Material und Werkzeug zum Verputzen

Mit Glättkelle Putz auftragen
5
Aktualisiert am 03.07.2019
Noch wenig attraktiv präsentieren sich Wände, wenn sie aus „nacktem“ Mauerwerk bestehen. Unabhängig davon, ob es sich um einen ganzen Neubau, einen Umbau oder eine einzelne neue Zwischenwand handelt: Sind die Wände sauber verputzt, ist ein großer Schritt in Richtung fertiges, wohnliches Projekt getan. Auch wenn das Verputzen zu den anspruchsvolleren Arbeiten rund ums Haus gehört, die Zahl der dazu erforderlichen Werkzeuge hält sich in überschaubaren Grenzen. Dieser Artikel fasst zusammen, was an Material und Werkzeug zum Verputzen gebraucht wird.

Der Grundbedarf an Material

  • Verwendung von Feinputz
    zur Bildreihe
    © diybook | Die erste Entscheidung fällt beim Verputzen immer auf die Wahl des passenden Putzes. Soll er drinnen oder draußen zum Einsatz…
  • Mit Malerquast Grundierung auftragen
    © diybook | In den meisten Situationen bietet sich vor dem Verputzen eine Grundierung der Wandflächen an, zumindest aber der Einsatz einer…
<>

Die Art des Untergrundes und der Räumlichkeiten (Wohnraum oder Bad) sowie die Frage, ob innen oder außen verputzt werden soll, diktiert die Wahl des passenden Putzmörtels. Welcher Putz wo anwendbar ist, beschreibt der Artikel Die Putzarten im Überblick. Je nach Art der Wand wird eventuell eine Grundierung notwendig. Eine Haftbrücke lässt sich am bequemsten mit einem Malerquast, gegebenenfalls mit einer Malerrolle, auftragen. Zur Vermeidung von Spannungssituationen bei Untergründen aus verschiedenen Baumaterialien sind  Armierungsgewebe nützlich. Letztendlich erleichtert eine Leiter oder ein Gerüst die Arbeit und sorgt für Sicherheit und die erforderliche „Reichweite“.

Hilfsmittel für die Vorbereitung

  • Wand mit Besen reinigen
    zur Bildreihe
    © diybook | Die Oberflächen müssen vor dem Verputzen sauber und staubfrei sein. Deshalb ist der Besen ein ganz besonders wichtiges Werkzeug…
  • Maßband aufziehen
    © diybook | Bei Unterputz ist oftmals der Einsatz von Schnellputzprofilen gefragt. Das dazu nötige Ausmessen und Einrichten der Wand geht…
  • Putzprofile mit Blechschere bearbeiten
    © diybook | Ebenfalls bei der Verwendung von Putzprofilen nicht fehlen darf die Blechschere. Mit ihrer Hilfe können die Profile schnell auf…
<>

Bevor es richtig losgehen kann, sind an der zu verputzenden Wand vielleicht noch einige Vorarbeiten notwendig. Nach diesen richtet sich auch das erforderliche Werkzeug zum Verputzen. Eventuelle „Mauermörtel-Nasen“ oder ungewollte Überstände werden mit Hammer und Meißel egalisiert, lose Teile entfernt. Die Wand wird mit einem Besen oder Handfeger vom Staub befreit. Bei Außenfassaden ist - besonders wenn sie lange Zeit Umwelteinflüssen ausgesetzt waren - zu prüfen, ob keine übermäßige Verschmutzung, Veralgung oder gar Vermoosung eingetreten ist. Eine gründliche Reinigung mit einem Hochdruckreiniger wäre dann angebracht. Nun werden die Schnellputzprofile und Eckwinkel gesetzt. Für diese Arbeit sind ein Zollstock oder Maßband, eine ausreichend lange Wasserwaage zum Ausrichten und eine Blechschere oder Bügelsäge zum Schneiden auf die richtige Länge unerlässlich.

Einige besondere bauliche Voraussetzungen – besonders in der Altbausanierung – können eine befriedigende Haftung des Putzes ausschließen. Hier schaffen Putzträger Abhilfe.

Der Countdown: Mischen des Putzmörtels

Mit dem Anmischen des Putzmörtels wird es langsam ernst. Diese Arbeit gelingt bei kleineren oder mittleren Flächen bequem mit einem Mischkübel und einem Rührstab, der in Verbindung mit einer Bohrmaschine oder einem Rührwerk betrieben wird.

