne Beschädigungen miteinander zu verbinden.
Kapp- und Zugsäge
Kapp- und Zugsäge
Jeder, der handwerklich tätig ist, hätte sie gerne. Die Rede ist von einer universell einsetzbaren Kapp- und Zugsäge. Diese erleichtert das Arbeiten mit Holz beträchtlich und liefert Ergebnisse, die mit der Handsäge nicht zu bewerkstelligen wären.
Schmiege
Schmiege
Nicht jeder Winkel hat 90 Grad! Soll also ein Winkel abgemessen oder übertragen werden, so geht das am besten mit einer Schmiege. Sie ist daher in keinem Werkzeugkoffer fehl am Platz.
Materialien: 
Montagekleber
Montagekleber
Montagekleber ist in vielen Fällen eine echte Alternative zur Bohrmaschine. Wenn Bohren, Nageln und Schrauben nicht möglich sind, kommt er zum Einsatz.
Spachtelmasse, Innenspachtelmasse
Spachtelmasse, Innenspachtelmasse
Da soll das Wohnzimmer schön renoviert werden und die ganze Familie hilft mit, die alten Tapeten zu entfernen. Und anschließend? Vor dem erneuten Tapezieren haben die Götter erst einmal die Arbeiten mit Innenspachtelmasse gesetzt.
Malerkrepp, Abdeckklebeband &amp; Malerklebeband
Malerkrepp, Abdeckklebeband & Malerklebeband
Wer kennt das nicht: Das Zimmer soll neu gestrichen werden, eine schicke Farbe ist bereits ausgesucht und nun geht’s an die Vorbereitung. Soll’s richtig schön werden, muss erst einmal sauber abgeklebt werden.
Keil, Holzkeil
Keil, Holzkeil
Keile haben in der Heimwerkerwelt hoffentlich nichts mit der Ausübung körperlicher Gewalt gegenüber den Mitheimwerkern zu tun. Vielmehr handelt es sich bei einem Keil um ein kleines Hilfsmittel aus Kunststoff oder Holz, das sich bei Bedarf auch leicht selbst herstellen lässt.
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
Durch das Absenden dieses Formulares akzeptierst Du die Mollom Datenschutzrichtlinie.