Tipps:

  • Eine spezielle Rührmaschine mit Rührstab ist nicht allzu teuer und durch ergonomische Griffe sowie optimierter Drehzahl- und Leistungs-Charakteristik herkömmlichen Bohrmaschinen bei Weitem überlegen.
  • Beim Einsatz von zwei Mischkübeln kann ein Bauhelfer parallel zum Verputzen bereits eine neue Mischung vorbereiten.
  • Putz mit Rührstab anmischen
    zur Bildreihe
    © diybook | Bevor es losgehen kann, muss der Putz angemischt werden. Als ein wesentliches Werkzeug zum Verputzen erweist sich dabei ein…
<>

Für größere Flächen oder komplette Bauprojekte muss man sich nicht mit kleinerem Misch-Werkzeug zum Verputzen herumschlagen. Hier ist die Arbeit mit einer handelsüblichen Mischmaschine, besser noch mit einem speziellen Zwangsmischer, effektiver. Gerade letztere erlauben die besonders homogene und schnelle Zubereitung größerer Putzmengen und können das Material mit eventuell angeschlossenen Pumpen direkt an den Verarbeitungsort transportieren.

Unabhängig von der Art des Mischens ist ein Gefäß mit Literskalierung unbedingt erforderlich, da die vom Hersteller vorgeschriebenen Mengen für das Anmachwasser genauestens eingehalten werden müssen.

Tipps:

  • In der Praxis haben sich hier handelsübliche Gartengießkannen mit 10-15 Liter Inhalt bewährt.
  • Eine ausreichende Stromversorgung und Absicherung sollte beim geplanten Einsatz von Mischmaschinen oder Zwangsmischern/ Pumpen vorab kontrolliert werden. Einige dieser Maschinen benötigen 3-Phasen-Drehstrom.

Die Arbeit an der Wand

  • Putz mit Maurerkelle aufbringen
    zur Bildreihe
    © diybook | Wie kommt der Putz nun an die Wand? Hier hilft in den meisten Fällen schon eine einfache Maurerkelle weiter. Mit ihr lässt sich…
  • Putz mit Glättkelle bearbeiten
    © diybook | Eine Alternative zum Auftragen stellt die Glättkelle dar. Sie ist aber vor allem dazu vorgesehen, den Putzauftrag ordentlich an…
  • Verputzte Wand mit Richtscheit abziehen
    © diybook | Das finale Glätten des Putzauftrags erfolgt mit Richtscheit oder Kartätsche. So lassen sich die Oberflächen zügig auf breiter…
<>

Nun muss der fertige Putzmörtel „nur“ noch an die Wand. Hier fällt das eigentliche Werkzeug zum Verputzen an: Mit der Maurerkelle wird das Material an die Wand angeworfen (ein eventuell vorher durchgeführter Spritzbewurf gelingt ebenfalls mit diesem Helfer oder alternativ per Malerquast). Durch die Verwendung der Glättkelle wird der Putz verteilt und letztendlich mit einer Kartätsche bzw. einem Richtscheit sauber und gerade abgezogen. Für Fein- oder Nacharbeiten eignen sich Spachteln.

Je nach geplanter Oberflächenstruktur kommen beim Finish nochmals Glättkellen oder Reibebretter zur Anwendung.

Tipp: Verschiedene Putze wie Thermoputz werden zweilagig in dicken Schichten auftragen. Hierbei hat es sich bewährt, die erste Lage mit einer Zahnkelle zu strukturieren, um eine optimale Verbindung mit der zweiten Schicht zu erreichen.

Durch Abdeckplanen lässt sich die unvermeidbare Verschmutzung des Arbeitsbereiches oder angrenzender Bauteile wie sichtbare Holzkonstruktionen, Fenster oder Türen vermeiden. Ergänzt mit einer sinnvollen Abklebung unter Zuhilfenahme von Malerkrepp, wird die Gefahr einer Verschmutzung oder bleibender Flecken durch herunterfallendes oder spritzendes Material abgewendet.

Das wichtigste Material und Werkzeug zum Verputzen

Art der Arbeit

Material

Werkzeug

Allgemein

Putzmörtel, Grundierung,

Armierungsgewebe, Leiter oder Gerüst            

Malerquast, -rolle

vorbereitende Arbeiten

Schnellputzprofile, Eckwinkel, Putzträger (falls erforderlich)

Blechschere, Wasserwage, Zollstock, Hammer, Meißel, Handfeger,

Bügelsäge, für außen ggf. Hochdruckreiniger

Mischen des Mörtels

Putzmörtel, Wasser, Strom

Mischkübel, Wasserbehälter mit Literskalierung,  Rührstab,

Rührgerät, evtl. Mischmaschine oder Zwangs-

mischer

Arbeit an der Wand

Putzmörtel, Abdeckplane,

Malerkrepp

Maurerkelle, Glättkelle, Zahnkelle, Kartätsche, Spachtel, Reibebrett

 

Praktikable Lösungen finden

Wie sich hier zeigt, ist gar kein gewaltiges Arsenal an Material und Werkzeug zum Verputzen erforderlich. Viele der genannten Hilfsmittel haben die meisten Heimwerker ohnehin zuhause „auf Lager“. Wenn nicht, halten sich die Kosten für eine Neuanschaffung im Rahmen. Bei Großgeräten wie einem Silo oder dem im Artikel angesprochenen speziellen Zwangsmischer (ggf. mit Pumpe) empfiehlt es sich ohnehin, diese auszuleihen. Oftmals bieten Putzhersteller oder Baustoffhändler eine solche Möglichkeit zu akzeptablen Preisen an. Sind alle Hilfsmittel parat, steht dem Projekt „attraktive Wandgestaltung“ nichts mehr im Wege!

Noch wenig attraktiv präsentieren sich Wände, wenn sie aus „nacktem“ Mauerwerk bestehen. Unabhängig davon, ob es sich um einen ganzen Neubau, einen Umbau oder eine einzelne neue Zwischenwand handelt: Sind die Wände sauber verputzt, ist ein großer Schritt in Richtung fertiges, wohnliches Projekt getan. Auch wenn das Verputzen zu den anspruchsvolleren Arbeiten rund ums Haus gehört, die Zahl der dazu erforderlichen Werkzeuge hält sich in überschaubaren Grenzen. Dieser Artikel fasst zusammen, was an Material und Werkzeug zum Verputzen gebraucht wird.
  • Verwendung von Feinputz
    © diybook | Die erste Entscheidung fällt beim Verputzen immer auf die Wahl des passenden Putzes. Soll er drinnen oder draußen zum Einsatz kommen? In trockenen oder feuchten Bereichen? Als Unterputz oder als Oberputz? Hier sollten klare Anforderungen an das Material gestellt werden.
  • Mit Malerquast Grundierung auftragen
    © diybook | In den meisten Situationen bietet sich vor dem Verputzen eine Grundierung der Wandflächen an, zumindest aber der Einsatz einer Haftbrücke. Beim Auftrag hilft z.B. ein Malerquast weiter.
  • Wand mit Besen reinigen
    © diybook | Die Oberflächen müssen vor dem Verputzen sauber und staubfrei sein. Deshalb ist der Besen ein ganz besonders wichtiges Werkzeug zum Verputzen.
  • Maßband aufziehen
    © diybook | Bei Unterputz ist oftmals der Einsatz von Schnellputzprofilen gefragt. Das dazu nötige Ausmessen und Einrichten der Wand geht nicht ohne Maßband vonstatten.
  • Putzprofile mit Blechschere bearbeiten
    © diybook | Ebenfalls bei der Verwendung von Putzprofilen nicht fehlen darf die Blechschere. Mit ihrer Hilfe können die Profile schnell auf die passende Länge gebracht werden.
  • Putz mit Rührstab anmischen
    © diybook | Bevor es losgehen kann, muss der Putz angemischt werden. Als ein wesentliches Werkzeug zum Verputzen erweist sich dabei ein Rührstab für die Bohrmaschine oder auch ein vollwertiges Rührwerk.
  • Putz mit Maurerkelle aufbringen
    © diybook | Wie kommt der Putz nun an die Wand? Hier hilft in den meisten Fällen schon eine einfache Maurerkelle weiter. Mit ihr lässt sich der Putz auch an die Wand werfen.
  • Putz mit Glättkelle bearbeiten
    © diybook | Eine Alternative zum Auftragen stellt die Glättkelle dar. Sie ist aber vor allem dazu vorgesehen, den Putzauftrag ordentlich an der Wand zu verstreichen.
  • Verputzte Wand mit Richtscheit abziehen
    © diybook | Das finale Glätten des Putzauftrags erfolgt mit Richtscheit oder Kartätsche. So lassen sich die Oberflächen zügig auf breiter Front, aber dennoch genau ebnen. Kartätsche und Richtscheit zählen damit als ganz besonders hilfreiches Werkzeug zum Verputzen.
<>
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

  • Selbermachen

    Alle Putzarten im Überblick

    Putz ist nicht gleich Putz! Für jede Arbeit gibt es den passenden Putzmörtel. Doch wann welchen nehmen? Hier alle Putzarten im Überblick!
  • Selbermachen

    Trockenbauwerkzeuge im Überblick

    Trockenbauwerkzeuge von der Grundausstattung bis zum Profiwerkzeug. Übersicht über alle im Trockenbau notwendigen und hilfreichen Werkzeuge.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.